AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vorzugsstimmen Kickl nahm Hofer 1. Listenplatz ab

Der Ex-Innenminister erzielte ausreichend Vorzugsstimmen, um seinen Parteichef entsprechend der Vorgaben zu verdrängen - und das, obwohl die Vorzugsstimmen aus Wien noch gar nicht bekannt sind.

© APA
 

Der geschäftsführende freiheitliche Klubobmann Herbert Kickl hat FPÖ-Obmann Norbert Hofer bei der Nationalratswahl den ersten Listenplatz auf der Bundesliste abgenommen. Der Ex-Innenminister erzielte ausreichend Vorzugsstimmen, um seinen Parteichef entsprechend der Vorgaben zu verdrängen - und das, obwohl die Vorzugsstimmen aus Wien noch gar nicht bekannt sind.

Mit diesem Mittwoch liegen der APA nun auch die FPÖ-Vorzugsstimmen aus dem Burgenland vor, dem Heimatbundesland Hofers. Auch dort schaffte Kickl mehr direkte Stimmen als der Parteichef, nämlich 2.383. Hofer kam auf 2.010 Vorzugsstimmen.

Insgesamt kommt Kickl in jenen acht Bundesländern, für die bisher Zahlen vorliegen (alle außer Wien), auf 60.541 Vorzugsstimmen. Das sind 7,8 Prozent aller 772.666 FPÖ-Stimmen bei der Nationalratswahl vom 29. September.

Sprung auf Platz eins

Die Hürde für den Sprung auf Platz eins auf der Bundesliste hat Kickl damit genommen. Laut Nationalratswahlordnung übernimmt jener Kandidat den ersten Listenplatz, dem sieben Prozent der Wähler seiner Partei eine Vorzugsstimme geben - sofern nicht ein anderer Kandidat noch mehr Vorzugsstimmen bekommt. Das ist bei der FPÖ aber nicht der Fall. Hofer wurden bisher nämlich mit 25.630 deutlich weniger Vorzugsstimmen als Kickl zugerechnet; das sind 3,3 Prozent aller blauen Stimmen.

Das Ergebnis von Wien, wo es 105.289 FPÖ-Stimmen gab, wird das Ergebnis nicht mehr drehen. Denn dazu müssten für Hofer in der Bundeshauptstadt mindestens 34.912 Vorzugsstimmen abfallen und für Kickl keine einzige.

Die endgültige Bilanz der Vorzugsstimmen veröffentlicht das Innenministerium am 16. Oktober nach der Sitzung der Bundeswahlbehörde.

Kommentare (19)

Kommentieren
Irgendeiner
3
5
Lesenswert?

Und wenn ihr liebe Kinder,ihn auch brav wählt

und er sich entschieden hat ob das jetzt ein Bart werden soll oder nicht zieht er sich für Euch auch wieder eine schöne Phantasieuniform an,man lacht.

Antworten
UHBP
3
18
Lesenswert?

Vorzugsstimmen

Ist die Idee von Vorzugsstimmen nicht jene, dass man Personen an "aussichtloser" Listen-Position nach vorne reihen kann.
Personen auf einem sicheren Listenplatz eine Vorzugsstimme zu geben scheint mir etwas seltsam.

Antworten
crawler
1
12
Lesenswert?

Kann sein,

dass diejenigen die Hofer vorgezogen hätten gleich Türkis gewählt haben. Die Hardliner sind natürlich bei Kickl geblieben weil sie ja nicht vermutet haben dass die Wahl anders ausgeht wie vermutet. Kickls Rhetorik hat sicher dazu beigetragen.

Antworten
satiricus
6
14
Lesenswert?

Der Hofer ist auch nicht allzu dankbar.

Er hätte ruhig ein großes "sponsored by FPÖ" auf seine Mauer aufpinseln können :-)

Antworten
mapem
9
13
Lesenswert?

Einst war man A.rsch und Hose,

nichts konnte uns entzwein.
Verwelkt ist jetzt die Rose,
und jeder sagt: s´ist mein!

Aufs Profil muss ich bestehn,
damit ich wenigstens eins hab,
du hast zuhaus ne Mauer stehn,
die einst ich gern dir gab!

Und du? 2.500 für deine Villa!
Und fliegst dann rum zum Filme drehn,
kannst gleich bestelln nen Killer,
vom Trog, von dem musst nämlich gehn!

Ha ha – da muss ich aber heftig lachen,
nen ganzen Ponyhof hat Herbert ja bekommen,
und du – machst kreidelieb auf „Österreich bewachen“,
und ich – alles wird mir genommen!

Alles genommen? Wie kannst du sowas sagen!
So denk doch an dein Liebesglück!
Wenn aus dem Ferrari Kinderwagen,
das Blau der Kinderaugen dich verzückt.

So schön – so blond, die Haut wie Alabaster,
aber du weißt ja, wie´s mit junger Liebe ist,
da braucht man auch nen Zaster!
Doch ihr wollt verwehren, dass sie im Hohen Hause sitzt,
obwohl sie so lieb zu allen Tieren ist?!

