Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ADAC GT MastersGrasser fährt in Spielberg mit der Wut im Bauch

Lokalmatador Gottfried Grasser peilt mit seinem Rennteam beim ADAC GT Masters in Spielberg mit ein wenig Wut im Bauch den insgesamt dritten Heimsieg an.

GRT - Grasser Racing Team
GRT - Grasser Racing Team © KK
 

Mit enormer Vorfreude, hoher Zielsetzung und Rachegelüsten ist GRT-Chef Gottfried Grasser (Grasser Racing Team) mit seiner rund 25-köpfigen Crew die rund zehn Kilometer vom Firmensitz in St. Margarethen nach Spielberg angereist. Nach dem zuletzt auf dem grünen Tisch aberkannten Sachsenring-Sieg der Werksfahrer Franck Perera und Albert Costa Balboa ist viel Emotion im Spiel: „Für uns war es definitiv eine Fehlentscheidung der Rennleitung. Heute kommt es daher zu einer Aussprache, zu der auch extra ein Vertreter von Lamborghini anreist. Rückgängig können wir es ja nicht mehr machen, daher gilt für uns jetzt mit ein wenig Wut im Bauch sowie Rachegelüsten volle Attacke zu gehen und gewinnen“, sagt Grasser. Sollte der Siegeswunsch beim Heimspiel in Erfüllung gehen, wäre es nach 2015 und 2017 der Hattrick-Sieg und die erste Siegesfahrt im Coronajahr.

Kommentare (3)

Kommentieren
Patriot
9
2
Lesenswert?

Luftverschmutzer und Lärmerzeuger, deshalb so notwendig wia a Kropf!

.

ismirschlecht
2
1
Lesenswert?

Patrioten und Weltverbesserer..

Wünsch euch viel Spass 😂

Patriot
3
1
Lesenswert?

@ismir...: Der Klimawandel wird Ihnen die Antwort geben!

"Wer nicht hören will, muss fühlen"!