AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue Enthüllung"Falter" erhebt neue Vorwürfe gegen die ÖVP

Die Wiener Wochenzeitung erhebt auf Basis anonym zugespielter Unterlagen neue Vorwürfe gegen die ÖVP. Diese weist die Behauptungen empört zurück und spricht erneut von falschen Zahlen.

Sebastian Kurz
Sebastian Kurz © APA/Hans Punz
 

Die Wochenzeitung "Falter" berichtet in der aktuellen Ausgabe erneut über die Finanzen der ÖVP. Aus anonym zugespielten Buchhaltungs- und Personalunterlagen geht demnach hervor, dass die Schulden unter ÖVP-Chef Sebastian Kurz stärker gestiegen sind als bisher bekannt. Demnach hatte die Partei schon Ende 2017 Bankverbindlichkeiten von 18,5 Millionen Euro. Hohe Kosten fallen auch für die Kurz-Berater an.

Als Quelle für die Geschichte nennt der "Falter" einen Informanten, der sich bei der Zeitung den Angaben zufolge als "ganz normaler, unbescholtener Bürger mit Vollzeitjob" vorgestellt habe. Sein Ziel sei es gewesen, "an Informationen zu kommen, die eine Verbindung der ÖVP zu dem Ibiza-Video beweisen". Dabei sei er "unerwartet" auf "eine Vielzahl an Daten" gestoßen, heißt es in dem "Falter"-Bericht. Die ÖVP hatte in der vergangenen Woche einen Hackerangriff auf die Parteizentrale gemeldet. Am Mittwoch befasst sich der Nationale Sicherheit mit dem Angriff.

Finanzreferenten schlugen Alarm

Dem aktuellen "Falter"-Bericht zufolge ist es um die Finanzen der ehemaligen Kanzler-Partei jedenfalls nicht gut bestellt - so schlimm, dass sogar Finanzreferenten Alarm schlugen. In einem Dokument mit dem Titel "Planungsrechnung für die Bundespartei" heißt es, der Partei sei durch die Nationalratswahl 2017 "eine außergewöhnliche finanzielle Belastung" widerfahren. Dass die Partei 2017 Kredite über 15 Millionen Euro aufgenommen hat, ist aus dem Rechenschaftsbericht bekannt. Insgesamt hatte die Partei zu Jahresende laut "Falter" Verbindlichkeiten bei Banken von 18,5 Millionen Euro und ein negatives Eigenkapital von 21,5 Millionen Euro.

Für den aktuellen Nationalrats-Wahlkampf soll die Volkspartei einen weiteren Kredit (3,8 Millionen Euro) aufgenommen haben, für den EU-Wahlkampf weitere 3,9 Millionen Euro von der Raiffeisen Bank International. Weiters soll der Wirtschaftsbund der Partei unter dem Titel "Mitgliedsbeiträge Wirtschaftsbund 2019-2023" 1,5 Millionen Euro überwiesen haben.

Von Klagenfurt zur Papstaudienz

Der "Falter" listet in seinem Artikel auch diverse Beraterkosten, die von ÖVP als "manipulativ und falsch" bezeichnet werden, auf. Stefan Steiner, dem wichtigsten strategischen Berater des ÖVP-Chefs, werden monatlich 33.000 Euro überwiesen. Aus dem Bericht geht nicht hervor, ob es sich um das Bruttogehalt handelt oder ob nicht auch zahllose Aufwendungen eingerechnet sind. An die Agentur "Campaigning Bureau" des Kurz-Weggefährten Philipp Maderthaner sollen 2017 1,7 Millionen Euro geflossen sein. Ein Sprecher des "Campaigning Bureau" hat am Dienstag betont, dass ein guter Teil der 2017 der ÖVP in Rechnung gestellten Summe Durchlaufposten gewesen seien. Die 1,7 Mio. Euro seien "überwiegend Drittkosten, vor allem Mediakosten für Facebook und andere Plattformen gewesen", weil die ÖVP auch Social Media-Werbung über die Firma abgewickelt habe.  

