Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Graz99ers vs. VSV 1:3Punktlandung der Adler im Grazer Bunker

Der VSV siegte bei den 99ers 3:1.

ICE HOCKEY - ICEHL, 99ers vs VSV
© GEPA pictures
 

Der VSV kann gegen die 99ers doch punkten! Nach einem 2:6 und einem 2:4 haben die Alder das dritte Saisonduell gegen die 99ers für sich entschieden. Ein Treffer von Matt Mangene sicherte die wichtigen Punkte. Mann des Spiels war aber dennoch Keeper Alexander Schmidt. Bei den Grazer blieben einige Spieler etwas schuldig.

Mit hochgeklapptem Visier starteten sowohl die Graz 99ers, bei denen Kapitän Daniel Oberkofler wegen erneuten Schmerzen im Bein passen musste, als auch der VSV in das erste ICE-Liga-Spiel nach Weihnachten. Immer wieder standen die zwei Goalies Olivier Rodrigue uns Schmidt im Mittelpunkt des Geschehens. Den etwas besseren Start hatten zwar die Villacher Adler, doch noch im Lauf des ersten Abschnitts gewannen die Grazer mehr und mehr die Oberhand. Die besten Chancen für die Heimischen hatten Hunter Fejes (9.) und Adis Alagic (11.). Sie scheiterten allerdings denkbar knapp an Schmidt bzw. an der Torstange. In den letzten Minuten vor der Pause lag der Führungstreffer der 99ers in der Luft, doch Villachs Schlussmann war nicht zu bezwingen. Just in dieser Drangphase waren es, etwas überraschend, die Gäste aus der Draustadt, die den ersten Treffer in diesem Duell erzielen konnten. Benjamin Lanzinger fälschte einen Zauner-Schuss von der blauen Linie unhaltbar für Rodrigue ab. 

Graz 99ers - VSV 1:3

(0:1, 1:1, 0:1)

Tore: Alagic (21.) bzw. Lanzinger (18.), Mangene (37.), Caron (59. EN)

Schüsse aufs Tor: 33 bzw. 32
Strafminuten: 2 bzw. 2

Aufstellung 99ers: Rodrigue (Nussbacher);
Mylläri-Lindner, Kirchschläger-Moderer, Altmann-Dodero, Egger; Setzinger-Cameranesi-Porsberger, Fejes-Broda-Alagic, Sointu-Kainz-Grafenthin, Oleksuk-Ograjensek;

Aufstellung VSV: Schmidt (Gudlevskis);
Wolf-Mangene, Bacher-Schmidt, Zauner-Allard, Urbanek; Caron-Gill-Ulmer, Pollastrone-Collins-Kosmachuk, Wachter-Kornelli-Lanzinger, Brunner-Maxa-Wappis, Kreuzer;

Nach der Pause dauerte es nur 55 Sekunden, ehe die Grazer ausgleichen konnten. Nach einem unnötigen Puckverlust von Mangene in der neutralen Zone landete das Spielgerät beim auffälligen Oliver Setzinger, der Adis Alagic auf die Reise schickte. Der Ex-Adler ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte den Puck mit einem schönen Haken zum 1:1 im Tor. Danach flachte das Spiel etwas ab, Torchancen blieben Mangelware. Beide Seiten agierten defensiv sehr kompakt, in der Offensive fehlten aber die Akzente. Einmal tauchte Joel Broda (31.) gefährlich vor dem VSV-Tor auf, fand aber erneut in Schmidt seinen Meister. Besser machte es der VSV drei Minuten vor dem Drittelende. Matt Mangene umkurvte das Grazer Tor, sein Backhand-Schlenzer wurde von einem Schlittschuh unhaltbar ins Tor abgefälscht und die Adler gingen, zugegebenermaßen etwas glücklich, erneut in Führung. 

