AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wiener Flügel setzt sich durchLudwig-Vertrauter Christian Deutsch wird SPÖ-Wahlkampfmanager

Ein neuer Wahlkampfmanager soll bei der SPÖ die Zügel in die Hand nehmen und Konzept und Inhalte eng mit den Länderspitzen abstimmen. Die Wahl fiel auf Christian Deutsch, ein enger Vertrauter des Wiener SPÖ-Chefs Michael Ludwig.

SPOe - SITZUGNG WEGEN NATIONALRATSWAHL: RENDI-WAGNER
Michael Schickhofer und Peter Kaiser: Achse der SPÖ-Länderspitzen mit kritischem Blick auf Wien © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die SPÖ suchte nach einem neuen Bundesgeschäftsführer. Viele riefen zuletzt nach dem Steirer Max Lercher, dem Ex-Bundesgeschäftsführer, der mit dem Antritt von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner gehen musste. Auf ihn will jedoch der steirische Parteichef Michael Schickhofer nicht verzichten, er wird den steirischen Wahlkampf vorbereiten und kandidiert auch selbst für den Nationalrat.

Ein anderer Name, der immer wieder genannt wurde, war der wortgewaltige oberösterreichische Gewerkschafter Willi Mernyi, der den Kontakt zwischen der Spitze und der Basis wieder herstellen könnte. Mernyi ist aber auch als leitender Sekretär des ÖGB im Gespräch, statt Bernhard Achitz, der jetzt Volksanwalt wird.

Gefordert war dem Vernehmen nach jemand, der auch mit dem Wiener Boulevard gut "kann". Die Wahl fiel auf Christian Deutsch, einen engen Vertrauten des Wiener SPÖ-Chefs Michael Ludwig. Deutsch repräsentiert jenen insbesondere von den Wienern geprägten Flügel der Partei, der die Gegenfraktion zur Gruppe rund um Christian Kern darstellt, der selbst gestürzt wurde und dann Rendi-Wagner istalliert hat. Zur Ludwig-Fraktion gehören auch Doris Bures und gehörte zuvor Werner Faymann.

Christian Deutsch

  • Von 2008 bis 2014 war Christian Deutsch Landesparteisekretär der SPÖ Wien. Seine politische Laufbahn startete Deutsch ab 1983 als Landessekretär der Sozialistischen Jugend Wien. 1987 wurde er Vorsitzender der SPÖ Alterlaa in Wien Liesing und Bezirksrat in Liesing.
  • Einer seiner politischen Schwerpunkte ist der MieterInnenschutz. Deutsch war von 1989 bis 2003 Vorsitzender der Mietervereinigung Liesing und zwischen 1991 und 2003 Landes- und Verbandsvorstandsmitglied der Mietervereinigung.
  • Seit 2001 ist er für die SPÖ im Gemeinderat mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Wohnen. Seit 1997 ist er stellvertretender Bezirksvorsitzender der SPÖ Wien Liesing. Seit 2018 ist Deutsch Vorsitzender der Wiener Volkshochschulen.

"Er ist ein gut vernetzter, erfahrener Wahlkämpfer, der die Partei in- und auswendig kennt", sagt Rendi-Wagner, die mit ihrer Entscheidung "die Schlagkraft der SPÖ maßgeblich verstärkt" sieht.

Die Landesspitzen der SPÖ sind entschlossen, die Bundespartei nicht mehr sich selbst zu überlassen. Die Steirer wollen sogar ihren Beitrag zum Wahlkampf-Fonds des Bundes davon abhängig machen, dass der Wahlkampf genau mit den Ländern abgestimmt wird.
Der steirische Parteichef Michael Schickhofer nach der gestrigen Sitzung des Bundesparteipräsidiums in Wien: „Es ist alles gesagt, was zu sagen ist. Es gibt personell keine Veränderung.“ Aber die Situation der Bundespartei betrachtet er offenbar weiterhin äußerst kritisch.

Pamela Rendi-Wagner bleibt Parteichefin, Thomas Drozda bleibt Parteigeschäftsführer, und Rendi-Wagner hält sogar am umstrittenen Berater Nedeljko Bilalic fest. Für die Wahl im Herbst ist sie trotz der schlechten Umfragewerte optimistisch. Sie setzt auf Inhalte, die nahe an den Menschen sind: „Ich bin überzeugt, dass die Sozialdemokratie eine gute Chance hat, das Ruder herumzureißen.“

"Das schweißt uns zusammen"

„Es ist im Interesse der Länderparteien, dass es ein gutes Ergebnis bei der Nationalratswahl gibt, schlagen doch etliche selbst bald Landtagswahlen“, sagte der Kärntner LH Peter Kaiser nach der Sitzung des Parteipräsidiums. „Das schweißt uns eng zusammen.“

