Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Pink verletztJetzt muss Sturm einen Neuen holen

Markus Pink fällt wegen eines Muskelfaserrisses lange aus. Die Grazer müssen nun in der Offensive nachrüsten.

Markus Pink © GEPA pictures
 

Monatelang bemühte sich der SK Sturm in Person von Günter Kreissl um Albert Vallci. Doch der 23-jährige Defensivspieler aus Maria Lankowitz (Bezirk Voitsberg) mit einer Körperlänge von 1,91 Metern, zuletzt in den Diensten von Wacker Innsbruck, entschied sich dann doch zu Red Bull Salzburg zu gehen. "Es macht wenig Spaß, wenn man mit einem Spieler lange Zeit verhandelt und dann kommt das große Red Bull Salzburg und hat andere Argumente", ärgerte sich Kreissl.

"Albert Vallci ist ein schneller, körperlich starker und universell einsetzbarer Defensivspieler. Er hat sich in den letzten Jahren beeindruckend entwickelt und passt mit seiner Spielweise und seiner Mentalität sehr gut zum FC Red Bull Salzburg", sagte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund. Vallci freute sich über die neue Herausforderung: "Ich werde natürlich alles geben und versuchen, meinen Part dazu beizutragen, der Mannschaft zu helfen und mich auch auf Dauer hier in Salzburg durchzusetzen."

Die Grazer haben in der Offensive handlungsbedarf, auch, weil sich Markus Pink einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hat. Er fehlt in der gesamten Vorbereitung. Die Grazer wollten sich einst Mergim Behrisah von Salzburg ausleihen, um für das Frühjahr in der Offensive gewappnet zu sein. Aus der Festspielstadt kam ein "Nein", obwohl der Spieler selbst gerne nach Graz gekommen wäre. Nun aber müssen die Schwarz-Weißen nachrüsten. Auch, weil man nicht weiß, wann Markus Lackner (Leiste), Lukas Grozurek (Knie) und Stefan Hierländer (Knöchel) wieder ins Training einsteigen werden können. Das neue Liga-Format zwingt Sturm schlichtweg zu Transfers. Und weil die Zeit drängt, sollen alle Neuerwerbungen spätestens vor dem Abflug zum Camp in die Türkei verpflichtet sein.

Kommentare (8)
Kommentieren
donots1
0
12
Lesenswert?

Wechsel

"Ich werde natürlich alles geben und versuchen, meinen Part dazu beizutragen, der Mannschaft zu helfen und mich auch auf Dauer hier in Salzburg durchzusetzen." sagte Romano Schmidt sinngemäß in einer ersten Stellungnahme nach dem Wechsel.......ups.... verwechselt....

Kreatonaton
4
17
Lesenswert?

Das nächste kleine A...

das Geld Tradition vorzieht. Keiner wird sich je an den Deppen erinnern.

vanhelsing
0
18
Lesenswert?

Welcome..

To Liefering!!

Nixalsverdruss
1
8
Lesenswert?

Es ist eben ein Unterschied ...

ob man es sich leisten kann, jemand mit Geld zuzuschütten.
Der große Mateschitz benützt seine Kohle um in Leipzig, Salzburg, etc. damit noch mehr Geld zu machen.
Mal sehen, wie lange das noch geht.

baldasar
4
2
Lesenswert?

Fesch

Net vergessen didi sponsert auch die schwarzen...

Kreatonaton
0
1
Lesenswert?

Irgendwo

angrennt?

Geom38
4
11
Lesenswert?

Auch die Salzburger

werden's wieder billiger geben. Nichts dauert ewig. Und wenn die Überlegenheit gegenüber dem Rest derzeit auch noch so groß sein mag. Dafür wird's Sturm noch geben, wenn RB samt Drumherum schon längst wieder Geschichte ist.

dribblanski
1
3
Lesenswert?

wenn´s nur so kommen mag -

ohne RB Salzburg nahetreten zu wollen:
das ist letztlich ein durch einen Einzelmäzen entwickelter Verein mit zugegeben guten Erfolgen und Leistungen (ausgenommen die Tragik der verpassten CL-Qualifikationen), aber ohne einen traditionelle Entwicklung, ohne den Background einer langdienenden und treuen Anhängerschar, der in gewisser Weise die Meisterschaften seit Jahren verzerrt.