Verharmlosung des NationalsozialismusFPÖ-Chef Herbert Kickl angezeigt

Die jüdische Hochschülerschaft nennt als Grund für die eingebrachte Klage eine Aussage Kickls, die während eines ZIB2-Interviews Ende Dezember gefallen ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FPÖ-Chef Herbert Kickl
FPÖ-Chef Herbert Kickl © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die jüdische Hochschülerschaft hat FPÖ-Chef Herbert Kickl wegen Verharmlosung des Nationalsozialismus angezeigt. Grund ist eine Aussage Kickls, die während eines ZIB2-Interviews Ende Dezember fiel. Dabei habe er die Testpflicht an Schulen mit der systematischen Diskriminierung, Verfolgung, Vertreibung und späteren Ermordung jüdischer Kinder durch die Nazis verglichen und die NS-Verbrechen damit relativiert. FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz wies den Vorwurf scharf zurück.

Laut der jüdischen Hochschülerschaft habe Kickl im Rahmen des Interviews am 28. Dezember die Shoah verharmlost, indem er, konfrontiert damit, dass sich bei Demos gegen die Corona-Maßnahmen Menschen mit Juden und Jüdinnen verglichen, gesagt: "[...] dass der Nationalsozialismus ja nicht mit einem Weltkrieg begonnen hat und nicht mit irgendwelchen Vernichtungslagern, sondern er hat damit begonnen, dass man Menschen systematisch ausgegrenzt hat. Er hat damit begonnen, dass man zum Beispiel Kinder, weil sie jüdischer Abstammung gewesen sind, nicht in die Schule gelassen hat."

"Moralisch verwerflich und strafrechtlich relevant"

Diese Aussage sei nicht nur "moralisch verwerflich, sondern auch strafrechtlich relevant", argumentierte die Jüdische Hochschülerschaft in einer Aussendung am Montag. Nach ihrem Dafürhalten erfüllt sie den Straftatbestand des Verbotsgesetz, der die gröbliche Verharmlosung des nationalsozialistischen Völkermordes und anderer nationalsozialistischer Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter Strafe stellt.

"Der Vergleich mit dem NS-Regime und die ständige und offene Verharmlosung der Shoah sind eine bewusste Taktik und ebnen den Weg zur Normalisierung von Antisemitismus und Geschichtsrelativierung", kritisierte Sashi Turkof, Präsidentin der Jüdischen Hochschülerschaft. Bini Guttmann, Mitinitiator der Sachverhaltsdarstellung und Exekutivrat im Jüdischen Weltkongress bezeichnete Kickl und die FPÖ als "geistigen Brandstifter dieser Demonstrationen und der antisemitischen Shoa-Relativierung".

Eine "abenteuerliche Verdrehung der Tatsachen" sieht hingegen Schnedlitz in der Sachverhaltsdarstellung. "Wer auf totalitäre Entwicklungen hinweist, der verharmlost nicht eine Diktatur, sondern warnt davor", findet der freiheitliche Generalsekretär. Dass sich diese Organisation hier vor den Karren einer zunehmend totalitären Regierung spannen lässt, sei "bedauerlich".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
2
15
Lesenswert?

Der gehört nicht nur angezeigt,

sondern endlich auch verurteilt und eingesperrt!

cleverstmk
6
68
Lesenswert?

Unfassbar

So ein Unmensch wird vom Steuerzahler kräftig finanziert und ist dann noch durch Gesetze geschützt.

Stony8762
7
60
Lesenswert?

---

Zeit wird's! Interessant wäre auch, inwieweit seine Hetze mit dem kürzlich aufgetauchten Küssel-Video im Zusammenhang steht!

Pelikan22
6
6
Lesenswert?

Wo ist die WKStA?

Natürlich wie immer wenns um die FP geht, auf Tauchstation!

pero53
12
93
Lesenswert?

Es ist höchste Zeit

das auf diese Aussagen von Kickl mal jemand reagiert ,diese hasserfüllten Kommentare ,auch über die Impfung ist einfach nur wiederlich.

covi
25
3
Lesenswert?

