AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Josef Marketz offiziell zum neuen Kärntner Bischof ernannt

Der neue Bischof der Diözese Gurk-Klagenfurt heißt Josef Marketz. Vergangene Woche waren diesbezügliche Gerüchte aufgetaucht, am Dienstag machte der Vatikan es in seinem täglichen Bulletin offiziell: Der 64-jährige Kärntner Slowene wird die Geschicke der Diözese lenken, die Sedisvakanz seit dem Wechsel von Bischof Alois Schwarz nach St. Pölten vor eineinhalb Jahren findet damit ihr Ende.

© APA
 

Der Name des derzeitigen Caritas-Direktors war immer wieder kolportiert worden, ebenso wie jener des Vorarlberger Bischofs Benno Elbs. Dieser war Teil des päpstlichen Visitationsteams rund um Erzbischof Franz Lackner gewesen, das von Papst Franziskus nach Kärnten geschickt worden war, um die Ära Schwarz zu untersuchen. Der Visitationsbericht wurde nach Rom geschickt, bis dato gab es dazu aber noch keine Stellungnahme, zumindest keine öffentliche.

Marketz wird sein Amt als 66. Kärntner Diözesanbischof am 2. Februar antreten. Dann wird er von Lackner zum Bischof geweiht, erklärte die Kärntner Kirche. Marketz selbst bezeichnete seine neue Aufgabe als "wichtiger, aber gewiss nicht einfacher Dienst". Der Öffentlichkeit wird sich Marketz am Freitag um 11 Uhr im Bischofshaus vorstellen.

Der derzeitige Leiter der Diözese, Militärbischof Werner Freistetter, der am Freitag ebenfalls dabei sein wird, erklärte in einer ersten Stellungnahme, er freue sich außerordentlich über die Ernennung. Als langjähriger Direktor der Caritas in Kärnten sei Marketz mit den Menschen und der Kirche in Kärnten eingehend vertraut. Freistetter: "Ich bin davon überzeugt, dass er den Weg zu einem versöhnten Miteinander in der Kirche in Kärnten weiter beschreiten wird." Freistetter, der seit Ende Juni apostolischer Administrator der Diözese ist, meinte, er sehe es als eine seiner letzten Aufgaben hier in Kärnten an, dem neuen Bischof einen guten Start zu ermöglichen.

Marketz erklärte, er habe sich "lange allein schon gegen den Gedanken gewehrt, dass das Amt mir anvertraut werden könnte, da ich mit Leib und Seele Direktor unserer Caritas in Kärnten bin". Nun sei es trotzdem soweit gekommen. Er freue sich auf die zukünftigen Begegnungen mit den Menschen und die Zusammenarbeit mit allen, die sich beruflich und ehrenamtlich für die Kirche in Kärnten engagieren würden. In Richtung des Domkapitels sagte Marketz: "Ich danke allen, die in der langen Zeit der Sedisvakanz mit Arbeit und Gebet Verantwortung für die Diözese übernommen haben und bitte alle Kärntnerinnen und Kärntner um ihr Gebet und um tatkräftige Unterstützung bei meinem Hirtenamt im Dienst der Menschen in unserem Land, insbesondere der Armen und Ausgegrenzten."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren