Finanzielles

Bestattungskosten

Auch wenn es vielleicht pietätlos erscheint, sollte man sich mit den Kosten für die Letzte Ruhe am besten noch zu Lebzeiten auseinandersetzen und – wie Konsumentenschützer empfehlen – diese auch vergleichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kzenon
 

Die Kosten für eine Beisetzung können je nach Ausführung stark variieren. Für eine Erdbestattung ist mit ca. 5.000 Euro zu rechnen, eine Feuerbestattung ist günstiger. Dies beinhaltet die Kosten des Beerdigungsinstituts, für den Friedhof und den Steinmetz. Die Überführung, Aufbahrung und hygienische Versorgung des Verstorbenen sind die typischen Leistungen des Bestattungsunternehmens, es kann aber auch die Aufgabe der Traueranzeige, den Blumenschmuck oder die Gebühren für die Einäscherung übernehmen. Informationen erhält der Trauernde beim Beerdigungsinstitut seiner Wahl.

Die Kosten für den Friedhof (Friedhofsgebühren) sind regional sehr unterschiedlich, wobei diese generell in der Stadt höher sind als auf dem Land. Die Gebühren werden in der jeweiligen Gebührenordnung der Friedhöfe festgelegt und sind bei Erwerb der Grabstelle für die gesamte Nutzungsdauer zu zahlen. Auch bei einem vorhandenen Grab fallen Gebühren an, da die Grabnutzungsrechte bei jeder weiteren Beisetzung in ein vorhandenes Grab verlängert werden. Für die Übernahme der Grabpflege durch die Friedhofsgärtner fallen ebenso Kosten an.

Eine Feuerbestattung ist meist günstiger, da aufgrund der Urnenbeisetzung ein kleineres Grab benötigt wird, welches zu einem geringeren Preis erworben werden kann. Ein weiterer Vorteil der Feuerbestattung liegt auch darin, dass bei bestehenden Grabstätten für die Urnenbeisetzung minimale bis gar keine Steinmetzarbeiten, außer die Gravur der Grabinschrift, notwendig sind. Bei einer Erdbestattung müssen außerdem die Grabumrandungen, Platten und Fundamente komplett entfernt werden. Falls der Verstorbene nur eingeäschert wird, also keine Aufbahrung und Verabschiedung mit dem Sarg erfolgt, kann sich der Angehörige auch für einen günstigeren Verbrenner-Sarg (meist roh, ohne Lackierung, daher billiger) entscheiden.

Kosten für den Grabstein (Steinmetz) fallen erst geraume Zeit nach der Beerdigung an, da der Grabstein erst dann errichtet werden kann, wenn sich die Grabstelle nach einigen Wochen bzw. Monaten gesenkt hat. Auch hier können die Kosten je nach Material und Gestaltung stark variieren.