KAC - Donetsk 1:2Ein Team aus Schweden wäre der große Reiz für den KAC

Der Gegner des KAC im CHL-Achtelfinale wird morgen in Zürich ermittelt, gegen Donetsk gab es zum Abschluss ein 1:2. Dürfte sich Manuel Geier einen Gegner wünschen, dann würde er sich ein schwedisches Team aussuchen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rok Kapel schoss den zwischenzeitlichen Ausgleich für den KAC © GEPA pictures
 

Der KAC hat die Gunst der Stunde genutzt und in der Gruppe G der Champions Hockey League den Gruppensieg schon vor dem letzten Spiel fixiert. In der bedeutungslosen Heimpartie gegen HC Donbass Donetsk schonte Trainer Petri Matikainen einen Großteil der Mannschaft und schenkte vielen Spielern des Farmteams sein Vertrauen. Die jungen Rotjacken waren ab der ersten Sekunde hoch motiviert und wollten zeigen, dass sie auch auf internationalen Niveau bestehen können. Nachdem die Ukrainer kurz nach einem vierminütigen Powerplay in Führung gegangen waren, war es der KAC, der das Kommando übernahm. Die Bemühungen wurden im zweiten Abschnitt belohnt, da konnte Rok Kapel das 1:1 erzielen. Bei brenzligen Situationen war es Keeper Jakob Holzer, der sein Team mit wahren Glanztaten im Spiel hielt. Aber beim entscheidenden Treffer in Unterzahl war der Keeper machtlos, kassierte die Rotjacken die erste Niederlage mit dem 1:2 in der CHL.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.