AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Boliviens Ex-PräsidentRussisches Staatsfernsehen bietet Morales Job als Moderator an

Das russische Außenministerium vermutet einen US-organisierten Staatsstreich hinter Morales' Rücktritt.

BOLIVIA-CRISIS-PROTEST-ELECTION-RESULT-MORALES-RESIGNATION
© APA/AFP/Bolivia TV/HO
 

Nach seinem Rücktritt hat Boliviens Präsident Evo Morales ein Job-Angebot vom russischen Staatssender RT bekommen. "Ich biete Morales eine faszinierende Arbeit als Fernsehmoderator an", schrieb Chefredakteurin Margarita Simonjan in der Nacht auf Montag im Nachrichtenkanal Telegram. Vor der Kamera könnte der frühere linke Staats- und Regierungschef im spanischen Programm des Senders stehen.

RT sendet darüber hinaus auch auf Deutsch, Englisch und Arabisch. Der Sozialist Morales hatte sich nach der Präsidentenwahl vor drei Wochen zum Sieger in der ersten Runde erklärt, obwohl die Opposition, aber auch die Organisation Amerikanischer Staaten und die EU Zweifel anmeldeten und von Manipulationen sprachen. Seitdem lieferten sich seine Anhänger und Gegner fast täglich heftige Auseinandersetzungen. Am Sonntag trat er dann von seinem Posten zurück.

Nach Angaben des russischen Staatssenders moderiert Ecuadors Ex-Präsident Rafael Correa eine Talkshow beim spanischen RT-Ableger.

Das Außenministerium in Moskau äußerte sich besorgt über die Lage in dem südamerikanischen Land. Alle politischen Kräfte sollten vernünftig und verantwortungsvoll vorgehen. Sie sollten eine Lösung auf Grundlage der Verfassung finden. Der Vizechef des Auswärtigen Ausschusses im Parlament, Alexej Tschepa, sagte der Agentur Interfax zufolge: "Das ist ein von den USA organisierter Staatsstreich."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren