Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ihre Meinung ist gefragt!Schafft Salzburg noch den Einzug ins Europa-League-Finale?

Im heutigen Halbfinal-Rückspiel der Europa League braucht Salzburg gegen Olympique Marseille mindestens drei Tore. Fast alle Spieler haben in dieser Saison schon getroffen.

Salzburg muss ein 0:2 wettmachen © GEPA pictures
 

Die Spannung steigt und je näher das Halbfinalrückspiel zwischen dem FC Salzburg und Olympique Marseille rückt, desto höher werden auch die Erwartungen. Der Zustrom der Menschen ins abermals ausverkaufte Stadion zeigt, dass die österreichischen Fans nach wie vor an die Chance glauben, dass erstmals seit 1996 ein rot-weiß-roter Klub ins Endspiel eines europäischen Klubbewerbs einzieht. Teamchef Franco Foda brachte es auf den Punkt: "Ich traue den Salzburgern alles zu", meinte der 52-Jährige. 

Das 4:1 gegen Lazio hat gezeigt, dass sich die Mannschaft von Trainer Marco Rose auch durch einen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen lässt, sondern unbeirrt sein Ziel verfolgt. Eine schnelle Führung wäre dennoch von Vorteil, und die Salzburger zeichnen sich auch dadurch aus, dass praktisch die gesamte Mannschaft jederzeit für einen Torerfolg gut ist. In der Meisterschaft haben im Laufe der Saison bereits 14 Spieler getroffen, die sechs Tore im Europa-League-Viertelfinale gegen Lazio stammen von sechs verschiedenen Schützen: Takumi Minamino, Valon Berisha, Munas Dabbur, Amadou Haidara, Hee-Chan Hwang und Stefan Lainer.

Quiz Maker - powered by Riddle

Die Salzburger Fußballer haben nicht nur für sportliche Höhenflüge gesorgt, sie haben auch ihren eigenen Marktwert in diesem Frühjahr enorm in die Höhe geschraubt. Gleichzeitig aber weckten die starken Leistungen auf europäischer Ebene die Begehrlichkeiten, denn auch höhere Preise schrecken die internationalen Spitzenklubs nicht ab, im Gegenteil. Gleich eine Reihe von Scouts aus allen Topligen weilt heute im Stadion, um den Kickern auf die Beine zu schauen.

Klubs, die Salzburg - Marseille beobachten lassen

Tottenham Hotspurs
Borussia Dortmund
Manchester United
Inter Mailand
VfB Stuttgart
Machester City
Chelsea FC
TSG Hoffenheim
Eintracht Frankfurt
Leicester City FC
Newcastle United
Borussia Mönchengladbach
Everton FC
Olympique Lyon
1.FC Nürnberg
Atletico Madrid
West Ham United
SSC Napoli

Besonders gefragt ist der im Frühjahr richtig aufgeblühte Stefan Lainer, nach dem einige deutsche Bundesliga-Vereine die Fühler ausgestreckt haben. Besonders die heute in der Arena vertretenen Klubs Hoffenheim und Mönchengladbach haben Interesse am Nationalteamkicker. Hee-Chan Hwang ist ebenfalls ein Objekt der Begierde. Tottenham beobachtet den Südkoreaner schon seit geraumer Zeit und lässt sich diese Gelegenheit auch heute nicht entgehen. Auch Berisha, Diadie Samassekou und Haidara sind sehr begehrt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren