Vom Skifahrer zum UnternehmerDer zweifach bronzene Christian Mayer feiert seinen 50er

In Lillehammer und Nagano fuhr der Kärntner Christian Mayer bei den Olympischen Spielen auf das Stockerl.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Olympische Winterspiele, Siegerehrung, Kombination, Abfahrt
Mayer 1998 in Nagano bei der Siegerehrung. Nach dem Karriereende wurde der 50-Jährige Unternehmer © Gepa
 

Eine große Feier hat Corona nicht zugelassen. So wurde eben im kleinen Kreis mit der Familie und dem Nachbarn angestoßen. Der zweifache Olympiadritte (Riesentorlauf 1994 in Lillehammer und Kombination 1998 in Nagano) Christian Mayer feierte am Montag seinen 50. Geburtstag. Nicht in seiner Kärntner Heimat, sondern in Niederösterreich, wo seit Oktober der Lebensmittelpunkt liegt. „Meine Frau und ich haben uns entschieden, den Dreikanthof meiner Schwiegereltern zu übernehmen und wieder herzurichten“, erzählt Mayer vom neuesten Projekt. 200 Jahre ist das Gebäude alt. Fast alle Arbeiten erledigt der Riesentorlaufgesamtsieger von 1994 selbst. Woche für Woche von Freitag bis Sonntag. 

Kommentare (1)
zwischendenZeilenLeser
0
0
Lesenswert?

Unternehmer???

Ähhhm... "Vom Skifahrer zum Unternehmer" lautet der Titel, aber was unternimmt er genau?
Offenbar am Wochenende am eigenen Haus basteln und sonst ist er "seit Jahren im Bereich Vertrieb für Firmen aus Schweden, Finnland und Slowenien tätig". Das kann alles oder nichts sein. Und die im Titel erwähnte 50er Feier ist mit den ersten zwei Sätzen erledigt.
Nichts gegen Herrn Mayer, war immer ein sympathischer Skifahrer, aber der Artikel ist alles in allem einfach nur schlecht und nichtssagend.