Szene-Gastronom Martin Ho erhielt laut "Falter" von der ÖVP im Jahr 2018 60.000 Euro, davon 26.000 Euro für eine "100 Tage Regierung"-Veranstaltung. Außerdem findet sich in den Unterlagen eine Abrechnung für eine Reise nach Rom im Privatflieger um 7.700 Euro. Dass der ÖVP-Chef im Jet unterwegs ist, ist ungewöhnlich, hat aber einen Grund. Am Vorabend einer Privataudienz bei Papst Franzikus weilte Kurz in Klagenfurt. An dem Tag wählte Kärnten einen neuen Landtag, Kurz wollte sich den Wahlabend nicht entgehen lassen. Mit Linie hätte es Kurz nicht mehr rechtzeitig zum Papst nach Rom geschafft. 

ÖVP weist den Bericht als "falsch" zurück

Die ÖVP wollte in einer ersten Reaktion den Bericht auf APA-Anfrage nicht kommentieren und auch keine Angaben zum aktuellen Schuldenstand der Partei machen. "Daten wurden von Hackern gestohlen und offenbar manipuliert" hieß es von einem ÖVP-Sprecher gegenüber dem "Falter". Nun werde versucht, durch die Verbreitung eines Mix aus Wahrem und Falschem an unterschiedliche Medien der Volkspartei zu schaden. Später hießt es ganz allgemein in ÖVP-Kreisen, der Bericht beruhe einmal mehr auf falsche Angaben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

AloisSteindl
1
7
Lesenswert?

Kosten der Trollarmee

Die Türkisen scheinen ja eine ganze Armada von Trollen zu beschäftigen, die die Foren zu den Berichten über die Malversationen des Heilbringers überschwemmen.
Das wird vermutlich mehr kosten als die Haarkosmetik.
Wenn man die Beschimpfungen über die Aufdeckerjournalisten liest, scheint es, dass sich die Leute eine Prawda auf türkis wünschen, die in höchsten Tönen über des segensreiche Wirken des Kanzlerkandidaten und seiner Kumpane berichtet.

Antworten
gerhardkitzer
1
5
Lesenswert?

Medienlandschaft

Trollpostings sind das eine. Bedenklicher jedoch finde ich, dass die Kurz-Anbeterallianz innerhalb der Medien immer größer geworden ist. Kollegen die sich erlauben mal etwas Unangenehmes über den Messias zu veröffentlichen werden, trotz übelster Angriffe im Regen stehen gelassen. Optimistisch für die Zukunft stimmt mich das nicht.

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Naja,ich sage es so,in der Mehrzahl sind das zumindest hier neue Nicks

und sie antworten nicht,was die Quantität unsicher macht aber die Kompetenz offenlegt,türkis halt.

Antworten
mapem
6
11
Lesenswert?

Tja Leute, lange habt´s ja nicht mehr Zeit, an eurer Selbsteinschätzung noch a bisserl zu arbeiten.

Bei dem, was hier haufenweise Poster so von sich geben, scheint bei vielen ein völlig falsches Selbstbild zu herrschen – nämlich insoferne, als man offenbar gar nicht weiß, auf welcher sozio-ökonomischen Sprosse man eigentlich hockt?!
Oft habe ich den Eindruck, hier arbeiten sich Mateschitz´, Hortens, Grafs, Benkos etc. unter irgendwelchen Nicks für ihr kleines Marionetterl ab?! …

Hm – analythisch betrachtet, kann das aber wohl nicht sein – denk ich.

Tja – daraus resultiernd könnte ich jetzt doch einen entsprechenden gesellschaftlichen Befund erstellen. Aber keine Angst – ich mach´s eh nicht … der würde es auch tatsächlich nicht ins Forum schaffen …

Trotzdem – ein paar Wochen habt´s noch Zeit … man könnte ja die Aktion „Licht ins Dunkel“ ausnahmsweise mal a bisserl vorverlegen – oder?!

