Die EU will die Grenze zur Türkei besser schützen

Derzeit versuchen Tausende Migranten und Flüchtlinge von der Türkei nach Griechenland zu kommen. Von dort wollen sie weiter in andere europäische Länder. Griechenland hat aber Polizei und Militär an die Grenze geschickt und die Grenz-Übergänge zur Türkei geschlossen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA (AFP)
 

Die EU wird die griechische Grenze zur Türkei noch besser schützen. Das haben die 27 Länder der EU am Mittwoch beschlossen. Die Türkei hat nun 1.000 Polizisten an die Grenze zu Griechenland geschickt. Sie sollen verhindern, dass die griechische Polizei Migranten und Flüchtlinge in die Türkei zurückdrängt. Das wird wahrscheinlich für mehr Streit zwischen der EU und der Türkei sorgen.

In der Türkei leben derzeit viele Syrer. Sie sind vor dem Krieg in Syrien geflüchtet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will alle syrischen Flüchtlinge und Migranten nach Europa lassen. Das darf er aber eigentlich nicht, denn die Türkei hat mit der EU einen Flüchtlings-Pakt abgeschlossen. Laut dem Flüchtlings-Pakt darf die Türkei keine Migranten nach Europa lassen. Dafür bekommt die Türkei unter anderem Geld von der EU.

Erklärung: Migranten

Wenn jemand aus einem Land in ein anderes Land zieht, nennt man das Migration. Menschen, die aus anderen Ländern einwandern, nennt man Migranten. Viele Menschen verlassen ihre Länder, damit es ihnen wo anders besser geht. Oft herrscht in ihren Herkunfts-Ländern Krieg. Dann nennt man sie Flüchtlinge.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!