AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Krise beendetEishockey-99ers zwingen Znaim 3:2 in die Knie

Sechs Niederlagen in den letzten sieben Spielen. Die 99ers beenden mit dem 3:2-Sieg gegen Znaim vorerst die Krise. Neuer Trainer in Dornbirn.

ICE HOCKEY - EBEL, 99ers vs Black Wings
Ograjensek (r.) traf in Unterzahl, auch Oberkofler jubelte © GEPA pictures
 

1. Drittel: Graz muss heute auf Torhüter Cristopher Nihlstorp verzichten. Der Schwede ist erkrankt. Für ihn steht heute Thomas Höneckl im Tor. Er musste sich in der 14. Minute Antonin Boruta geschlagen geben. Wenige Sekunden vor Drittelende geraten Kevin Moderer und Torschütze Boruta aneinander - jeweils eine 5-Minuten-Strafe. Znaim führt nach dem ersten Spielabschnitt 1:0.

2. Drittel: Graz ist aufgewacht. Philipp Lindner (22.) erzielt mit einem Weitschuss den Ausgleich zum 1:1. In der 28. Minute erhöht Ken Ograjensek in Unterzahl zum 2:1. Robin Weihager sitzt auf der Strafbank. Und schon ist das 3:1 da. Daniel Oberkofler (30.) darf jubeln. Die Grazer sind auf dem Weg aus der Krise. Drittelpause.

3. Drittel läuft. Graz kämpft mit viel Herz. Nach 50 Minuten steht es weiter 3:1 für die Hausherren. Dominik Grafenthin (56.) hat eine Riesenchance. Graz vergibt noch ein Powerplay. Znaim nimmt noch seinen Torhüter raus. 37 Sekunden vor dem Ende fällt in Überzahl der Anschlusstreffer zum 2:3. Der Schlusspfiff ist da!

Die 99ers fanden sich vor der Znaim-Partie mit 18 Punkten und einem Torverhältnis von 36:43 nur auf dem 9. Tabellenplatz wieder. Zum Vergleich die Zahlen aus dem letzten Jahr: Nach 13 Spielen des Grunddurchganges lachten die Grazer vom zweiten Rang, hatten sie 28 Zähler auf dem Konto und waren mit 53:28 Toren eine Offensiv-Wucht.

Das Torverhältnis der Doug-Mason-Schützlinge in den letzten sieben Spielen vor der Znaim-Partie? 14:30 – Graz hatte zuletzt sowohl „vorne“ als auch „hinten“ ein massives Problem. Oliver Setzinger und Co. steckten mehr als doppelt so viele Tore ein, wie sie erzielen konnten. Zur Erinnerung: In der letzten Saison erzielten die 99ers insgesamt 230 Tore. Das war ein neuer Klubrekord. Im Schnitt sorgten die Grazer für 3,6 Treffer pro Spiel.

Das Hoch zwischen Minute 6 und 12

Und die Statistik zeigt auch, wo die Grazer ihren Tiefpunkt im Spiel haben. Zwischen der 40. (vier Treffer unmittelbar vor der zweiten Drittelpause) und der 46. Minute mussten die 99ers in 13 Spielen 13 Tore einstecken. Das ist nahezu ein Drittel aller Gegentore bislang. Auf der anderen Seite haben Dwight King und Co. auch eine absolute Hochphase auf dem Eis. Zwischen der 6. und 12. Minute haben die Grazer bislang elf Mal gejubelt. Das ist fast ein Drittel aller geschossenen Tore (36) bislang. Erstes Ziel der Grazer ist es aber, wieder in die Erfolgsspur zu finden. Mit dem Sieg gegen Znaim ist das auch gelungen.

Meistermacher Kai Suikkanen ist der neue Cheftrainer bei Schlusslicht Dornbirn. Der 60-jährige Finne folgt auf seinen Landsmann Jussi Tupamäki, der die Vorarlberger nach nur drei Punkten aus zwölf Spielen verlassen musste. Suikkanen schrieb schon heimische Eishockey-Geschichte. Er hatte den HC Bozen im November 2017 auf dem letzten Platz übernommen und die Südtiroler dann zum Titel geführt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren