Zwei Drittel der Österreicher stehen hinter Regierung

Die Österreicher stehen im Kampf gegen das Coronavirus hinter der Bundesregierung. Fast zwei Drittel (63,5Prozent) waren bei einer Gallup-Umfrage der Meinung, dass die Regierung mit der Situation richtig umgeht. Fast 80 Prozent der Befragten zeigten sich bereit, Einschränkungen in Ihren persönlichen Freiheiten in Kauf zu nehmen, wenn es hilft, die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Große Zustimmung hat die Regierung: Fast zwei Drittel (63,5Prozent) waren der Meinung, dass die Österreichische Regierung mit der Situation richtig umgeht. Lediglich 16 Prozent konnten sich mit den getroffenen Maßnahmen nicht identifizieren.

44 Prozent der Österreicher befürchten, dass sie oder jemand in Ihrer Familie sich mit dem Corona Virus anstecken könnte. 52 Prozent sehen diese Gefahr nicht. Jeder Zweite (53 Prozent) hält die Angst vor dem Virus für übertrieben. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Gallup Umfrage.

Fast 80 Prozent der Befragten zeigten sich bei der Umfrage dazu bereit, Einschränkungen in Ihren persönlichen Freiheiten in Kauf zu nehmen, wenn es hilft, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. 44 Prozent der Personen glaubten, dass sich die Lage noch verschlimmern wird, 45 Prozent dass sie so bleibt, wie sie ist. Nur elf Prozent waren der Ansicht, dass Österreich bereits über den Berg sei und das Schlimmste ausgestanden sei.

Bei den Schutzmaßnahmen setzen die Österreicher mit 80 Prozent vor allem auf das Waschen und Desinfizieren der Hände, acht Prozent benutzen Schutzmasken. Nur 13 Prozent haben bisher keine besonderen Vorkehrungen für sich selbst getroffen.

Kommentare (1)
Alex2901
1
1
Lesenswert?

Absolut richtig

Ich bin auch der Meinung, dass das genau der richtige Weg ist den Virus einzudämmen wenn alle zuhause bleiben. So gibt man dem Virus weniger die Chance sich zu verbreiten. Was dann weiterhin noch ist wird man sehen.
Das schlechteste ist es wenn die Leute jetzt rumlaufen und weiterhin Hamsterkäufe machen die unnötig sind.
Es wäre jetzt sicher nicht gut wenn die Menschen in Panik geraten.