AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue Möglichkeiten für MehrheitEx-Kanzler Kern empfiehlt Sebastian Kurz den Rücktritt

SPÖ, Neos und Grüne hätten bei der Neuwahl "das erste Mal seit 1979 die Möglichkeit, eine Mehrheit zu bekommen".

NR-WAHL: PRESSEZENTRUM NATIONALBIBLIOTHEK - KERN / KURZ
Kern & Kurz: "Er sollte es mir gleichtun und den Weg frei machen für einen Neubeginn" © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Ex-Kanzler Christian Kern (SPÖ) rät seinem Nachfolger (und Widersacher in der 2017 zu Ende gegangenen gemeinsamen Regierung) Sebastian Kurz (ÖVP), nach dem Skandal um das Strache-Ibiza-Video zurückzutreten. "Er sollte es mir gleichtun und den Weg frei machen für einen Neubeginn", sagte er im Interview mit der deutschen Tageszeitung "Welt".

SPÖ, NEOS und Grüne hätten bei der Neuwahl "das erste Mal seit 1979 die Möglichkeit, eine Mehrheit im Nationalrat zu bekommen", so Kern. Der frühere SPÖ-Chef meint hier vermutlich eine Mehrheit ohne Beteiligung der ÖVP. 1979 schaffte die SPÖ unter Bruno Kreisky zuletzt mehr als 50 Prozent bei einer Nationalratswahl.

Dass Pamela Rendi-Wagner die Richtige an der Spitze der SPÖ sei, ist für Kern "klar". Eine Obmann-Debatte jetzt vor der Wahl wäre "mehr als verrückt". Dass er selbst vielleicht zu früh zurückgetreten sei, ließ er nicht gelten: "Meinem Abgang gingen ja eine Vielzahl von persönlichen Überlegungen voraus."

Die ÖVP habe mit der Koalition mit den Freiheitlichen "Rechtsradikalen und Obskuranten Tür und Tor geöffnet". In jedem anderen zivilisierten Land wäre diese bereits nach drei Monaten gescheitert, zeigte sich Kern überzeugt: "Der Rechtspopulismus ist impotent, wenn er an der Regierung ist. Er erledigt sich meist von selbst. Leider richtet er dabei immer Schaden an."

Angesprochen wurde Kern auch auf angebliches belastendes Material gegen ihn und Kurz, von dem der inzwischen zurückgetretene FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf dem Video reden soll. "Das Einzige, was ich weiß, ist, dass Strache davon spricht, dass ich in Südafrika, in Kapstadt, mit schwarzen Minderjährigen zugange gewesen wäre. Das alleine ist so was von hirnrissig, dass mir keine weitere Kommentierung einfällt", sagte er dazu.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duerni
0
0
Lesenswert?

Wann kapiert die SPÖ, dass ..........

……… die Österreicher/innen endlich wissen wollen, was bietet sie als Programm für die Zukunft unseres Österreichs an.
Ob die Partei von Frau Rendi oder Herrn Dingsda angeführt wird, ist uns relativ egal.
Die Sozialisten in Dänemark haben mit einem Programm gewonnen, das allerdings einer sozialistischen Partei in Europa nicht würdig ist.
Es zeigt aber - das Thema "Sicherheit" steht nach wie vor im Fokus.
Auch die "grüne Welle" bringt Stimmen. Der Klimawandel eignet sich auch sehr gut, um Zustimmung zu finden - nur durchdacht ist der Weg aus den fossilen Energieträgern nicht.
Ich habe an anderer Stelle der KLZ schon gesagt - Parteien sind eine überholte Form ein Land zukunftsorientiert zu führen. Die Erlangung von Macht sollte nur der Weg sein um etwas zu MACHEN - nicht aber zum Selbstzweck verkommen.

Antworten
Seiddochnettzueinander
1
2
Lesenswert?

..

Kurz gesagt im Kern hatte er seine Chance.

Antworten
ulrichsberg2
0
4
Lesenswert?

Natürlich - über Kern, wieder die unheilvolle Allianz: mit der alt ÖVP zur zur Schwarz Roten Koalition.

Das möge uns erspart bleiben.
Nach Sprengen der Dürkis/ Blauen Koalition duch Kurz bzw. der Alt ÖVP, werden sich zukünftig weit aus mehr parteienübergreifende Möglichkeiten ergeben als bisher.

Antworten
hansi01
7
11
Lesenswert?