Die Ländergranden konzentrieren sich mit ihren Aktivitäten auf ihren eigenen Bereich und verordneten der Parteiführung gleichzeitig ein neues Kleid: Den Wahlkampf soll ein neu zu bestellender Wahlkampfmanager leiten. Dieser Wahlkampfmanager soll die richtigen Inhalte verwerten, die zu Rendi-Wagner als Spitzenkandidatin passen: Gesundheit, Soziales, Pflege, auch der Klimawandel. ÖVP-Chef Sebastian Kurz soll nicht mehr direkt angegriffen werden sondern die Wahlwerbung soll über diese Inhalte, die die Menschen berühren, laufen. Und: Es braucht ein neues Kommunikationskonzept, insbesondere einen Plan für Präsenz auch in den Sozialen Medie

Geschichten für die Menschen

Die SPÖ will thematisch wieder eigene Geschichten zu erzählen haben, wie seinerzeit Christian Kern in der Diskussion über den Pflegeregress, sie will aber auch den Weg, der zum Misstrauensantrag gegen das Kabinett Kurz führte, noch einmal aufarbeiten und in eine für die Wähler nachvollziehbare Erzählung gießen:

  • wie es der ÖVP gelungen sei, die Europa-Wahl zu einer nationalen Abstimmung zu machen
  • wie  Kanzler Kurz sich vom Täter zum Opfer gemacht habe, indem er mit der Lancierung des Namens Silberstein suggeriert habe, das Ibiza-Video gehe auf eine Initiative der SPÖ zurück
  • wie mit dem "falschen" Appell an die Staatsräson Stimmung für ein Übergangskabinett Kurz gemacht worden sei von einem Parteichef Kurz, die ohne Blick auf die Staatsräson das Kabinett Kern / Mitterlehner gesprengt habe
  • wie unter Ausnützung aller Tricks die Sondersitzung des Parlaments, bei der die Abwahl von Kanzler kurz erfolgen sollte, auf einen Termin nach der EU-Wahl geschoben worden sei.

Kommentare (24)

Kommentieren
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ja,auf Inhalte,gute Idee und auf

Märchen würd ich mich konzentrieren und ein Lied von Mitterlehner singen und ein Nichtanpatzer der Sobotka dafür vorschickt ist keiner und das braucht artgerechte Haltung,man lacht.Eine Blase die nur aus Image garniert mit Nichts besteht kann man sehr schnell platzen lassen, damit sowas so Familienfeiern und Konterfeis wieder selbst zahlen muß.Und nicht vergessen zu fragen wieviel Körberlgeld noch da sei,nicht das da was übersehen wird,man lacht.

Antworten
schteirischprovessa
16
5
Lesenswert?

Nochmals geht das sicher nicht, im koalitionsfreien Raum

auf Kosten der Zukunft Österreichs und zu Lasten der nächsten Regierung den Wahlkampf der SPÖ mit 30 Milliarden Steuergeld zu bestreiten.

Antworten
Miraculix11
0
4
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Sie halten 30 Milliarden für Wahlkampfkosten :-)

Antworten
Mein Graz
3
5
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Willst du nur den Roten das Wahlkampfbudget streichen oder allen dir nicht genehmen Parteien?
Budget kriegt nur mehr der Gewinner der vorherigen Wahl - oder so?

Antworten
Lodengrün
7
7
Lesenswert?

Arm, einfach arm @schteirischprovessa

was Du da von Dir gibst. Ich verstehe die Orientierungslosigkeit nach dem Misstrauensvotum, aber den Fehler immer bei den anderen zu suchen ist doch zu einfach und führt zu keinem Ergebnis.

Antworten
mangogue
22
17
Lesenswert?

Mit mehr Beratern sicher nicht gut beraten ...

Es gelingt der Randy ja net amal die Einsetzung eines weiteren Wahlkampfberaters als ihre Entscheidung zu verkaufen. Vielleicht sollte sie doch wieder in Israel anklopfen und nachfragen ob der Silberstein wieder frei hat? Da könnte ihr der Kern behilflich sein, der is ohnehin immer wieder mal da unten .... aber ob sie mit immer noch mehr Beratern gut beraten ist, das wage ich zu bezweifeln.

Antworten
Mein Graz
4
8
Lesenswert?

@mangogue

Wurde Zeit für den Silberstein - ich hab den Namen schon 24 Stunden nicht gelesen!

Bitte ihn öfter erwähnen, ich krieg sonst Entzugserscheinungen und meine Annahme, dass den Blürkisen nix Besseres oder Neueres einfällt kommt ins Wanken. Das wollt ihr doch nicht riskieren, oder?

Antworten
Miraculix11
1
1
Lesenswert?

Gerne erwähne ich ihn

Addendum, Projekt 054_02

Antworten
georgXV
7
15
Lesenswert?

???

Pamela Rendi ist LEIDER NICHT die richtige Person, um die momentanen Herausforderungen der SPÖ zu meistern und die Partei in die Zukunft zu führen !!!
Sie hat durchaus andere Qualitäten für ihre Partei, die sind aber LEIDER zur Zeit NICHT gefragt !!!
So nebenbei, die SPÖ (wie auch andere Parteien) verkommt LEIDER immer mehr zur Pensionistenpartei und tut NICHT viel um auch für jüngere Wähler interessant zu werden !!!
Heerscharen von Wählern unter 60 Jahren wandern von der SPÖ zu den Grünen (siehe auch in Deutschland) !!!

