Experten wollen Drittimpfung für alle"Booster schützen wieder einmal die Nichtgeimpften"

Weil es auch bei Geimpften vermehrt zu Impfdurchbrüchen kommt, sprechen sich Experten für einen dritten Stich für alle ab 18 aus. Wien gibt ab morgen Termine für die Booster-Impfung für alle frei. Im Burgenland werden unter Geimpften Autos und weitere Sachpreise verlost.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Robert Kneschke - stock.adobe.com
 

Ab morgen kann in der Hauptstadt jeder, bei dem die zweite Impfung schon sechs Monate her ist, eine Booster-Impfung bekommen. Derzeit empfiehlt das Nationale Impfgremium (NIG) Drittstiche nach sechs Monaten nur für über 65-Jährige. Für jene darunter liegt die Empfehlung bei neun bis zwölf Monaten. Das könnte sich in einer Sitzung des NIG am Dienstag ändern, da treffen sie wieder zu Beratungen zusammen, hieß es im Gesundheitsministerium.

Drittimpfung soll Ansteckungszahlen einbremsen

Für eine Empfehlung zum "Dritten Stich" für alle ab 18 spricht sich der Vorstand der Universitätsklinik für klinische Pharmakologie der Medizin-Uni Wien, Markus Zeitlinger aus. Die Infektionszahlen werden zwar aktuell ganz eindeutig von den Ungeimpften getrieben, "aber man sieht, dass es auch bei den Durchbruchsinfektionen (bei Geimpften, Anm.) nach oben geht", sagte der Experte - und zwar bei jungen und älteren Menschen gleichermaßen. Daher mache eine Unterscheidung bei der Auffrischungsimpfung nach diesen Altersgruppen keinen Sinn.

Die Auffrischung mit dem dritten Stich werde laut Zeitlinger auch Auswirkung auf das Verbreitungsgeschehen haben. Es habe sich gezeigt, dass der "volle Schutz" nach der Zweitimpfung (nicht nur vor schweren Verläufen, sondern auch vor Ansteckung und damit der Weitergabe) zwei Monate anhalte. Danach gehe die Wirkung stetig zurück (womit dann auch Geimpfte wieder zu Überträgern werden können). "Indem wir Personen boostern, schützen wir wieder einmal indirekt die Nichtgeimpften", so Zeitlinger.

Zeitlinger betonte aber, dass jeder neu Geimpfte "epidemiologisch wichtiger als jemand, der sich geboostert hat". Denn es gebe einen "Riesenunterschied" bei den Infektionen zwischen Geimpften und Ungeimpften, verwies er auf aktuelle Daten. Die Inzidenz bei den Ungeimpften liege in etwa bei 600 bis 700, jene der Geimpften hingegen bei rund 150. Der Booster alleine "werde nicht reichen, um gut über den Winter zu kommen", so Zeitlinger. 

Wirkung lässt nach sechs Monaten nach

Klar für die Booster-Impfung sechs Monate nach dem Zweitstich tritt auch der Mikrobiologe Michael Wagner von der Universität Wien ein. Wagner betonte, dass sechs Monate nach dem Zweitstich schon ein deutliches Nachlassen der Impfwirkung zu verzeichnen sei. Vor allem der Schutz vor einer Ansteckung (und damit einer möglichen Weitergabe) gehe dann "sehr weit runter", auch bei Jüngeren.

Der Mikrobiologe verwies auch auf aktuelle Daten aus Israel, wo sehr frühzeitig und breitflächig der Bevölkerung Boosterimpfungen angeboten wurden: An diesen sehe man, dass quer durch alle Altersgruppen zwölf bis 14 Tage nach dem Drittstich der Schutz vor Infektionen enorm ansteigt. "Das ist schon sehr beeindruckend". Österreich stehe am Beginn der vierten Welle und es gelte zu handeln, daher plädiere er für die rasche Auffrischung für alle. Denn dies habe neben einer starken zusätzlichen Schutzwirkung vor schweren Verläufen zumindest für eine gewisse Zeit auch einen stark dämpfenden Effekt auf die Übertragung des Virus. "Man kann sich aus der Delta-Welle schon rausboostern."

