Ihrer Ansicht nach führt die Nutzung "neben umweltschädlichen Folgen auch zu neokolonialer Ausbeutung und Unterdrückung". Das Wasser wurde den Angaben zufolge zeitgleich unter anderem in Hamburg, Berlin, München, Bonn und Essen eingefärbt.

Die Aktion ist demnach Teil einer bündnisübergreifenden Aktionswoche in Hamburg. Die Teilnehmer des dortigen Protestcamps wollen auf die Folgen der Klimakrise aufmerksam machen und gegen die von der Bundesregierung geplanten Flüssiggas-Terminals protestieren. Mit den schwimmenden Terminals für Flüssigerdgas (LNG) will Deutschland die Versorgung mit nicht-russischem Gas vorantreiben. Eine Woche lang soll es Workshops und Diskussionen im Camp sowie Protestaktionen in der Stadt geben.