Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Norbert Hofer im PorträtAm Schluss der Coup: Keiner hat's gewusst

Der Mann, der es einmal fast in die Hofburg und danach in die Regierung schaffte, und der an den Widersachern in der eigenen Partei zerbrach.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ ARCHIVBILD ++ FPOe: NORBERT HOFER TRITT ALS PARTEICHEF ZURUeCK / HOFER
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Der Coup ist gelungen: Norbert Hofer hat die Reißleine gezogen, und keiner hat's vorher gewusst. Nachdem ihm so oft über Dritte - meist Medien - ausgerichtet worden war, wo es nach der Meinung anderer, vornehmlich jener von Noch-nicht-Parteichef Herbert Kickl, lang gehen sollte in der Partei, wird ihm das an diesem frühen Abend des 1. Juni durchaus Befriedigung verschafft haben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mtttt
0
18
Lesenswert?

Das Team

ist ihm abhandengekommen. Schicksal der gemäßigten Fuehrungskraefte in der FPÖ. Regierungsfaehig wird der Haufen so nie mehr, die Alterecken scheiden altersbedingt aus, der Nazimist interessiert die jungen im er weniger, jetzt muss Kickl Obskuranten und ganz einfach gestrickte einfangen. Die Höhen eines Strache wird Kickl nie erreichen. Und Hofer hat gemerkt, dass er alleine zu Hause ist.

SoundofThunder
13
15
Lesenswert?

Zu einfach.

Der will sich noch als "Unabhängiger" Kandidat für den Wahlkampf zum Bundespräsidenten positionieren.