Auch Geimpfte sollen testen

Um die Weitergabe zu verhindern, plädiert Wagner auch vehement dafür, dass sich auch Geimpfte regelmäßig (PCR-)testen, vor allem wenn sie sich mit vielen anderen Personen in Innenräumen aufhalten oder mit Risikogruppen zu tun haben. Hinsichtlich der Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren hofft der Experte auf eine baldige Zulassung der auch in dieser Altersgruppe "hoch effektiven" Impfung. Man müsse im Auge behalten, dass es nicht darum gehe, ob Covid-19 für Kinder ähnlich gefährlich wie für Erwachsene oder Ältere ist, sondern man müsse die Erkrankung in Relation zu anderen (Kinder-)Krankheiten setzen. In den USA, wo am Freitag die Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder zwischen fünf und elf Jahren erteilt wurde, stelle Covid-19 bei Kindern ein nicht zu unterschätzender Grund für Krankenhauseinweisungen dar und gehöre zu den zehn häufigsten Todesursachen in dieser Bevölkerungsgruppe.

Impflotterie im Burgenland

Das Burgenland hat sich unterdessen dem vorgegebenen Ziel der Corona-Impflotterie von 10.000 zusätzlichen Stichen ordentlich angenähert. Am Montagvormittag fehlten laut dem Online-Countdown auf burgenlandimpft.at nur noch 93 Impfungen, damit die Lotterie nach dem Landesfeiertag am 11. November auch tatsächlich über die Bühne geht.

Zu gewinnen gibt es für die Geimpften insgesamt 1.000 Preise, darunter drei Autos, 15 E-Bikes oder Gutscheine für Gastronomie, Wellness und Kultur. Wie der Koordinationsstab Coronavirus am Montag berichtete, haben insgesamt 215.765 Personen im Bundesland bisher zumindest den ersten Stich erhalten, 195.782 sind doppelt geimpft. Verabreicht wurden außerdem 11.389 Drittstiche.

Das Burgenland ist mit 71,2 Prozent das Bundesland mit der höchsten Durchimpfungsrate. Schlusslicht ist Oberösterreich mit 59,2 Prozent. In der Steiermark haben 64,4 Prozent der Menschen, in Kärnten 60,7 Prozent ein gültiges Impfzertifikat.

Kommentare (73)
Natur56
4
1
Lesenswert?

Höchste Durchimpfungsrate Burgenland

Dem Burgenland kann man nur gratulieren. Das Burgenland hat auch die Organisation perfekt hingekriegt nämlich ohne Zwangsterminvorschreibung und hat das soviel ich weiß über die Gesundheitskasse gemacht. Man konnte sich bei allen Hausärzten einen Termin aussuchen und anmelden. Der 2. Termin wurde dann vorgeschrieben aber auch hier waren Änderungen unkompliziert durchzuführen im Gegensatz zu Steiermark. Die Steiermark wäre gut beraten gewesen dies auch über die Gesundheitskasse zu machen, so war es sehr, sehr unprofisionell.

Irgendeiner
1
4
Lesenswert?

Ja,ja, die Methode von Doskozil war so kindisch

wie erfolgreich, sagte ich schon,nur wenn immer weniger die Mutter-Kindpaß Untersuchungen in Anspruch nehmen,wie wir es schon hatten,würd ich nicht den Weg gehen wollen ein Auto zu verlosen,aus meiner Sicht führts noch weiter vom eigentlichen Problem und der Mündigkeit weg,wir sind drauf angewiesen in einem Staat das möglichst viele Probleme verstehen können und nicht Gimmiks nachlaufen.Und dieses ist ein persönlich existenzielles Problem für jeden,niemand weiß jetzt wirklich restlos sicher, daß er nicht stolpert.

Natur56
1
1
Lesenswert?

Irgendeiner

Sie haben n i c h t zugehört. Das hat mit der Verlosung nichts zu tun. Die Organisation wurde von der Gesundheitskasse durchgeführt und nicht wie in der Steiermark ein eigenes Impfkoordinator eingesetzt der von nichts eine Ahnung hat und das Chaos griff um sich. Im Burgenland bekam man ein SMS hier konnte man sich Arzt und Datum aussuchen, dann gab die Bestätigung auch mit welchen Impfstoff und dazu reichlich Informationen über die einzelnen Seren. Das war einfach und treffsicher. Und wenn man den Termin verschieben mußte hat man beim Arzt angerufen. Nicht wo wie in der Steiermark wo man keinen erreichte als einziges Bundesland, wo Emails nicht bearbeitet wurden und man wochenlang in der Liste geführt wurde mit Erinnerungen etc.

Bitte lesen nachdenken und dann schreiben.

Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Natur,ich hab offenbar zweimal nicht zugehört wenn du es doppelt sagst,

und zu Steiermark und Burgenland hatte ich deshalb nichts gesagt weil ich die Impfusancen nicht kenne,ich bin Kärntner,daß Doskozil im Burgenland sehr erfolgreich war mir aber Thema und er durfte das um seine Landsleute zu retten,manchmal mußt auch Kasperliaden machen damit wer was versteht oder tut,nur es hat eine Schattenseite, es lenkt vom eigentlichen Problem ab und baut Erwartungshaltung auf,werma Euch Wurstsemmeln geben wenn ihr zur Wahl geht,es nimmt der Sache den Ernst und deshalb störts mich und ich hätte was anderes probiert,Denn wenn Du so ein Muster verwendest verstärkst Du es und machst die Menschen unmündiger,das war mein Kernpunkt,ihr strebt dann nach der Belohnung nicht nach der Sache,ihr laß die Urteilsfähigkeit zurück und fallt dann auf schräge Leerphrasen rein wie naja "neuer Stil" etwa.

Natur56
1
0
Lesenswert?

Irgendeiner

Sie haben n i c h t zugehört. Das hat mit der Verlosung nichts zu tun. Die Organisation wurde von der Gesundheitskasse durchgeführt und nicht wie in der Steiermark ein eigenes Impfkoordinator eingesetzt der von nichts eine Ahnung hat und das Chaos griff um sich. Im Burgenland bekam man ein SMS hier konnte man sich Arzt und Datum aussuchen, dann gab die Bestätigung auch mit welchen Impfstoff und dazu reichlich Informationen über die einzelnen Seren. Das war einfach und treffsicher. Und wenn man den Termin verschieben mußte hat man beim Arzt angerufen. Nicht wo wie in der Steiermark wo man keinen erreichte als einziges Bundesland, wo Emails nicht bearbeitet wurden und man wochenlang in der Liste geführt wurde mit Erinnerungen etc.

Bitte lesen nachdenken und dann schreiben.

krautundrüben
2
4
Lesenswert?

Spekulationen

In den meisten Postings hier in diesem Forum geht es von beiden Seiten ausgehend ("Geimpfte" und "Nichtgeimpfte") hauptsächlich um Spekulationen. Keiner kann irgendwas wirklich belegen, jeder redet von seinen eigenen Beobachtungen und Eindrücken. Auch von offizieller Seite sehr unterschiedliche und vage Zahlen, wer jetzt tatsächlich im Krankenhaus landet... ich kenne fast ausschließlich geimpfte Personen, darunter waren vereinzelte Impfdurchbrüche mit Symptomen, die teilweise die ganze (geimpfte) Familie angesteckt haben, teilweise aber überhaupt niemanden. Also, was weiß man schon über die Viruslast eines Geimpften... Tatsache dürfte aber sein, wenn sich ausreichend viele Personen frühzeitig geimpft hätten, wäre diese Herbstwelle wahrscheinlich viel harmloser ausgefallen. Tatsache ist auch, dass man für den "3. Stich" wieder voll mobilisieren muss. Da bezweifle ich, ob das überhaupt wieder in diesem Ausmaß gelingen wird und fürchte, dass uns die Pandemie weiterhin nicht loslässt.

Natur56
0
3
Lesenswert?

@krautundrüben

ja das befürchte ich auch und das nur weil die ganze Zeit gezaudert und gezögert wird bis wieder eine Mutation vorhanden ist.

Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

C1.2 steht schon in den Startlöchern,

wahrnehmen wermas wenn es eine Pressekonferenz gibt,man lacht.Und nur nebenbei bemerkt,die Zahl der Mutationen ist eng gekoppelt an die Ausbreitung,je mehr Seuchlinge Du hast desto größer die Wahrscheinlichkeit daß was neues kommt,Und wie ich ja schon sagte,in dem Posting das verschwand,man wartet nicht da´ß sich Intensivstationen füllen,man bleibt bei den Inzidenzen,weil mans unten hält wo man kann.

kuwa
9
12
Lesenswert?