Die 99ers suchten, ob des knappen Rückstandes, nach der Pause in der Offensive ihr Glück, versuchten das Geschehen an sich zu reißen. Das gelang aber nur teilweise. Der VSV präsentierte sich im Spiel ohne Scheibe sehr konzentriert und schafften es viele Angriffe der Grazer bereits im Keim zu ersticken. Zudem ergaben sich immer wieder Kontermöglichkeiten für die Mannschaft von Trainer Rob Daum. Doch sowohl  Freddy Allard (47.) als auch Chris Collins (48.) konnten den Puck nicht im Grazer Gehäuse unterbringen. Mehr als zwei Minuten vor dem Ende setzte 99ers-Coach Doug Mason Alles auf eine Karte und ersetzte seinen Goalie mit einem sechsten Feldspieler, doch der VSV stemmte sich mit Erfolg gegen den Ausgleichstreffer. Jordan Caron machte kurz vor dem Ende mit seinem Empty-Net-Treffer zum 3:1 alles klar und sorgte für die dritte Graz-Niederlage in Folge.

Es sind extrem wichtige Punkte, die wir heute gewonnen haben. Wir haben einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht und können auf unsere Leistung stolz sein.

Alexander Schmidt (VSV-Goalie)

Es war heute wieder einmal nicht gut genug. Wir müssen Wege finden mehr Tore zu schießen und endlich wieder Punkte zu holen.

Mario Altmann (Graz 99ers)


Der Liveticker zum Nachlesen - 3. Drittel

  • 60. Minute.  Das war es!!!!!! Jordan Caron bekommt die Scheibe in der Zone der Grazer und trifft den Kasten. 3:1 für die Villacher.
  • 59. Minute. Die Scheibe wandert gut in den Reihen der Grazer.
  • 58. Minute. Rodrigue ist vom Eis. Der Kasten der Grazer ist leer.
  • 58. Minute. Timeout für Graz. Kann Mason in 30 Sekunden seinen Spielern die zündende Idee vermitteln?
  • 57. Minute. Wenn die Grazer einmal Stellung in der gegnerischen Zone beziehen, stören die Adler geschickt und verteidigen vor allem den Bereich vor dem Tor kompromisslos.
  • 54. Minute. Eine Großtat von Alexander Schmidt vereitelt den Ausgleich. Fejes im Konter und ohne Bewacher - er versucht es, den Keeper über die linke Seite zu schlagen. Doch der bleibt in Position und wehrt ab.
  • 50. Minute. VSV-Trainer Rob Daum hat seinen Spielern mit der extrem hohen Verteidigung ein gutes Werkzeug gegen die Grazer in die Hand gelegt. Die Heimischen mühen sich im Spielaufbau und der rote Faden ist aktuell nicht erkennbar.
  • 48. Minute. Konter für den VSV. Collins mit einem schnellen Schritt und dem guten Zuspiel auf den Kapitän. Doch Pollastrone haut die Scheibe übers Tor.
  • 47. Minute. Kaum aus der "Haft" entlassen kurvte Allard mutterseelenallein auf Rodrigue zu. Ein Scheibenverlust der Grazer in der neutralen Zone brachte dem VSV die Konter-Chance.  
  • 45. Minute. Es lief nicht gut an, das erste Powerplay der Grazer. Das beeindruckendste in den ersten Augenblicken der Überzahl war die Mähne von VSV-Spieler Christof Wappis.
  • 44. Minute. Die Verteidiger der Adler sind auf der Hut und achten gut auf mögliche Konter der Grazer. Doch nun hat es auch einen Villacher erwischt. Allard muss wegen Beinstellens "nachdenken."
  • 43. Minute. Öha! Da hätte Mangene seinem Keeper fast ein Ei gelegt. Er fälscht einen Puck ab, doch Schmidt ist "on fire".
  • 43. Minute: Da muss mehr kommen von den Grazern. Vor allem Hunter Fejes und Joel Broda zeigen heute nicht ihr Potenzial.
  • 40. Minute: Es geht wieder los.

