AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wiener WirtschaftsstadtratPeter Hanke: Warum wir die AUA retten müssen

Er schenkt allen Wienern Gutscheine für Restaurantbesuche und steigt bei strauchelnden Unternehmen als Gesellschafter ein: Wiens Finanzstadtat Peter Hanke (SPÖ) im Gespräch über die Rettung der AUA, den Wiener Weg durch die Krise und das angespannte Verhältnis zur Bundesregierung.

Peter Hanke ist seit knapp zwei Jahren Finanzstadtrat in Wien. © (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
 

Heute entscheidet der Aufsichtsrat der AUA, wie es weitergehen soll. Sind Sie nervös?
 
PETER HANKE: Natürlich, weil die Frage entscheidend ist, für den Wirtschaftsstandort und den Tourismus in Wien. Das Besondere des Flughafens in Wien ist, dass es ein Hub ist, der Anschlussflüge ermöglicht. Von diesen Transitpassagen Richtung Südosteuropa leben wir in einem hohen Ausmaß. Deshalb ist es entscheidend, dass wir einen Homecarrier haben. Die Austrian Airlines ist mit ihrer starken Vernetzung in den deutschen Markt unglaublich wichtig. Darüber hinaus sind Langstreckendestinationen wichtig. Diese Fülle kann nicht so einfach durch eine andere Fluglinie aufgefangen werden. 
  
Was halten Sie von ökologischen Kriterien zur Rettung der AUA?
 
Ich halte von ökologischen Kriterien immer etwas, wir müssen auf dieses Thema achten. Allerdings macht der gesamte Flugverkehr nur drei Prozent der CO2 Emissionen aus.
 
In Frankreich darf die Air France keine Kurzstrecke fliegen, wenn es eine bessere Zugverbindung gibt. Ist das für die AUA denkbar?
 
Für die Bundesländer ist es wichtig, dass die regionalen Flughäfen auch gut bedient werden. Ja, kürzere Strecken sollte man durchaus intensiver mit Bahnverbindungen erschließen. Aber jetzt ist nicht der Zeitpunkt, das Grundmodell auf den Kopf zu stellen, sondern es gilt, bestmögliche Mitspracherechte zu bekommen für das, was an Staatshilfe fließt. Es braucht neben der Standortgarantie auch ein entsprechendes Langstreckennetz. Und es muss eine Beteiligung des Bundes geben, zumindest eine Sperrminorität. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gehtso
1
1
Lesenswert?

bei der AUA

bin ich noch nicht zu 100% überzeugt, ab eine Erhaltung unbedingt erforderlich ist, aber die anderen Ansätze des Herrn Hanke klingen sehr vernünftig.

Antworten
FySy
1
2
Lesenswert?

Grazer Identität

Neben der AUA sagt Hr. Hanke Firmen mit Wiener Identität zu retten. Vielleicht denkt Hr. Nagel mal darüber nach das für GRAZ zu tun.
Das Geschäftesterben in der Innenstadt ist schon sehr bedenklich und sehr traurig.

Antworten
Robinhood
1
2
Lesenswert?

Wien

Das Wien die AUA braucht kann ich schon verstehen. Wir aber nicht.
Bin ich froh, dass Herr Hanke nur Finanzstadtrat in Wien ist.

Antworten
fans61
3
10
Lesenswert?

Da irrt der Genosse.

Keinen Cent für die AUA sondern mehr Geld für die EPU's.
Wien ist touristisch sehr interessant und wird sicherlich von anderen Fluglinien angeflogen.

Antworten
levis555
2
8
Lesenswert?

Keine andere Luftlinie wird jemals wieder Wien anfliegen !

Das bleibt für alle Airliner verbrannte Erde bis zum jüngsten Gericht. Wer`s glaubt...
PS wer vom werten Forum wollte nicht schon abends mit dem letzten Flug von Wien nach KLU und ist in Wirklichkeit dann mit dem Zug gefahren und in den Morgenstunden angekommen?
Dafür wollen die auch noch meine Steuern?

Antworten
Patriot
5
8
Lesenswert?

Der Anteil des weltweiten Flugverkehrs an den CO2-Emissionen liegt angeblich bei "nur" 3 %.

Aufgrund der Tatsache, dass die Jets in sehr großer Höhe die Schadstoffe ausstoßen, geht die Forschung von einem Anteil an der Klimaschädigung durch den Flugverkehr von ca. 8 % aus!

Antworten