Sechs seien von Südkoreas Küstenwache, die übrigen von der japanischen Küstenwache und zivilen Schiffen in der Nähe geborgen worden. Nach vorläufigen Angaben befanden sich 22 Menschen an Bord des 6.551-Tonnen-Frachtschiffs "Jin Tian", das in Hongkong registriert war und Holz befördert hatte.

Das Schiff habe am frühen Morgen etwa 150 Kilometer südöstlich der südkoreanischen Insel Jeju einen Notruf abgesetzt, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Als die Küstenwache den angepeilten Standort erreicht habe, sei das Schiff bereits im Meer versunken. Der Grund dafür war zunächst unklar.