Sehr pauschal unterstellter Nutznießereffekt

Herr Zeitlinger meint :"Die Infektionszahlen werden zwar aktuell ganz eindeutig von den Ungeimpften getrieben ".Die Frage ist berechtigt wie Hr. Zeitlinger dies ex ante messen will ? Denn schlägt ein Test "an" ist es nicht feststellbar, von wem der positiv Getestete , von geimpft oder ungeimpft, ursächlich infiziert wurde. Nur aus dieser Verhältniszahl wäre der "Treiber" der Infektionskette feststellbar, aber das ist es nicht. Somit leider wiederholt eine nur oberflächliche Pauschalaussage, die wiederum zu tendenziösen "Schlagzeilen" führt und die Spaltung in der Gesellschaft , im Bekanntenkreis, in der Schule usw. weiter nährt (oder nähren soll) . Hr.Zeitlinger meint auch, daß der "Volle Schutz" und auch die Weitergabe des Virus (von Geimpften) 2 Monate nach der Impfung anhalte. Wie ist ein solcher Zeitraum von 2 Monaten wieder meßbar und mE generell,bei Annahme eines per mRNA unterstellten Impfschutzes, hat dies nichts damit zu tun, daß 2fach Geimpfte oder Geboosterte (was auch immer damit gemeint ist) , das Virus nicht im Mund-Rachenraum weiterhin aufnehmen u an andere , weil unkontrolliert, ungetestet abgeben können. Hiezu erschienen bereits Anfang Sept. die ersten Studien , wonach Geimpfte die gleich hohe Viruslast (CT Werte 23-25,5) im Mund-Rachenraum aufnehmen und unkontrolliert abgeben können. Ein rasch taugliches Instrument , um Infektionsketten zu unterbrechen, wäre wie Hr.Wagner in diesem Bericht plädiert , daß sich Geimpfte regelmäßig PCR testen lassen.

checker43
10
11
Lesenswert?

Sie

liegen falsch. Wenn deutlich mehr Ungeimpfte als Geimpfte infiziert werden, werden auch deutlich mehr Ungeimpfte infektiös sein und damit die Treiber. Und nein, nicht alle Geimpfte haben dieselben Virenlasten wie infizierte Ungeimpfte. Da haben Sie "manche" mit "allen" gleichgesetzt.

NIWO
14
21
Lesenswert?

Versteh nicht warum man die Ungeimpften schützen muss .

Sie haben die Wahl sich impfen zu lassen. Wenn sie es nicht tun , selbst schuld. Nur sollte im Falle einer Krankheit der Geimpfte bevorzugt behandelt werden. Ganz einfach.

checker43
6
7
Lesenswert?

Und

diese Bevorzugung gibt es nun einmal nicht und ungeimpfte Erkrankte müssen behandelt werden. Deshalb sind sie zu schützen.

david965bc
37
28
Lesenswert?

Wenn sich die Geimpften und Ungeimpften gegenseitig stressen,

dann haben beide Seiten ein schlechteres Immunsystem.

Die zweifach Geimpften sollen sich einfach ein drittes Mal impfen lassen, anstatt sich über Ungeimpfte aufzuregen, weil es eh nichts nutzt.

Patriot
3
6
Lesenswert?

@david: Ich bin 2-fach geimpft

und die Ungeimpften sind mir im Prinzip sowas von egal! Es ist aber ein Skandal, dass ungeimpfte Covid-Patienten Intensivbetten belegen und dadurch verhindern, dass z. B. Krebspatienten rechtzeitig zu ihrer lebensrettenden Operation kommen!

Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Ach ein Posting ist weg,wie schön

nur was ich sage hält und bei mir stehen auch Studienabbrecher gerade für das was sie tun,und Fakt ist Fakt so wie Lügen Lügen sind,warum ist es weg?

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ich will keine Strichi,

ich wills wissen.

checker43
2
8
Lesenswert?

Das

werden die Geimpften auch machen. Dem Immunsystem wird es egal sein, wenn man seine Meinung äußert. Stress ist das keiner.

david965bc
29
15
Lesenswert?

Wenn sich die Geimpften und Ungeimpften gegenseitig stressen,

dann haben beide Seiten ein schlechteres Immunsystem.

Die zweifach Geimpften sollen sich einfach ein drittes Mal impfen lassen, anstatt sich über Ungeimpfte aufzuregen, weil es eh nichts nutzt.

david965bc
24
13
Lesenswert?

Wenn sich die zweifach Geimpften ein drittes mal impfen lassen,

dann reicht womöglich wieder 60 % Durchimpfungsrate.

Alle Angaben jedoch ohne Gewähr, denn das nächste gefährlich mutierte Virus kann schon da sein.

Bevor ich Experimente mit Entwurmungsmitteln mache, ist mir der mRNA Impfstoff doch lieber, weil laut Studien das eher hilft.

Natur56
40
64
Lesenswert?

Es kann nicht sein

Das bereits 2 fach Geimpfte sich jetzt ein 3.Mal impfen lassen müssen damit sie die Ungeimpften schützen. Es kann nicht sein dass man mit den Ungeimpften so ein Gschiss hat und die Geimpften werden einfach zur 3. Impfung verdonnert.
Wegen der Ungeimpften müssen auch die Kinder jetzt geimpft werden.
Und dann noch die Einstellung der Ungeimpften wie z.B, Raucher belasten das Gesundheitssystem wesentlich mehr usw.usw. Wann kommt die Impfpflichtig für alle Erwachsenen ? Antikörpertest, die Sinn machen werden nicht bezahlt aber die PCR Tests der Ungeimpften? wer versteht da die Welt noch

Irgendeiner
7
24
Lesenswert?

