AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vor GipfelJede zehnte Zivildienst-Stelle bleibt unbesetzt

Die türkis-grüne Regierung wird am Dienstag die Teiltauglichkeit als Lösung für zu wenig Zivildiener präsentieren. Deren Zahl stagniert seit Jahren.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
THEMENBILD-PAKET: ZIVILDIENST / SOZIALES / ZIVILDIENER
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Am Dienstag will die türkis-grüne Koalition bei einem "Zivildienstgipfel" im Kanzleramt zeigen, dass sie die Sorgen der Trägerorganisationen - auch sie sind eingeladen - ernst nimmt. Auch ein Lösungsansatz soll dabei abermals präsentiert werden: Die "Teiltauglichkeit", die gleich am Mittwoch im Ministerrat fixiert werden soll.

Kommentare (2)

Kommentieren
Nixalsverdruss
2
4
Lesenswert?

Was ist jetzt mit den jungen Frauen?

Es wäre schön wenn:
a) Die Regierung die gesetzlichen Voraussetzungen schaffen würde, dass auch Frauen Zivildienst leisten könne.
b) Junge Frauen sich mit den Gleichaltrigen solidarisch erklärten und sich so in die Gesellschaft mit einem freiwilligen Sozialdienst für eine fixe Zeit einbringen würden!

Antworten
Mein Graz
1
6
Lesenswert?

@Nixalsverdruss

Aus welchem Grund sollen sich Frauen auf den Zivildienst beschränken?

Gleichstellung von Männern und Frauen, alle Österreicher werden einberufen und können selbst entscheiden, ob sie Wehrdienst oder Zivildienst absolvieren!

Antworten