"Es braucht Anreize"Agenda Austria für geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose

Für das erste Halbjahr 75 Prozent des Bruttoentgeltes, danach ein halbes Jahr lang 50 Prozent und für weitere sechs Monate 25 Prozent

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kanizaj
 

Der wirtschaftsliberale Thinktank Agenda Austria schlägt im Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit Förderungen für die Einstellung Betroffener vor. "Es brauch Anreize für Arbeitgeber, damit sie Betroffene auch tatsächlich einstellen", schreibt das Institut in einer Aussendung. Konkret sollen Firmen für das erste Halbjahr 75 Prozent des Bruttoentgeltes rückerstattet bekommen, danach ein halbes Jahr lang 50 Prozent und für weitere sechs Monate 25 Prozent.

Die Förderung solle nach 18 Monaten auslaufen und in Summe maximal das Durchschnittseinkommen eines ganzjährig in Vollzeit Beschäftigten betragen. Für die Volkswirtschaft sei es besser, Arbeit zu subventionieren als Arbeitslosigkeit, so die Agenda Austria.

Sinnvoll wäre es auch, das Arbeitslosengeld so auszugestalten, dass es zu Beginn der Arbeitssuche höher ist, aber mit fortlaufender Dauer absinkt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.