Das große Herz in ihrer Brust, das ehrt sie sehr,
und üppig war ihr animales Ehrenamt,
doch heute wissma alle mehr,
weil dessen Honorare sind bekannt.

Ich seh schon was die Botschaft ist,
die Ehr – die Treu … ist einerlei,
drum hört jetzt was der Hatze spricht:
Ich gründ jetzt ne Partei!

Ich pfeif auf Herberts scharfe Feder,
nichts hat er mehr, was auch Philippa hat,
und im Zelt bin ich wieder der große Redner,
und dazu gibt´s Freibier, Frolic, Kitekat!

Antworten
Lodengrün
8
17
Lesenswert?

Hofer lässt noch die Wahl wiederholen

denn das jemand gleichen Namens in der Partei dann nicht spezifisch mit Vornamen ausgewiesen wurde hat die Wahl nicht korrekt sein lassen und ist daher zu wiederholen.

Antworten
satiricus
6
10
Lesenswert?

Der Böhmdorfer würde sich sicherlich freuen.

So ein Prozeß wäre immerhin ein finanzieller Segen für die Firmenkasse.....

Antworten
SoundofThunder
7
15
Lesenswert?

😉

Was kann Kickl dafür dass die FPÖ-Wähler den Vornamen vom Hofer nicht kennen und nicht lesen können? Stand ja auf der Wahlbenachrichtigung dass man bei Namensgleichheit auch den Vornamen dazuschreiben muss. Der andere Hofer könnte auch sagen dass ihm der Norbi viele Vorzugsstimmen gekostet hat😉

Antworten
Lodengrün
6
14
Lesenswert?

Richtig @Soundof...

Was mich noch mehr fasziniert ist der Umstand wie man dem Menschenfeind Kickl eine Stimme geben kann.

Antworten
satiricus
7
13
Lesenswert?

Schon vergessen?

"Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist"

Antworten
satiricus
7
15
Lesenswert?

Haha - Hofer hinter Kickl

Was so ein Zaun bzw. eine Mauer auf Parteikosten ausmacht :-)

Antworten
wischi_waschi
5
10
Lesenswert?

Kickl

Für mich nachvollziehbar. Kickl ist kein Schleimer.
Herr Kickl bleiben Sie ja in Opposition!

Antworten
mapem
5
10
Lesenswert?

Keine Angst, wischi-waschi …

man kann davon ausgehen, dass Kickl immer in Opposition zu Demokratie, Humanität und Rechtsstaat stehen wird … so, oder so …

Antworten
Mein Graz
7
13
Lesenswert?

@wischi_waschi

Kann er doch nicht! Er muss doch Innenminister werden! Denn er war doch für seine Anhängerschar, zu der du dich zählst, der "Beste Innenminister aller Zeiten" und das muss fortgesetzt werden!

Woher kommt dein Sinneswandel?

Antworten
wischi_waschi
8
4
Lesenswert?

kickl

Er ist kein Schleimer er steht zu seinem Wort, deshalb weiter hin mein Favorit!

Antworten
Mein Graz
5
4
Lesenswert?

@wischi_waschi

Ja, das stimmt. Er ist kein Schleimer.
Er ist ein strammer Rechts-Rechter.

Und aus diesem Grund würde er niemals meine (Vorzugs-)Stimme erhalten, was aber nicht nur Kickl betrifft sondern alle Rechten. Denn deren Gedankengut finde ich widerlich und lehne ich ab.

Antworten
wischi_waschi
0
2
Lesenswert?

Mein Graz

Was ist für Sie ein Rechter?
Ja es stimmt , ich bin für Familie, Ja ich bin für Kinder, ja ich bin für Pflicht und Ordnung, ja, ich bin, das die Lehrer wieder mehre Rechte haben, ja ich bin ……….
Bin ich jetzt in Ihren Augen ein Rechter???????

Antworten
Mein Graz
2
0
Lesenswert?

@wischi_waschi

Ganz einfach beantwortet:
Jeder, der eine Partei wählt, die Rechts der Mitte steht ist ein Rechter.
So wie für die Rechten jeder, der eine Partei Links der Mitte wählt, ein Linker ist.

Die Bezeichnung "Links" und "Rechts" für politische Parteien ist historisch und entstand Anfang des 19. Jahrhunderts in Frankreich.
Das ist keine Erfindung von mir oder den "bösen" Linken, sondern auf die Sitzordnung im Parlament zurück zu führen.

Auch hast du zu erwähnen vergessen, dass du für den "Herrn im Hause" bist, denn du willst doch keinen Waschlappen, der die Frau bei den Kindern unterstützt...

Antworten
helmutmayr
3
12
Lesenswert?

Natürlich

Kickl wollte einen rund um Österreich. Drum hat er das Duell gewonnen.

Antworten