Bundeskanzler Kurz will keine Migranten nach Europa lassen

Tausende Migranten und Flüchtlinge versuchen, von der Türkei nach Griechenland zu kommen. Von dort wollen sie weiter in andere europäische Länder. Griechenland hat aber die Grenz-Übergänge zur Türkei geschlossen. Auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz ist dagegen, die Migranten nach Europa zu lassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA (AFP)
 

Kurz sagte, dass die meisten dieser Menschen gar nicht vor dem Krieg fliehen. Laut Kurz sind die meisten dieser Menschen Migranten, die schon jahrelang in der Türkei leben. "Diese Menschen haben kein Recht auf Asyl in Griechenland, denn sie werden in der Türkei nicht verfolgt", sagte Kurz.

Außerdem sagte der Bundeskanzler, dass man nicht dem türkischen Präsidenten Erdogan nachgeben sollte. Erdogan will nämlich alle syrischen Flüchtlinge und Migranten nach Europa lassen. Das darf er aber eigentlich nicht, denn die Türkei hat mit der EU einen Flüchtlings-Pakt abgeschlossen.

Laut dem Flüchtlings-Pakt darf die Türkei keine Migranten nach Europa lassen. Dafür bekommt die Türkei unter anderem Geld von der EU.

Erklärung: Migranten und Flüchtlinge

Wenn jemand aus einem Land in ein anderes Land zieht, nennt man das Migration. Menschen, die aus anderen Ländern einwandern, nennt man Migranten. Viele Menschen verlassen ihre Länder, damit es ihnen wo anders besser geht. Oft herrscht in ihren Herkunfts-Ländern Krieg. Dann nennt man sie Flüchtlinge. Wenn ein anderes Land den Flüchtlingen Asyl gibt, dürfen sie dort bleiben.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!