Antworten
Irgendeiner
1
3
Lesenswert?

Ja,mapem,vieles hier überschätzt sich maßlos

und verwechselt die trophische Stufe die es gerne hätte mit der die es hat,erinnert mich an alte Damen in der Generation vor mir die sich fürchterliche Sorgen um das Leben von Prinzessin Caroline von Monaco machten,das waren auch nicht ihre wirklichen lebensweltlichen Probleme,aber Identifikation kann so gut tun.Und manches,mapem,manches macht hier auch einfach freche Propaganda wider besseres Wissen und manipuliert einfach die Lesenden und die Schreibenden,gibt ja kein einziges gutes Argument für geronnene Inkompetenz mit message controll außer das, es endlich wegzutun,man lacht.

Antworten
Lamax2
2
2
Lesenswert?

Ist es so?

Sehr überheblich! Beispiel: Was würde die Obersteiermark ohne Mateschitz machen; kleine Leute oder Linksidealisten können die Wirtschaft nun mal nicht beleben.

Antworten
mapem
1
2
Lesenswert?

Willst zurück ins feudale Mittelalter, Maxi? … Ist ziemlich kurios, wie hier viele argumentieren und Standpunkte und Meinungen rausschieben, die faktisch die Demokratie obsolet machen – die eigentlich an unserer Verfassung kratzen. Und unterm Strich steht da geschrieben, dass das Recht vom Volke ausgeht – oder? So – und hier schreiben – nicht nur du alleine - nahezu inflationär haufenweise Poster, dass sie auf die Demokratie, wenn man´s genau nimmt, eh pfeifen. Bist dir dessen überhaupt bewusst, Maxi? Nein – es scheint mittlerweile offenbar schon wieder vollkommen normal zu sein, dass man bereitwillig sein Schicksal in die Hände „großer und starker Leute“ zu übertragen bereit ist. Wie man die nun nennt ist ja austauschbar – Oligarchen, Füh.rer, Demagogen, Populisten … früher war es halt der Adel (weltlich und kirchlich).

Und jetzt stolpert man hier bei jedem zweiten Posting über die Tatsache, dass hier so argumentiert wird, als hätt´s die Aufklärung und die Demokratisierung der Nationen und Staaten gar nie gegeben – bzw. man pfeift auf deren Errungenschaften?!
Demokratie ist aber nichts für Faule, die ihr Schicksal irgendwelchen Potentaten in die Hände legen und darauf hoffen, dass dieser wohl gütig sein möge.

Nicht jeder Mateschitz ist zwangsläufig so charismatisch und heißt „Dietrich der Gütige“ und der wird schon auf uns Winzlinge immer schaun … die anderen, die sich nicht so ins Licht drängen, und die zB. so kleine brave türkise Drohnen geschickt durch die Gegend steuern, haben andere Interessen: die sind an schwarzen Zahlen in der Jahresbilanz interessiert – und an „freudige Botschaften“ an ihre Aktionäre … und glaub mir: der kleine Maxi spielt da nur insoferne eine Rolle, als er dafür brav in die Hackn rennt – und 12 Stunden sind besser, als 8.

Und ja – der kleine Maxi hat diesbezüglich einen harten Job: neben dem Hackln sollte er auch nicht faul sein, sondern jetzt muss er auch noch täglich das pseudodemokratische Geschenkspapierl von populistischen Heilsbringern zerpflücken, und das in einer komplexen digitalen Welt, um dann darin die gnadenlose Realität des feudalen Mittelalters zu finden.

Antworten
Irgendeiner
1
3
Lesenswert?