?

Diese hasserfüllten Kommentare von ihnen einfach nur wiederlich

Peterkarl Moscher
2
3
Lesenswert?

Rücktritt aber rasch !

Ja diese hasserfüllten Komentare des Herrn Kickl sind nur mehr wiederlich, haben
sie schon einmal nachgedacht das Herr Kickl ständig gegen den Staat aufruft, haben
sie schon einmal nachgedacht das Herr Kickl nur spaltet, aufhetzt und das alles
im Sinne Österreich zu spalten. Eines ist klar Herr Kickl bekommt bei keiner Wahl
mehr eine Mehrheit und ist auch nicht fähig mit einer anderen Partei eine Partnerschaft einzugehen. Da er es jetzt so zur Kenntnis nehmen muß ist seine
Reaktion " Spaltung der Republik ": Und das werden wir Demokraten zu Verhindern
wissen.

covi
27
8
Lesenswert?

pero53

diese hasserfüllten Kommentare von ihnen einfach nur wiederlich.

dude
51
31
Lesenswert?

Dieser Hr. K. hat schon so viel Abenteuerliches erzählt,

... aber gerade in diesem konkreten ZiB2 Interview konnte ich nichts Verwerfliches heraushören. Wenn sich irgendwelche fanatischen Antisemiten unter die Corona-Demonstrationen mischen und sich dort wiederbetätigen, sollte man sie dort vor Ort anzeigen.
Und wer am Satz des Anstoßes etwas Falsches oder gar was Antisemitisches herausliest, muss die Dinge schon sehr verdrehen:
"...dass der Nationalsozialismus ja nicht mit einem Weltkrieg begonnen hat und nicht mit irgendwelchen Vernichtungslagern, sondern er hat damit begonnen, dass man Menschen systematisch ausgegrenzt hat. Er hat damit begonnen, dass man zum Beispiel Kinder, weil sie jüdischer Abstammung gewesen sind, nicht in die Schule gelassen hat."
Die systematische Judenverfolgung und -vernichtung war der Höhepunkt dieses grauslichen und menschenverachtenenden Regimes! Begonnen hat es tatsächlich viel früher und weniger gewalttätig. Da durften Juden nicht in arische Sportvereine, jüdische Kinder nicht in manche Schulen, es wurde aufgerufen, nicht bei Juden einzukaufen etc. etc.
Der wichtige Satz kommt nicht von ungefähr: "Wehret den Anfängen!"

princeofbelair
3
53
Lesenswert?

Wenn ich mich recht erinnere

wurde er gefragt, ob er sich von solchen antisemitischen Vergleichen distanziert. Er dürfte auf so eine Frage vorbereitet gewesen sein, denn die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen und ohne Hänger. Also er weiß sehr wohl, was er sagt.

Zeitgenosse
15
28
Lesenswert?

Sie sollten sich ein

Hörgerät kaufen.

Lamax2
13
74
Lesenswert?

dude

"Wehret den Anfängen" Eben das ist es! Kikl ist nicht harmlos. er weiß sehr wohl, was er sagt, um nicht in die Fänge der Justiz zu geraten, aber er ist an sich brandgefährlich für einen demokratischen, liberalen Staat. Er hetzt Menschen gegen die Rechtsordnung auf, um damit Chaos zu erzeugen. In diesem will er dann als Retter seine Vorstellungen von Volksführung verwirklichen und das wird den meisten nicht mehr gefallen, denn es wird an diese fürchterlichen Zeiten herankommen bzw ähnliche Strukturen haben.

meno
11
32
Lesenswert?

Anzeige könnte kontraproduktiv sein

So sehr ich die Empörung der jüdischen Hochschülerschaft über Kickls Aussagen verstehen kann, so ist es eher unwahrscheinlich, dass es zu einem Gerichtsverfahren kommen wird und wenn doch muss man mit einem Freispruch rechnen.
Der abseitige, verharmlosende Vergleich zw. dem Vorgehen geg. die jüdischen Mitbürger im Deutschen Reich vor der Shoah und den jetzigen Covid-19 - Maßnahmen der Regierung sendet zwar eindeutige Botschaften nach rechts, aber es ist wohl keine Wiederbetätigung und auch keine antisemitische Verhetzung.
Wenn es kein Gerichtsverfahren od. einen Freispruch gibt wird sich Kickl wieder als Opfer und die Anzeiger als böswillige Vernaderer präsentieren - ein absolut ungewollter Effekt.