2. Drittel

  • 39. Minute. Ken Ograjensek und Olof Mylläri schossen binnen weniger Sekunden hart auf das Tor der Alder, doch Schmidt vereitelte den Ausgleich.
  • 37. Minute. Tooooooor durch Matt Mangene. Es wirkte fast so, als fände er an der blauen Linie keinen Anspielpartner und so fuhr er einfach einmal im weiten Bogen um das Tor herum. Die Verteidiger sahen einfach zu und ein verlegener Rückhand-Schuss (vielleicht wollte er die Scheibe einfach nur vor das Tor spielen) fand dann tatsächlich über das Eisen eines Schuhs den Weg ins Tor. So kann man es auch machen. 2:1 für den VSV.
  • 33. Minute. Oliver Setzinger bleibt weiterhin der gefährlichste Spieler bei den 99ers. Über ihn laufen die meisten nennenswerten Aktionen im Angriff. Bei den Adlern lässt Gill eine Rebound-Chance liegen.
  • 31. Minute. Es hat beim VSV gerade einmal für ein "Gelsenhammerle" und einen (von Collins kaum abgefälschten) Schuss gereicht. Ein Powerplay-Feuerwerk wurde von den Adlern nicht gezündet. Graz attackierte die Scheibe geschickt.
  • 29. Minute. Einer muss der erste Sünder sein: Mario Altmann muss wegen Behinderung in die Kühlbox. Die erste Strafe im Spiel.
  • 28. Minute. Ungenauigkeiten prägen das Bild auf dem Eis. Champagner-Hockey sieht wahrlich anders aus.
  • 26. Minute. Es läuft nicht so recht. Scott Kosmachuk baut mit einem ordentlichen "Klescher" gegen die Bande beim Wechsel den Frust ab.
  • 25. Minute. Die Partie ist nun etwas zerfahrener und ein wenig eingeschlafen.
  • 21. Minute. Ausgleich!!!!!! Adis Alagic hat nach einem Pass von Setzinger Keeper Alexander Schmidt ausgespielt und ausgeglichen. Im ersten Drittel hatte der Ex-Villacher noch eine ganz dicke Chance ausgelassen.
  • Es geht wieder los im Bunker

Das 1. Drittel

  • 20. Minute. Der VSV macht weiter Druck - Angriff ist die beste Verteidigung.
  • 18. Minute. Toooooooor für den VSV! Benjamin Lanzinger fälschte einen Schuss von Sebastian Zauner perfekt ab!
  • 17. Minute. Beide Teams sind in der Verteidigung sehr diszipliniert. Bislang wurde noch keine Strafe ausgesprochen. Die Grazer machen zum Ende der ersten 20 Minuten noch einmal Druck.
  • 16. Minute. Kevin Schmidt prüft wieder einmal Rodrigue. Der Adler dreht sich geschickt vor dem Grazer Tor und hat freie Schussbahn. Der Keeper pariert.
  • 14. Minute. Keine Frage, Alexander Schmidt ist bislang der beste Adler auf dem Eis. Wieder entschärfte der Keeper eine heiße Situation und hielt die Scheibe auf Höhe der Stange auf dem Eis fest.
  • 11. Minute. Immer wieder Setzinger - der Stürmer setzte geschickt nach und bedient Sointu. Der wartet, sieht Alagic und der trifft aus kurzer Distanz nur die Stange. Keine Frage: Den muss der Ex-Adler einfach machen!
  • 9. Minute. Zuerst verbummelt Martin Ulmer eine ganz dicke Konter-Chance für den VSV, weil er der Scheibe nicht Herr wird und dann muss hinten wieder Schmidt eingreifen. Hunter Fejes prüfte den Keeper - die Scheibe blieb frei.
  • 7. Minute. Starker Schuss von Anthony Cameranesi von der linken Seite. Schmidt kann nur noch abblocken. Eine dicke Chance.
  • 5. Minute: Der VSV spielt gut in der neutralen Zone, kommt so immer wieder an die Scheibe. Doch Obacht! Die 99ers haben in kurzer Zeit zwei Mal gezeigt, wie konterstark sie sind.
  • 4. Minute: Die Adler stehen sehr hoch und drängen in den ersten Minuten. Bei den Grazern zeigt sich, dass wohl Oliver Setzinger in der Linie den verletzen Oberkolfer ersetzen soll. Unterdessen prüft Matt Mangene erstmals den Grazer Keeper. Die Visiere scheinen heute offen.
  • 2. Minute: Den ersten Schuss der Partie gibt Kevin Moderer ab - der flache Puck ist kein Problem für Schmidt.