Ja,lamaxi, das ist wirklich überbeblich,ehrlich,das ist geradezu taulos.Erstens Lamaxi ist der Eigentümer eines Unternehmens keine conditio sine qua non,das wurde empirisch schon bewiesen,nein,nicht vom sowjetischen Staatskapitalismus,von den Anarchisten, zuletzt in Rojava.Da würd ich nicht dran klimpern,sonst redma drüber,schau auch wo Mill hinwollte, das war auch kein Linker.Zweitens

lamaxi,läßt sich das auch in unserem System zeigen, weil,naja,die großen Unternehmen,was der kleine Gemüsehändler tut ist blunzen,dem will niemand was,der kann den Staat weder kaufen noch ihn erpressen,daß also die großen Unternehmen heute mehrheitlich nicht vom Unternehmer geführt werden sondern von Angestellten die CEOs heißen und die lamaxi, wechseln vom privaten in den öffentlichen Bereich nahtlos hin und her was die ganzen klassischen Argumente auch hier restlos zertrümmert,da frägt man dann, was brauchma den.Weiters Lamaxi ist es keinesfalls so, daß Unternehmer tun was sie tun weil sie Arbeitsplätze schaffen wollen,sowas kann so ein Schellhorn von der Agenda erzählen aber auch nur wenn ich nicht da bin,sondern daß die andere brauchen und eben nur solange sie sie brauchen und deshalb brauchma juristische Regeln,wir wollen hier kein hire und fire.Und lamaxi,der Zentralkern des Problems ist die Idiotie die Wirtschaft an die Basis zu stellen wo sie nicht steht und nicht stehen kann,systemtheoretisch und empirisch taullos.Und auch große Gemüsekrämer werden
mir nicht ein Paradies für große Gemüsekrämer herstellen,das ist weder das Ziel der Evolution die das auch ruiniert noch gut für die Gesellschaft und rotzfrech ist es auch noch.

Antworten
joektn
9
12
Lesenswert?

🤦‍♂️

Wenn Medien versuchen Politik zu betreiben...

Antworten
UHBP
8
11
Lesenswert?

@joe..

Meinst die Boulevard-Zeitungen?

Antworten
ichbindermeinung
3
18
Lesenswert?

Kosten der mutwilligen Neuwahl in voller Höhe abziehen

die Kosten dieser mutwilligen Neuwahl (keine Ahnung 20, 30, 40, 50 Millionen mit allen Nebenkosten...) müssten eigentlich von den rd. 200 Millionen die die Bürger im Jahr an die ganzen Parteien u. ihre Apparate zahlen müssen, in voller Höhe abgezogen werden. Weiters sollten die jährlichen Zahlungen an die Parteien auf das durchschnittliche EU-Niveau angeglichen werden

Antworten
LuisGolf
38
15
Lesenswert?

Schmutzkübel

Gibt es eigentlich noch Sachthemen, die der Falter recherchiert oder nur mehr Schutzkübel Stories? Es ist mehr als erbärmlich, was derzeit bei uns abläuft! Statt den Menschen Politik nahe zu bringen wollen diese Medien nur ihre Reichweite erhöhen. Armes Österreich!!

Antworten
Irgendeiner
0
4
Lesenswert?

Neuer Nick,altes Ungeschick und

dem Boten als Schmutzkübel zu unterstellen was ein anderer tut ist immer sehr dumm,ihm auch noch frech Gewinstmotive zu unterstellen ist ehrenrührig.Und der Falter nimmt seine Abosgebühren nicht tranchiert und schwafelt rotzfrech dabei von Transparenz,der legt einfach eine Rechnung,wie halt jeder vorgeht der kein Schlieferl ist.

Antworten
helga.zuschrott
0
7
Lesenswert?

faktencheck ist nicht schmutzkübel ......

...... finde, es ist sehr wichtig, dass diese „geschichten publik gemacht werden!

Antworten
ausTirol
5
10
Lesenswert?

das Kurz'sche Türkis ist eigentlich ein verwaschenes Blau

Mal sehen, wie lange sich die ehemals staatstragende "schwarze" ÖVP es sich noch bieten läßt, daß das Kurz'sche Türkis eigentlich ein verwaschenes Blau ohne seriösen Inhalt und Kontur ist ...

Antworten
SoundofThunder
7
13
Lesenswert?

Sachthemen gefällig?