Nein Natur, die dritte Geschichte ist nicht wegen der Ungeimpften notwendig

sondern wegen dem Nachlassen der Immunisierung und Delta hebelt jetzt leichter und schneller mehr aus.Und die Antikörpertests, das hatte ich auch angedacht,sind leider nur eine Teilaufnahme und nach Auskunft Wissender ist offenbar ist kein Mediziner bereit da konkrete Zahlen des Sicherheitspegels zu benennen,ist offenbar eine Naja-Geschichte,nix genaues weiß man nicht.Überdies bräuchtest du auch etwa einen Status der T-Zellen,der wird aber nur bei speziellen Erkrankungen erhoben und wie aussagekräftig der im Fall von Corona wäre weiß ich nicht und konnte ich auch nicht erfahren.Antikörpertests machen nach Aussagen aller die ich fragte,alles Qualifizierte, nicht viel Sinn,und beim Rest weiß ich es nicht.Was aber restlos sicher ist, ist daß PCR-Tests das beste Instrument sind um den kleinen Teufel zu finden,und deshalb war ich von Anfang an der Meinung,das sei jedem zur Verfügung zu stellen,wenn man es selbst weiß kann man danach handeln,Und Ungeimpfte mögen keine kluge Entscheidung treffen,mach sie nicht zu den neuen Flüchtlingen,das ist genauso schräg wie bei denen,nicht alles ist Schuld.

Natur56
0
4
Lesenswert?

@irgendeiner

Wahrscheinlich habe Sie es nicht mit Ungeimpften zu tun, meine jedenfalls beschuldigen uns geimpfte dass wir die Viren verteilen weil wir nicht zum Testen gehen, und im Prinzip sind sie die Armen die dann bald nirgends mehr wohin dürfen und alle anderen sind Schuld dass wir die Pandemie nicht in Griff bekommen. Daher wird diese Spaltung der Gesellschaft geschürt von der Regierung die sich nicht dazu abringen kann endlich eine klare Ansage zu machen, wie die Impfpflicht einzuführen und die 3. Impfung erst nach einem Antikörpertest. Sicher müssen solche von der Imfppflicht ausgenommen werden die diese Gesundheitlich nicht vertragen, aber nicht weil sie einen Justamentstandpunkt haben. Ob die Impfung Langzeitfolgen hat oder nicht wissen wir alle nicht und die Chance dass ich den Virus als Geimpfte weitergebe ist nur 20% im Gegensatz zu den Ungeimpften. Also ist es ein Versuch der hoffentlich hilft.

Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Weißt Du Natur, das ist ein ödes Spiel,

ihr könnt Euch natürlich gegenseitig die Verteilung hinschieben aber ihr könnt es alle verteilen,das ist ziemlich sinnfrei.Und die Crux ist Delta, das wir fröhlich reingelassen haben,das einzige was wir gewonnen haben ist eine niedrigere Wahrscheinlichkeit bei Geimpften für einen schweren Verlauf,das ist was anderes als Sicherheit.Und wo ein Restrisiko ist kann ich niemanden zwingen weil sonst muß ich die Verantwortung schultern wenn es schief geht.Und weißt Du,Justamentstandpunkt, ja darüber hab ich auch nachgedacht.,nur weißt Du,ich glaub nicht daß die Impfgegner wenn Kickl sagt, springt in die Schlucht auch springen würden,weil sie wissen daß sie dann Gatsch sind,die haben kein Standesethos für den Vorbeter in den Tod zu gehen,die müssen sich also sicherer so fühlen,an den Fakten könnte man sie abholen,aber nicht ein Basti der systematisch selbst jede Regel in der Pandemie desavouriert hat wenn ers brauchte,ich trag im Freien doch keine Maske.

ragu
27
36
Lesenswert?

Es wird Zeit

den Totimpfstoff auf den Markt zu bringen,dann denke ich werden wir mindestens 85% Impfquote erreichen!

griesbocha
10
20
Lesenswert?

Besagter Totimpfstoff wird aber "abstinken", was die Effektivität angeht.

50-70% Impfschutz wird die Realität sein, das zeichnet sich bereits ab in den klinischen Studien.

cmauerhofer
19
19
Lesenswert?

.... dabei ist auch eine bessere Wirkung zu erwarten

Vielleicht haben wir mit den "Vaccine Changer" dann tatsächlich den versprochenen "Game Changer".

... der Gedanke stimmt mich optimistisch ...

 
Kommentare 1-26 von 73