AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

NationalratswahlLinksbündnis stellt sich "Klassenkampf von oben"

Alternative Listen, KPÖ PLUS, Linke und Unabhängige bilden ein Wahlbündnis . Die Kommunisten finanzieren den Wahlkampf. Die beiden Grazer Stadtsenatsmitglieder Elke Kahr und Robert Krotzer sind vorn dabei.

Spitzentrio der KPÖ: Elke Kahr, Ivo Hajnal und Zeynep Arslan
Spitzentrio der KPÖ: Elke Kahr, Ivo Hajnal und Zeynep Arslan © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Mehrere linke Parteien machen abermals gemeinsame Sache, um ihre Chancen für einen Einzug in den Nationalrat zu maximieren: KPÖ PLUS, Alternative Listen, Linke und Unabhängige haben sich unter dem Motto "Wir können" zu einer Wahlplattform zusammengeschlossen. Spitzenkandidat auf der Bundesliste ist der Sprachwissenschaftler Ivo Hajnal. Das gesamte Wahlkampfbudget von 120.000 Euro befüllt die KPÖ.

Politisch hat sich Hajnal laut eigenen Angaben über Jahre in der SPÖ engagiert, 2017 gründete er die "links-progressive" Alternative Liste Innsbruck (ALI). Als erster "Rückkehrer" seiner Familie, die 1937 vor den Nazis in die Schweiz flüchten musste, zeigt er sich vor allem über diverse die FPÖ betreffende Vorfälle entsetzt, wie etwa die Liederbuch-Affäre oder den Ibiza-Skandal. Letzterer sei "bestenfalls ein Symptom" einer käuflichen Politik.

Mitten im Klassenkampf

"Wir stehen mitten in einem Klassenkampf, der aber von oben nach unter betrieben wird", will sich Hajnal vor allem Sozialabbau und einer "Politik zum Fremdschämen" entgegenstellen. Unterstützung auf der Liste bekommt er von der Grazer KPÖ-Stadträtin Elke Kahr. Sie würde gerne ihre auf kommunaler Ebene gestarteten Initiativen zum Wohnen, wie etwa den Kautionsfonds, bundesweit fortführen. Auch die Abschaffung der Provision für Mieter fordert sie.

Auch das mittlerweile populäre Thema Klimawandel will das Wahlbündnis beackern, wobei Hajnal das Problem nicht nur bei den einzelnen Konsumenten sieht, sondern vermehrt die Unternehmen in die Pflicht nehmen würde. So sei die Idee einer CO2-Steuer zwar "charmant", treffe aber vorrangig kleine Pendler. Klimawandel sei auch nicht bloß eine "trendige Lifestyle-Geschichte", die Gesellschaft müsse bei diesem Thema radikal umdenken.

In den Spiegel schauen

Weiters auf der Bundesliste kandidiert die Sozialwissenschaftlerin Zeynep Arslan. Erst weiter hinten zu finden ist KPÖ-Obmann Mirko Messner, der mit seiner Partei den Wahlkampf finanziert. Messner zeigte sich bei der Präsentation des Wahlbündnisses am Montag in einer Pressekonferenz froh darüber, nicht selbst Spitzenkandidat zu sein und betonte, dass diese "Kooperative" auch über den Wahltag hinaus bestehen bleiben soll.

Was den erhofften Erfolg bei der Wahl betrifft, zeigte sich Spitzenkandidat Hajnal bescheiden. Egal was passiert, er will sich am Wahlabend zumindest selbst in den Spiegel schauen können, sagte er.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren