HandballFerlach kam unter die Räder

Bregenz war für den SC Ferlach im ersten Heimspiel eine Nummer zu groß. Die Vorarlberger setzten sich mit 34:24 (18:13) durch. Heute gastieren bei den Ferlacher Damen die MGA Fivers.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
HANDBALL - HLA, Ferlach vs Bregenz
HANDBALL - HLA, Ferlach vs Bregenz © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Wolfgang Jannach)
 

Zur Heimpremiere der HLA-Meisterliga gastierte gestern gleich Rekordmeister Bregenz Handball in Ferlach. Gerade recht für ein Spiel vor den Fans, die nach rund einem Jahr wieder live dabei sein durften. Und nach der etwas unglücklichen Auftaktniederlage gegen den Aufsteiger Vöslau war bei den Kärntnern Wiedergutmachung angesagt. Nur war Bregenz zu stark.

Mit 13:18 ging es in die Pause. Und ein Fünf-Tore-Rückstand gegen die Vorarlberger Klassemannschaft ist nicht mehr aufzuholen. Selbst die eine oder andere Undiszipliniertheit der Bregenzer, mit den ausgesprochenen vielen Strafen, konnten die Hausherren nicht nutzen. Bregenz war in der Abwehr konsequenter, verwandelten die Chancen traumwandlerisch und waren auch in der Breite stärker aufgestellt. So kam die individuelle Qualität der Ferlacher kaum zum Zug. Am Ende war die Niederlage doch sehr deutlich.

HLA Meisterliga

SC Ferlach – Bregenz 24:34 (13:18). Tore: Keresztes 4, Setnikar 4, Pomorisac 3, Milicevic 3, Jovanovic 3, Rath 2, Supovec 2, Krauland, Kocbek

Mit Selbstvertrauen und Zuversicht gehen die Frauen von SC Witasek Ferlach/Feldkirchen in ihre dritte Saison in der höchsten österreichischen Spielklasse. Das stark umgebaute Team, das mit Iva Kanjugovic erstmals eine Frau als Headcoach hat, überzeugte in der Vorbereitung mit einem neuen Spielstil, der die Gegnerinnen vor Problemen stellte. Die Kärntnerinnen nahmen an vier Turnieren teil, bestritten dabei zehn Spiele und mussten dabei keine Niederlage hinnehmen. „Das Training ist abwechslungsreich, alles hat Hand und Fuß und die Mädchen sind mit Freude dabei, auch der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz“, berichtet Manager Wolfgang Buchbauer.

Zum Auftakt kommen die MGA-Fivers heute (19) in die Halle nach Ferlach. Laut der letzten Saison sind die Wienerinnen die Favoritinnen, aber vor heimischer Kulisse hat sich das Team ein großes Ziel gesetzt. „Sie haben sich vorgenommen, kein Heimspiel zu verlieren, auch nicht gegen Hypo“, erzählt Buchbauer. Gegen die MGA Fivers kann Trainerin Kanjugovic aus dem Vollen schöpfen. Die Mädchen hoffen auf viele Fans, für die Zuseher gilt die 3-G-Regel. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!