EishockeyAuch die 99ers von früher sind gefordert

Während die Graz99ers am Freitag in Znaim (18.) um den zweiten Saisonsieg spielen, geht es in der neuen dritten Liga am Samstag los.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ICE HOCKEY - ICEHL, 99ers vs Bratislava
© GEPA pictures
 

Wenn man die Namen Gilbert Kühn und Kris Reinthaler hört, kommt man unweigerlich auf die Graz99ers. Beide könnten als Typ auf dem Eis unterschiedlicher nicht sein, aber sie eint die Liebe zum Hockey. Ihre Karrieren als Profis sind Geschichte, doch aktiv sind sie immer noch. "Kris war ein ruhiger, körperlich starker Spieler, der immer sehr bescheiden war", sagt Kühn, der auf dem Eis eher wie ein Tornado agierte und die Stimmung im alten Bunker oft zum Kochen gebracht hat.

Am Samstag treffen sich die beiden wieder. Aber nicht auf, sondern am Eis. Sie führen als Trainer ihre Cracks in die dritte Liga; wobei Reinthaler bei Personalnot zum Schläger greifen wird. In der Aichfeldhalle geht es mit dem Derby in der neuen Spielklasse los. Zeltweg (Kühn), Kapfenberg (Reinthaler) und der ATSE Graz spielen mit Traun und dem Wiener EV in der Division Nord/Ost. Die Top drei duellieren sich später mit den Divisionen Süd (Kärnten und Osttirol) und West (Tirol und Vorarlberg) um den Titel. "Unser Publikum ist sehr euphorisch und wir rechnen mit gut 500 Leuten", sagt Kühn. Zeltweg und Kapfenberg waren neben Graz die einstigen Hochburgen. "Das waren in meiner Jugend die Talentschmieden schlechthin", sagt Kühn. Dann sei allerdings einiges nicht perfekt gelaufen: "Diese Liga ist wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Ich hoffe, dass das in den kommenden Jahren für alle Vereine finanziell stemmbar ist." Zeltweg will auf jeden Fall die Top drei erreichen, die Ambitionen der Kapfenberger sind noch größer. "Wir wollen die Division gewinnen und auch die Liga", sagt Reinthaler, "wir wollen nicht nur mitspielen. Wie realistisch das ist, werden wir nach ein paar Runden sehen." Dann habe man genug Informationen über die anderen Divisionen, um sich ein seriöses Bild machen zu können. Für Kühn ist aber jetzt schon klar: "Das Niveau ist für Amateure sehr hoch. Selbst als ehemaliger Bundesligaspieler braucht man nicht zu glauben, dass man sich da einfach so reinstellt und mitläuft."

Die 99ers wollen heute in Znaim ebenfalls mehr als nur mitlaufen – auch wenn Daniel Oberkofler, Zintis Zusevics und Kilian Rappold weiterhin fehlen. Auf die Verteidiger wird einiges zukommen – jüngst fegten die Tschechen den KAC mit 6:0 vom Eis. "Znaim setzt stark auf Konter", sagt Verteidiger Erik Kirchschläger. Er und seine Kollegen müssen daher hinten ein solides und einfaches Spiel auf das Eis bringen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!