"Was sagst du, Edouard? Ich kann dich nicht hören", postete Melzer auf Instagram unter ein Foto, auf dem sein Doppelpartner ihm hinter vorgehaltenem Ball etwas zuflüstert. "Ja, wir fahren nach London!!!", freute sich der 39-jährige Niederösterreicher, der sein letztes großes Karriere-Ziel mit dem London-Ticket erreicht hat. Ab Februar 2021 wechselt Melzer ja die Seiten und wird vom Aktiven zum Sportlichen Leiter im Österreichischen Tennisverband.

Mit Pavic/Soares hat die österreichisch-französische Paarung eine Rechnung offen. Vor einer Woche hatten Melzer/Roger-Vasselin im Halbfinale von Paris-Bercy mit 3:6,6:7(4) verloren. Melzer/Roger-Vasselin hatten sich mit dem Titel beim ATP-500-Turnier in St. Petersburg in eine gute Ausgangslage für den letzten Platz in London gebracht.

Das Endspiel in Sofia gegen ihre direkten Konkurrenten um den letzten Spot, Jamie Murray/Neal Skupski (GBR), haben sie nach dem Finaleinzug kampflos abgegeben, um sich mehr Vorbereitungszeit samt Quarantäne-Eingewöhnung in London zu ermöglichen. Melzer ist neben Dominic Thiem damit ein weiterer Österreich-Beitrag in London. Es ist sein drittes Antreten nach 2010 und 2011.

In Gruppe "Mike Bryan", die am Sonntag beginnt, treffen die French-Open-Sieger Kevin Krawietz/Andreas Mies (GER-3) auf Wesley Koolhof/Nikola Mektic (NED/CRO-5) bzw. die Australian-Open-Gewinner Rajeev Ram/Joe Salisbury (USA/GBR-2) auf Lukasz Kubot/Marcelo Melo (POL/BRA-7).