Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheKeine Schließung: Investor übernimmt MAN Steyr

Die 1.400 Arbeitsplätze und rund 160 Lehrstellen bleiben bei MAN Steyr erhalten. Ab 2023 soll es eine Produktlinie mit 7 neuen Nutzfahrzeugen geben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR
 

MAN ist eine große Firma, die LKW und Busse baut. Das Werk im oberösterreichischen Steyr war von der Schließung bedroht. 1.400 Mitarbeiter und etwa 160 Lehrlinge fürchteten um ihre Stellen.
Seit einiger Zeit wurde verhandelt. Lange war nicht klar, wie es weitergehen soll.

Steirer übernimmt Werk

Nun steht fest: Siegfried Wolf kauft das Werk in Steyr doch. Der Steirer war früher unter anderem bei der Firma Magna lange tätig und dort auch sehr erfolgreich. Unter Wolf stieg die Anzahl der Magna-Mitarbeiter in Europa von rund 1.000 auf 29.000 Mitarbeiter.
 
Wolf wollte schon im Frühjahr das MAN-Werk übernehmen, doch stimmten rund 2 Drittel der Arbeiter damals gegen sein Angebot. Daraufhin besserte er sein Angebot nach. In dem neuen Angebot sollen statt 1.250 nun 1.400 Stellen erhalten bleiben. Ein Teil der Stellen soll über eine Forschungs-Gesellschaft abgesichert werden. 

Eigene Ausrichtung mit neuer Produktlinie 

Siegfried Wolf plant auch eine eigene Ausrichtung des Werks. In Steyr soll ein Entwicklungs-Standort entstehen, der sich auf neue Antriebs-Technologien konzentriert. Bis Anfang 2023 sollen im Auftrag von MAN Teile für LKW und Busse hergestellt werden. Daneben sollen neue Fertigungen aufgebaut werden. Ab 2023 sollen 7 neue Nutzfahrzeug-Typen unter der Marke Steyr für den Export auf den Weltmarkt produziert werden. 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren