Fans am Flughafen Messi-Mania in Paris hat begonnen

Lionel Messi soll heute in Paris landen. Das Gehalt könnte unter seinem vergangenen bei Barcelona liegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Lionel Messi hat Paris und Umgebung schon vor seiner erwarteten Ankunft an diesem Montag in Aufregung versetzt. Bereits am Sonntagabend warteten Hunderte Fans vor dem Flughafen Le Bourget, einem kleinen Airport nahe der französischen Hauptstadt. Sie stimmten Sprechchöre und Gesänge an, ihr vermutlich neuer Held in einer Mannschaft, die dann ihresgleichen auf dem Planeten sucht, kam aber noch nicht. Nun soll er am Montag landen, wie Medien übereinstimmend berichteten.

Die Zeitung "Le Parisien" richtete sogar eigens einen Messi-Liveticker ein. Die Sportzeitung "L'Equipe" zeigte Messi auf der Titelseite in einer Fotomontage vor dem Eiffelturm mit einer Kunstflugstaffel - dies war allerdings zu Ehren der Olympischen Spiele, die am Sonntag an Paris übergeben wurden. 2024 finden sie an der Seine statt. Bis Ende Juni 2024 könnte auch Messi in Paris sein. Nach Angaben der argentinischen Sportzeitung "Ole" soll es sich bei seinem Vertrag mit PSG um ein entsprechend datiertes Arbeitspapier handeln.

Am Freitag, einen Tag nach Bekanntwerden des unfreiwilligen Abschieds vom FC Barcelona, soll bereits verhandelt worden sein, am Samstag reisten laut "Ole" Messis spanische Anwälte nach Paris. Am Sonntag, als Messi selbst seine hochemotionale Abschiedspressekonferenz in seiner Noch-Wahlheimat gab, soll es um Details gegangen sein, "von denen es viele gibt", wie "Ole" zu berichten wusste. Insgesamt soll er dem Sportblatt zufolge in den 36 Monaten 120 Millionen Euro netto verdienen, was weit unter dem liegen würde, was er zuletzt beim hoch verschuldeten FC Barcelona kassiert hatte.

Mit einem PSG-Flieger soll Messi nach Paris gebracht werden. Vier Jahre nach dem Weltrekord-Transfer von Messis damaligen kongenialen Angriffspartner Neymar für irrwitzige 222 Millionen Euro kommt Messi ablösefrei.

Der 34-jährige Argentinier hatte PSG am Sonntag als eine Möglichkeit bezeichnet. Er musste Barcelona wider Willen nach 21 Jahren verlassen, weil der mit rund 490 Millionen Euro verschuldete Club die Regeln des Financial Fair Play der spanischen Liga bei einer Weiterbeschäftigung nicht einhalten hätte können.

Die Unterschrift unter den PSG-Vertrag stehe "unmittelbar" bevor, schrieb der Sender RMC Sport am Montag auf seiner Homepage und überlegte schon, wann der sechsmalige Weltfußballer sein Debüt im Dress von PSG geben könnte. Alles deute darauf hin, dass das nicht vor September passieren werde, meinte RMC Sport, nachdem Messi zuletzt nach dem Gewinn der Copa America mit Argentinien in Miami und auf Ibiza mit seiner Familie Urlaub gemacht hatte.

Für die Zuschauer der Ligue 1 werde es bald Realität, für die Verteidiger ein Alpraum, schrieb "L'Equipe", fragte aber auch nach Messis Form, wenn er mit mittlerweile 34 Jahren und über 900 Spielen in 17 Profi-Jahren - alle für den FC Barcelona - bei PSG ankommen würde. "Noch lange nicht fertig", befand das Blatt letztlich, das dem Argentinier auch eine Seite nur mit seinen Erfolgen widmete und Messi als "Jahrhundert-Legende" würdigte.

Unterdessen nährte Barcelona-Präsident Joan Laporta die Hoffnungen, dass der Superstar irgendwann zurückkommen könnte. "Dir stehen die Türen von Barca immer offen. Danke für alles, Leo!", schrieb Laporta am Sonntagabend in den Sozialen Medien. "Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute."

Mehr zum Thema

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

aToluna
0
1
Lesenswert?

Wenn Messi ....

Es ist nicht Messis Schuld, das Barcelona so verschuldet ist. Im Gegenteil Barca hat Millionen durch Messi verdient. Wenn man bei Barca nicht wirtschaften kann.......

Smusmu
0
0
Lesenswert?

Egal wie viel Müll du zuhause herumliegen hast,

Lionel ist Messi!

SagServus
0
4
Lesenswert?

Er musste Barcelona wider Willen nach 21 Jahren verlassen, weil der mit rund 490 Millionen Euro verschuldete Club die Regeln des Financial Fair Play der spanischen Liga bei einer Weiterbeschäftigung nicht einhalten hätte können.

Barca ist derzeit so in Schieflage, dass sie nicht mal die 4 neuen Spieler alle anmelden können.

Die müssen irgendwie 128-144 Mio€ an zusätzlichen Einnahmen oder Einsparungen bei Spielergehältern schaffen, damit die alle 4 neuen Spieler anmelden können.

Sprich man verkauft entweder ein paar Spieler (Braiwaithe will man loswerden, der will aber nicht gehen) oder einige Spieler verzichten freiwillig auf einen Teil ihres Gehalts.

Sprich nummer 2, auch wenn wieder einer der Vollinformierten sich darüber beschwert, dass Messi ja auch gratis spielen hätte können, er hätte ja schon eh genug in seinem Leben verdient und somit ist das ganze eh nur heuchlerisch: Wenn Messi gratis spielt, steht man noch immer bei 128-144 Mio € im Minus und man könnte Messi ebenfalls nicht anmelden.