Arbeitszeitflexibilisierung,Kassenreform,3 Klassen Medizin,Notstand weg,Vermögenszugriff,14 Milliarden Euro Steuerreform,Kalte Progression,BVT,AUVA,150€,Message Control,Statistik Austria,..... Aber das ist das letzte was die ÖVP haben will.

Antworten
onlinevision
7
19
Lesenswert?

Rechnungen, Zahlen, Kredite...

sind natürlich keine Sachthemen, die bei einer Partei der Wirtschaft von Bedeutung sind!
Bitte daher in den Qualitätsmedien (!) weniger davon!
Stattdessen mehr Berichte über Wanderausflüge, Parties und Besuche bei Feuerwehren, Polizei und in Altenheimen.

Antworten
Lodengrün
5
16
Lesenswert?

Ihre Worte zu verwenden

Es ist mehr als erbärmlich was unsere Politiker aufführen. Ist das in ihrem Sinne? Können ja spenden das Kurz aus dem „Schneider“kommt. Die Stückelung ist halt das Problem

Antworten
KlausLukas
8
28
Lesenswert?

LuisGolf

Kurz musste ja beginnen Wind zu sähen und muss jetzt mit dem Sturm leben.
Den Medien die Schuld zu geben ist oberflächlich.

Antworten
schadstoffarm
9
24
Lesenswert?

Sachthemen ?

ein Grund warum Sebastian so viel Geld in Pipifax buttert:Sachthemen sind urfad.
Dann kommen halt Pseudothemen wie Kopftuchverbot, Identitärenverbot, Schulpflicht, Brennstoffzellenentwicklung usw usf.

Antworten
unterhundert
21
3
Lesenswert?

Frage....

wen wählen wir, wer ist wählbar?? Niemand. Es ist Wahltag, und keiner geht hin..

Antworten
mobile49
1
18
Lesenswert?

nicht wählen

bedeutet
entweder: mich gibt es nicht
oder : mir ist alles egal
oder : um mich muß man sich nicht kümmern ,da ich irrelevant bin , also nicht beachtenswert , ergo ein nullerl
!! aber ich bin euer geldgeber , liebe politiker !!

noch fragen?

ansonsten gilt die antwort von @Mein Graz

Antworten
Geerdeter Steirer
2
26
Lesenswert?

Wie @Mein Graz es sagt,........

das demokratische Recht auf jeden Fall wahrnehmen wie in Anspruch nehmen und das "geringste Übel" wählen, ganz schlicht und einfach !
Nicht wählen zu gehen ist ideenlos, sich der Meinung enthalten und sich aus der Verantwortung stehlen !

Antworten
Mein Graz
1
31
Lesenswert?

@unterhundert

Wer nicht zur Wahl geht hilft der Partei, die ihm am allerwenigsten zusagt!
Wenn man sich nicht sicher ist, das "geringste Übel" wählen.

Antworten
dmastermindm
10
37
Lesenswert?

Danke Herr Klenk

Ich weiß, es wird ihnen vermutlich nicht viele Wählerstimmen kosten aber es ist schön das diese Dinge aufgedeckt werden.

Aktuell stell ich mir die ÖVP Zentrale wie einen Ameisenhaufen vor in dem jemand hineingestochen hat.

Wie sie ganz panisch Pressekonferenzen einberufen in denen sie Hackerangriff und Klage rufen. Kann es vielleicht sein das ein Bastijünger Unterlagen offengelegt hat? Ist so etwas im Bastiversum möglich? Fragen über Fragen, viel Spass an die ÖVP beim zünden der nächsten Rauchgranate zur Ablenkung.

Danke an den Falter für diese Recherche.

Antworten
Irgendeiner
6
11
Lesenswert?

Und ich frage

hier nochmal, nachdem keiner weiß, von innen oder außen,keiner sagen will daß was verändert wurde aber ständig mit Fälschungen argumentiert wird, was sagt die SEC-Consult, die hat untersucht.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 239