Antworten
wegweiser
0
0
Lesenswert?

Pensionistenpartei?

Junge Menschen unter 30 sehen das anders. Sie wählen die SPÖ. Bei dieser Wählergruppe liegen SPÖ und GRÜNE an der Spitze. FPÖ liegt vor ÖVP.

Antworten
Lamax2
4
20
Lesenswert?

Mitleid

Mit Frau RW könnte man fast Mitleid haben; es wird ihr ein Vertrauter von BM Ludwig vor die Nase gesetzt. Berater oder Aufpasser? BM Ludwig ist für mich absolut nicht zuständig, da er von den Wienern noch nicht legitimiert wurde.

Antworten
eisenwillibald
12
9
Lesenswert?

Max

Lercher

Antworten
alsoalso
18
36
Lesenswert?

die Erleuchtung kommt zu spät

die SPÖ Funktionäre/Bonzen/Privilegienritter wurden 2017 vom Futtertrog verscheucht und dreschen seitdem auf KURZ ein. Die steuerzahlenden Mitbürger haben kein Verständnis dazu, dass man aus Rache darauf den Dauerfeind FPÖ, nach deren potscherten, selbstverschuldeten Rausfall aus der Regierung, beim Misstrauen gegen KURZ willfährig unterstützt hat. Das kostet der österreichischen Bevölkerung Millionen von Euro. Beispiele : Steuerreform verschoben, Pflegeversicherung nicht gelöst, Umweltmaßnahmen hinausgeschoben, EU-Entscheidungen torpediert usw...….

Antworten
wegweiser
2
1
Lesenswert?

Statt einer Kurz-Alleinregierung haben wir jetzt eine handlungsfähige Bundesregierung

Das ist gut so.

Antworten
wegweiser
2
1
Lesenswert?

KURZ, das Opfer? Nein.

Kurz als Kanzler ist Geschichte. Wer sagt's ihm?

Antworten
Mein Graz
8
7
Lesenswert?

@alsoalso

Pöhse Sozn.
Armer Kurz - das Opfa.

Und nur die Türkis- und Blauwähler zahlen Steuern!

Merkts euch das endlich!

Antworten
Irgendeiner
19
11
Lesenswert?

Da wurde eine Regierung unter Lügen gesprengt zum

Eigenutz eines Studienabbrechers der sich Nichtanpatzer nannte und Sobotka vorschickte,du solltest die Sünde nicht wiederholen.Und der steuerzahlende Mitbürger hat kein Verständnis, weder für Unwahrheiten am laufenden Band noch für den frechen Griff ans Steuergeld um sich Photoalben zu finanzieren.Und Kurz hätte schon bei den ersten Märchen zu verschwinden gehabt,einen Sammelband hatte niemand bestellt.

Antworten
Hardy1
22
16
Lesenswert?

Hätte schon zwei Favoriten. ...

.....Julia Herr und Lucas Kaiser..... die eine wäre für Verstaatlichungen und Enteignungen, der andere könnte im "Naziland Österreich " aufräumen. ....

Antworten
mcpmumi
4
16
Lesenswert?

Welch ein Trick

Laut Verfassung gibt es einen Zeitrahmen für die Abhaltung solcher Nationalratssitzungen. Der letztmögliche Termin wurde genommen. Sooo ein Trick - wäre der SP sicher nie eingefallen

Antworten
ohooho
17
19
Lesenswert?

ihr lieben sp-steirer

spürt´s ihr euch eigentlich noch?

Antworten
fon2024
1
4
Lesenswert?

Andaman

Joho wieder besonders witzig

Antworten
helmutmayr
1
16
Lesenswert?

Die Sozialdemokratie

hat in den letzten 100 Jahren alle Ihre Ziele erreicht und umgesetzt. Damit wird es schwierig.
Wie es die Dänen zeigten, Wahlen gewinnt auch die Sozialdemokratie leider nur mit dem Lieblingsthema von Basti: Grenzen zu und Ausländer raus.

Antworten
lieschenmueller
9
10
Lesenswert?

@helmutmayr - alle ihre Ziele erreicht

Sie sagen es! Man sollte es aber auch in Erinnerung bringen bzw. aufzählen für jene, die alles als selbstverständlich erachten. Nicht als Vorwurf, weil aufgrund des Alters es für viele natürlich ist. Aber vom Himmel gefallen? Nein!

Auch was wollte man mit der ehemaligen ÖVP umsetzen - das wegen Ablehnung derer nicht zustande kam - wohl aber dann mit der FPÖ. Weil der "Würgegriff" der Freiheitlichen eng war bzw. man die Koalition gefährdet hätte? DIE sprengte dann (i)bizarr Strache und Gudenus. Wenn nicht so ekelhaft wäre es zum Schreien komisch!

Antworten
archiv
17
22
Lesenswert?

Für "Geschichten für die Menschen" waren tükis/blau/schwarz rund 2 Jahre zuständig...


Wir Österreicher wollen endlich wieder "breite Initiativen und umsetzbare Verbesserungsvorschläge im Interesse der Menschen in diesem Land" von allen Funktionären und Mitarbeitern der SPÖ sehen.

Antworten