Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bayern MünchenRummenigge erwartet schwierige Zeiten und hadert mit Alaba

Karl-Heinz Rummenigge erwartet im Zuge der Coronavirus-Pandemie weiterhin herausfordernde Zeiten für den Fußball.

David Alaba, Karl-Heinz Rummenigge
Ein Bild aus besseren gemeinsamen Tagen: David Alaba und Karl-Heinz Rummenigge © GEPA pictures
 

"Die gesamte Welt und jede Branche ist von der Pandemie betroffen und der Fußball macht da keine Ausnahme. Im kommenden Jahr ist sicherlich ein größerer finanzieller Einbruch zu erwarten", sagte der Vorstandschef des FC Bayern München.

In der abgelaufenen Saison habe nur das letzte Viertel der Spiele ohne Zuschauer stattfinden müssen. Das könne in der neuen Saison mehr Spiele der Clubs betreffen, meinte Karl-Heinz Rummenigge.

Dementsprechend unglücklich ist der 64-Jährige auch über den Vertragspoker mit David Alaba, der sich Gerüchten zufolge wegen der hohen finanziellen Forderungen des Österreichers schon seit einiger Zeit hinzieht. Für seinen neuen Vertrag soll der ÖFB-Star eine Gehaltserhöhung gefordert haben, die ihn unter den Topverdienern beim FC Bayern etablieren würde.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Cheers to family & friends.

Ein Beitrag geteilt von David Alaba (@da_27) am

"Bei den Gehältern scheint im Spitzenbereich der eine oder andere Berater noch der Meinung zu sein, dass trotz Corona in der Welt die Sonne draußen noch hell scheint", sagte Rummenigge in Richtung des 28-Jährigen. "Es liegt jetzt an seinem Berater, seinem Vater, der auch in die Gespräche involviert ist und am Ende der Kette auch bei David, ob er die nächsten Jahre bei diesem Klub, bei dem er immerhin seit zwölf Jahren erfolgreich spielt, bleiben möchte."

 

 

Kommentare (6)

Kommentieren
Genesis
4
5
Lesenswert?

Schwierig Schwierig

ALABA ist schon extrem lange in München und nicht mit den Bayern verheiratet. Vielleicht stimmt es und er sollte etwas Neues versuchen. Die Bayern werden ihn schon ersetzen können. Jedenfalls großartig, was er dort geleistet hat.

dieRealität2019
4
41
Lesenswert?

für mich ist es sichtbar, dass hier nicht Alaba selbst der treibende Teil dieser Forderunngen ist,

sondern sein Vater und natürlich sein Manager, der eine bestimmte Summe an Provision pro Jahr aus diesen Verträgen bekommt. Naja, die Gier ist halt ein Luder. Hoffentlich wird sich Alaba mit diesen Geplänkel nicht ins Out schießen.

einmischer
0
3
Lesenswert?

dieRealität2019

Auf der anderen Seite vergeht kein Tag an dem von den Bayern nicht die Klasse und Wichtigkeit von Alaba getrötet wird, um den Marktwert hochzuhalten. Dass dann die "Firma Alaba" alle Möglichkeiten auslotet sollte dann auch keine Überraschung sein.

Geerdeter Steirer
1
6
Lesenswert?

Komplett richtig und korrekt von dir beschrieben "@dieRealität2019", ..........

inhaltlich bin ich der vollkommen gleichen Ansicht !!

Wie du sagst........ "Die Gier is a Luder"......... die Manager und teils Familienmitglieder im Background sind treibende Querulanten in diesen Spielchen, ist bei einigen Sportlern und in anderen Bereichen oft der Fall !!

Peterkarl Moscher
1
31
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Nicht der ist schuld der nimmt, sondern der so blöd ist
das zu zahlen! Die Gehälter der Kicker sollte man sich einmal
am Gaumen zergehen lassen !

Pensatore
12
25
Lesenswert?

Alaba baba....

Alaba, Manager und Co.
Schickt die doch in die Wüste.
Unverschämte Forderungen in Zeiten wie diesen.
Die kriegen den Sack nicht voll.
Würde gut zu Arnautovic nach China* passen.
*Weit weg.