AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ParteifinanzenDornauer-Tweet sorgt für Aufregung, ÖVP sieht Fake

Tiroler SPÖ-Chef twitterte angebliches Mail von Mitarbeiter der EU-Abgeordneten Barbara Thaler, in dem es um außerordentliche Spenden von Unternehmen mit verlangter Gegenleistung geht.

SPOe-PRAeSIDIUM: DORNAUER
Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Ein Tweet des Tiroler SPÖ-Chefs Georg Dornauer hat Donnerstagabend für Aufregung in Tirol gesorgt. Dornauer postete auf Twitter ein ihm zugespieltes E-Mail, in der von außerordentlichen Spenden von Tiroler Unternehmen an die EU-Abg. Barbara Thaler für ihren Wahlkampf mit verlangter Gegenleistung durch die ÖVP bzw. das Land Tirol die Rede ist. Die ÖVP dementiert, es handle sich um ein Fake-Mail.

Als Absender ist ein Mitarbeiter von Thalers Agentur ausgewiesen. Das angebliche Mail ging an ÖVP-Landesgeschäftsführer Martin Maulaun, der in dem Schreiben persönlich adressiert wird, sowie an das Büro von Landeshauptmann und ÖVP-Chef Günther Platter.

In Summe seien "bisher 47.345 Euro (in Bar zu meinen Händen) auf diese spezielle Weise zusammengekommen", ist darin etwa zu lesen. Dann werden bekannte Tiroler Unternehmen angeführt, die sich dafür etwa eine "entsprechende Berücksichtigung von Anliegen" oder "schnellere Verhandlungen für einen Zubau" erwarten. Thaler hoffe, schreibt der Absender, dass die Anliegen der Spender "einer schnellst möglichen Erledigung zugeführt" werden.

"Der nächste Spendenskandal aus dem Hause Volkspartei??" fragte Dornauer in seinem Tweet. Und bat um rasche Aufklärung "bevor ich alles zum Schredder bringe".

"Fassungslos" reagierte indes Malaun im Gespräch mit der APA. "Das ist eine Riesensauerei. Ich fordere den Rücktritt von Georg Dornauer", erklärte Malaun. So etwas einfach ohne Gegencheck und Recherche zu veröffentlichen, sei eines Tiroler SPÖ-Vorsitzenden nicht würdig. Es handle sich eindeutig um ein Fake-Email, so Malaun. Man werde den Wahrheitsbeweis antreten, er werde auch eidesstattliche Erklärungen der genannten Unternehmen einholen.

Das E-Mail sei nie bei ihm angekommen. Auch im Büro von Landeshauptmann Platter sei es nie eingegangen. Er habe mit dem angeblichen Absender gesprochen - dieser habe ihm erklärt, dass das Mail von der Form her täuschend echt aussehe. Er habe so etwas aber niemals aufgesetzt und versendet, zitierte Malaun den Mann.

Dornauer solle sofort sein Quelle nennen, forderte der ÖVP-Geschäftsführer. Die Tiroler ÖVP werde Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Auch gegen Dornauer prüfe man rechtliche Schritte, kündigte Malaun an.

Dornauer reagiert gelassen

Gelassen hat Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer auf die heftige Kritik der Tiroler ÖVP an seinem Tweet reagiert. "Ich habe in meinem Tweet nur Fragen gestellt. Ich weiß nicht, warum die Volkspartei jetzt so auszuckt. Sie sollen stattdesessen aufklären", sagte Dornauer im APA-Gespräch.

Zur Aufforderung von ÖVP-Landesgeschäftsführer Martin Malaun, er solle seine Quelle nennen, meinte der SPÖ-Vorsitzende: "Ich werde am Freitag das anonymisierte Begleitschreiben öffentlich machen. Das kann die ÖVP gerne haben." Er habe dieses mit der Post bekommen, so Dornauer.

Das Ganze erinnere ihn jedenfalls fatal an ÖVP-Affären wie jene rund um den ehemaligen Nationalratsabgeordneten Dominik Schrott, legte Dornauer nach. Einen schlechten Politikstil, wie Malaun ihm vorgeworfen hatte, sah der SPÖ-Chef jedenfalls nicht. "Über meinen Politikstil brauchen sie sich keine Gedanken machen. Den der Fallmerayerstraße (ÖVP-Landesparteizentrale, Anm.) kenne ich nur zu gut."

Kommentare (9)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
1
1
Lesenswert?

schön!

WENN MAN ANGEBLICHE KORRUPTION ANBAHNUNGEN DES GEGEN ÜBERS BEKOMMT JEDOCH ist eine Veröffentlichung nicht hilfreich für die SPÖ der zu begehende weg wäre dir Staatsanwaltschaft die kann es dann prüfen! WO SIND WIR ALL GESELLSCHAFT ANGEKOMMEN das wir jeden tag von neuen solche Vorwürfe hören das unsere politischen kräfte anfällig sind sprich ÖVP und vor allem die FPÖ ist ja bewiesen aus der Vergangenheit mittels gerichtliche Untersuchungen bzw Verurteilungen hoher würden träger UND NAHE STEHENDE ADELIGE USW dieser partein! AUGENSCHEINLICH IST NUR EINES DIE gemachte Politik des HR kurz und der FPÖ und das was sie noch vor haben!

Antworten
Frohsinnig
6
2
Lesenswert?

Der österreichische Trump

Viel plumper als Herr Dornauer kann man Fake-News nicht verbreiten.

Antworten
Planck
0
11
Lesenswert?

Also echt schaut das wirklich nicht aus.

Zumindest ich kenne kein Mail-Programm, das Blocksatz macht, aber von Mircosaft weiß i z'wenig.

Was natürlich net heißt, dass der Dornauer net einfach am Baum rütteln will, um zu schauen, was herunterfällt ;-)

Antworten
hermannsteinacher
0
7
Lesenswert?

Mircosaft

ist gut!

Antworten
one2go
11
10
Lesenswert?

Ein Wichtel ohne Bedeutung,

der mit allen Mitteln auffallen möchte!
Quo vadis SPÖ?

Antworten
ppezi
16
11
Lesenswert?

Sorry aber ist das wirklich der Wahlkampfstil der SPÖ?

Jeder erkennt das es bei der gegeben Formulierung sich um eine Fälschung handeln muß, weil überspitzter und offensichtlicher könnte man es ja nicht mehr Fomulieren. Wie wärs mal wenn man sowas mal auf ein minimum prüft bevor man sowas öffentlich macht, einfach nur peinlich sowas auch noch zu posten.

Antworten
crawler
47
34
Lesenswert?

Von Dornauer

war ja auch nichts anderes zu erwarten. Leider kann die SPÖ in Ermangelung erfahrener Führungspersönlichkeiten in Tirol nur neidvoll mit niedrigen Motiven gegen Kurz agieren. Intelligenz hört sich anders an.

Antworten
Kicklgruber
26
48
Lesenswert?

crawler, crawler ...

Ist euch ÖVP-Funktionären eigentlich nichts mehr peinlich?

Nur eine rhetorische Frage. Deine hilflosen Propagandapostings beantworten sie ohnehin von selbst...

Antworten
princeofbelair
25
53
Lesenswert?

Täter-Opfer-Umkehr...

war immer das Monopol der FPÖ. In letzter Zeit aber läuft die ÖVP ihr den Rang ab.

Antworten