AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Medien

Harte Kritik an Thorsten Schick

Thorsten Schick hat es nicht leicht bei den Young Boys Bern. Auch wenn ihm Trainer Adi Hütter immer mehr Vertrauen schenkt - der Schweizer Blick versteht das nicht.

Thorsten Schick
© GEPA pictures
 

Nach Ende der vergangenen Saison war klar, dass die Tage von Thorsten Schick bei Sturm Graz gezählt sind. Die Vorstellungen von Spieler und Verein lagen zu weit auseinander. Schick war vereinslos - Young Boys Bern unter Trainer Adi Hütter griffen zu. Der Flügelspieler steht seither bei den Schweizern unter Vertrag.

Das bedeutet für den 26-Jährigen jedenfalls einen Aufstieg. Immerhin spielte der Steirer mit YB Bern in der Qualifikation zur Champions Leage. Shaktar Donezk konnte zuerst eliminiert werden, an Borussia Mönchengladbach scheiterte die Mannschaft von Hütter aber. Immerhin stand Schick in Gladbach bei der 1:6-Niederlage 45 Minuten am Feld. Die ersten Minuten Champions-League-Qualifikation in seiner Karriere.

Es läuft noch nicht

Der Steirer kommt in der Schweiz aber noch nicht so recht in Tritt - zumindest wenn es um das Boulevard-Medium Blick geht. Das bewertete Schick schon vergangenes Wochenende gegen den FC Sion (Schick spielte 55 Minuten) als schlechtesten Spieler - mit dem Nebensatz, dass Schick noch einen Beweis schuldig wäre, warum YB ihn geholt haben.

Am Sonntag gegen St. Gallen stand der Steirer 72 Minuten am Feld. Den Blick hat Schicks Leistung auch bei diesem 2:2 nicht überzeugt:

Miralem Sulejmani sitzt überraschend auf der Bank. Nach 72 Minuten darf der Serbe ran. 50 Sekunden nach seiner Einwechslung ist er schon gefährlicher als Schick in 72 Minuten. Danach hat er drei hervorragende Chancen. Rechnen wir das mal nicht auf 90 Minuten hoch... 

Blick

Und auch zum schlechtesten Spieler wurde Schick wieder erkoren. Der Blick erklärt: "Nach der Leistung gegen St. Gallen wissen wir noch weniger, weshalb YB den Österreicher geholt hat."

Kommentare (1)

Kommentieren
George36
0
5
Lesenswert?

Der Blick ist halt nicht die "Kleine"

...was schon auffällig ist, ist dass es kein bei Sturm in den letzten Jahren aussortierter Spieler noch irgendwo geschafft hat sich wieder für höheres zu empfehlen. Generell fallen mir in jüngerer Vergangenheit nur Kainz, Madl und Esser ein, die den Sprung zu einem attraktiveren Verein geschafft haben und dort auch Leistung zeigen. Gut kainz derzeit leider (noch) nicht. Kann man nun echt hoffen dass der heurige Stamm gehalten werden kann und mit Leistungsträgern früh genug längerfristig verlängert wird.

Antworten