X22
1
27
Lesenswert?

Gröblich verharmlost trifft`s am ehesten, steht eh auch im Artikel,

Warum verharmlost es gröblich, weil man die Erkenntnisse über die Zeit hat, die damaligen Handlungen gegen die Kinder waren nur ein Teil eines Vorhgehens, das als Ziel hatte eine bestimmte Personengruppe zu schaden, zu vernichten, man kann, so wie Kickl, diesen Teil herauspicken, nur man kann ihn nicht dazu verwenden um ihn mit der jetzigen Situation zu vergleichen, die Jetzige hat im Ganzen gesehen gar nichts mit all den anderen gleichzeitig vorkomenden Ereignissen der damaligen Zeit gleich und die Testpflicht schon gar nicht. So ist es meiner Meinung nach eine gröbliche Verharmlosung, die strafbar ist, Entscheiden müsste dies ein Gericht.
Ich denke mir, es wird (wurde) schon sehr intensiv über die Wahrscheinlichkeiten eines möglichen Urteils diskutiert und wenn die Sachverhaltsdarstellung, die ja schon eingebracht wurde, ergibt, dass es eine Anklage gibt, gibts auch kein zurück, zumindest ich denke so.

wischi_waschi
118
14
Lesenswert?

Kleine Zeitung

Ja , über den Kickl , darf man ja nichts positives schreiben!
Meine Likes werden immer gelöscht!
Ich, liebe Kickl!

Industriefreund
1
24
Lesenswert?

Liebe

schützt leider nicht vor Rechtschreib- und Beistrichfehlern.

Zeitgenosse
3
33
Lesenswert?

Liebe macht

blind, bin auch schon einmal einen Habera auf den Leim gegangen!!
Auch meine Großeltern und wie viele Österreicher damals.

GanzObjektivGesehen
8
58
Lesenswert?

Über Kickl dürfte man rein rechtlich auch Positives schreiben. Aber es gibt einfach nichts.

Und sie sollte sich nicht um ihre infantilen Likes kümmern, sondern um die Reaktion erwachsener Menschen zu ihren Kommentaren. Breite, solide Ablehnung. Aber auch für Menschen wie sie ist ein Platz in diesem "totalitären" Staat.

Hausverstand100
8
50
Lesenswert?

Wir haben

Nichts anderes von dir erwartet....
Es muss auch Menschen mit einem besonderen Kl..... äh..... Geschmack geben!

levis555
3
21
Lesenswert?

@Hausverstand Meinten Sie „Klopfer“ oder

„Klescher“?

Hausverstand100
3
20
Lesenswert?

Eigentlich egal

Dürfte beides zutreffen!

neumond
2
26
Lesenswert?

was tun die neuen feinde der freiheit

wenn die keule einmal nicht mehr zieht. zieht wahrscheinlich immer, wie die unendlichschlaufe.

Horstreinhard
17
87
Lesenswert?

Kickl muss weg!

Zeitgenosse
4
27
Lesenswert?

Das werden schon seine eigenen

Leute in die Wege leiten, es rumort in dieser Partei.

janoschfreak
17
91
Lesenswert?

Endlich traut sich..,

…jemand diesen brandgefährlichen Hetzer anzuzeigen. Bravo!
Und… in 28 Tagen ist die Diktatur der Ungeimpften & Kickl-Lemminge vorbei, zum Glück 🍀

Zeitgenosse
3
34
Lesenswert?

Diese Leute schreien nach

FREIHEIT und ignorieren die 70 Prozent aller Österreicher , die sich haben impfenlassen.
Das ist Diktatur wenn diese Minderheit bestimmen will!

 
Kommentare 1-26 von 73