 

  • 17.30 Uhr. Das Licht in der Halle ist wieder voll aufgedreht, die Starting-Six werden präsentiert. Im Tor: Olivier Rodrigue und Alexander Schmidt. Los geht's!
  • 17.20 Uhr. Die Gäste sind mit vier kompletten Linien nach Graz gekommen. 99ers-Trainer Doug Mason hat drei Reihen sowie mit Amadeus Egger (LD), Travis Oleksuk (C) und Ken Ograjensek (RF) noch einen Verteidiger und zwei Stürmer im Talon.
  • 17.15 Uhr. Schlechte Nachrichten gibt es für die Fans der 99ers. Kapitän Daniel Oberkofler, der zuletzt zwei Spiele nach seiner langen Pause absolviert hatte, muss gegen die Adler wieder passen. Bei dem Stürmer sind wieder Schmerzen im Bein aufgetreten. Er wird geschont. 

Die Termine für die weiteren Spiele der Serie finden Sie in der Box – live im TV werden zwei weitere Duelle serviert: am Neujahrstag Graz 99ers – KAC (17.30 Uhr, Sky Sport Austria live) und am 3. Jänner der ewige Knaller zwischen dem KAC und dem VSV (16.30 Uhr, Puls24 live). Die weiteren gibt es im Livestream auf der Homepage der ICE Hockey League.

Termine

Samstag, 26. 12.: Graz99er - VSV (17.30 Uhr, Sky Sport Austria live)
Montag, 28. 12.: VSV - KAC (19.15 Uhr)
Mittwoch, 30. 12.: KAC – Graz99ers (19.15 Uhr)
Freitag, 1. 1.: Graz99ers – KAC (17.30 Uhr, Sky Sport Austria live)
Sonntag, 3. 1.: KAC – VSV (16.30 Uhr, Puls24 live)
Dienstag, 5. 1.: VSV – Graz99ers (19.15 Uhr)

Kommentare (5)
Kommentieren
grazer1954
0
1
Lesenswert?

Sorry

....wollte schreiben stümperhaft vergeben und der Tormann angeschossen.....

grazer1954
0
0
Lesenswert?

Trainerwechsel -JETZT!

Mason ist ausgebrannt. Er wird von der Mannschaft nicht mehr akzeptiert. In den letzten 13 Spielen gab es nur 1 Sieg und das gegen Linz mit Ach und Krach.
Ich habe den Großteil dieser Spiele Online gesehen - es gibt keine zwingenden Spielzüge (Angriffe), mehr. Alles ist dem Zufall überlassen und wenn eine Großchance sich durch Zufall ergibt, wird die Scheibe entweder stümperhaft neben das Tor oder überhaupt daneben geschossen. Sicher sind die vielen (14), Stangenschüsse ein Pech, aber wenn man überlegen ist, dann müssen auch zwangsweise die Tore fallen.
Die Verteidigung ist anfällig und zum Teil bei den vielen Gegentoren vollkommen unorganisiert. Dumme Fouls führen zu 2 Minuten Strafen. Das sind alles Punkte, die ein guter Trainer beheben bzw. abstellen müßte. Die Statistik von den Stürmer in den letzten 3 Spiele (und das nicht gerade gegen Topmannschaften), spricht Bände: über 130 Minuten KEIN TORERFOLG!!!

Ach ja, Jim Boni wäre verfügbar.......

hbratschi
0
10
Lesenswert?

dieser freie fall...

...ins nirgends tut weh...

Stubaital
5
16
Lesenswert?

99ers

Aufhören , Schläger abgeben, Ende

Steirerblei
1
4
Lesenswert?

Stubaitaler...

...wie schön wär diese Welt, wenn diese ahnungslosen Nichtswisser die Go... halten würden oder wenigstens nur davon reden würden, wovon sie eine Ahnung haben. Von Nichts eine Ahnung, selbst nicht einmal auf Eisschuhen stehen können, aber blöd maulen.
Mich wundert, dass du überhaupt weist, dass man mit Schlägern spielt!!! Großartiges Wissen.