Herr Kern, zur Erinnerung

Sie wurden von keinem gewählt aber von allen abgewählt.

Antworten
Frikarferred
0
1
Lesenswert?

Erinnerung

Uups jetzt habe ich Kern mit Kurz verwechselt, natürlich teile ich Ihre Meinung👍👍

Antworten
Frikarferred
1
0
Lesenswert?

Erinnerung ohne Erinnerung

Ist die Meinung des österr. Volkes „KEINER“?? Man kann ja auch wir Sie ohne nachzudenken was posten.👎

Antworten
HansWurst
6
11
Lesenswert?

Kern?

Wer ist das?

Antworten
ibinanders
11
10
Lesenswert?

Die Wählerinnen und der Wähler haben entschieden, Herr Kern !

Ganz einfach, Ihnen fehlten die Wählerstimmen . Die Österreicherinnen und Österreicher wollten sie nicht als BK sehen. Basta .....
Ist Frau Rendi die Marionette der SPÖ , und sie agieren noch immer im Hintergrund :-) ?

Antworten
sonja65
10
13
Lesenswert?

Überflüssig

Herr Kern soll den Mund halten. Empfehlungen von Altpolitikern braucht keiner

Antworten
H260345H
2
1
Lesenswert?

Der in die

Jahre gekommenen Sonja kann man auch empfehlen, den Mund nicht zu voll zu nehmen!

Antworten
wischi_waschi
12
18
Lesenswert?

Kern

Kern hat sicher nicht unrecht. Wieso wird nicht hinterfragt, das Video wurde 2 Jahre vorher aufgenommen? Wieso wurde es erst jetzt 1 Woche vor der der EU WAHL gezeigt? Wo , bleibt der Datenschutz?
Kurz bekommt sicher nicht meine Stimme.
Man hat einen ganz schlechten Beigeschmack.

Antworten
Eyeofthebeholder
5
9
Lesenswert?

@wischi_waschi: Der Zeitpunkt ist doch wunderbar,

gerade noch rechtzeitig, um größeren Schaden von unserem Land abzuwenden.

Und die Frage nach dem Datenschutz kann angesichts des geplanten Hochverrats wohl nur ein Witz sein!

Antworten
schadstoffarm
28
10
Lesenswert?

Kurz muss bleiben

die Österreicher brauchen abseits vom Burgtheater eine Laienbühne.

Antworten
crawler
28
78
Lesenswert?

Es ist lustig zu lesen

was da einige Poster für Sorgen um Kanzler Kurz machen. Er selbst hat verantwortungsvoll reagiert, hat sich nicht zu voreiligen Aussagen drängen lassen und wird sich auch weiterhin seiner Verantwortung bewusst sein. Ihn jetzt als Schuldigen hinzustellen der ein zweites Mal schon eine Koalition platzen lässt ist bei dem Videomaterial wohl mehr als weit hergeholt.
Letztendlich werden aber die Wähler entscheiden.

Antworten
smithers
17
10
Lesenswert?

vielleicht

kommt kern jetzt wieder retour und probiert es nochmals.

Antworten
wolf1949
18
18
Lesenswert?

Kern?

Nein, Danke! Es lebe Sebastian!

Antworten
bietnix
0
7
Lesenswert?

Mister

ich bin gekommen um zu bleiben, um dann bei der erstbesten Möglichkeit zu verschwinden?

Antworten
Paddington
63
43
Lesenswert?

Neubeginn ohne Kurz

Hr. Kurz dürfte damit, den Weg für einen Neubeginn frei zu machen, ein großes Problem haben. Er war vermutlich noch nicht lange genug Kanzler, um sich für seine Zukunft genug Optionen geschaffen zu haben. Er dürfte der Wirtschaft noch nicht genug zugestanden haben, um sich schon einen guten Nachfolgeposten gesichert zu haben. Und: Als Maturant hat er zwar eine hoffentlich gute Allgemeinbildung, aber wohl keine wirkliche Berufserfahrung. Er dürfte also derzeit noch nicht wirklich über eine Alternative zum Kanzlerdasein verfügen und muss daher höchstwahrscheinlich, ob er will oder nicht, weitermachen.

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
52
28
Lesenswert?

Er könnt aber auch die eigene Suppe auslöffen

und wieder was studieren gehn. Also auf unsere Kosten! Und überlegen, ob dieser „Geilo“- Mist und diese stupide Ausgrenzung von erfahrenen Politikern (Mitterlehner) nicht duch der Schuss ins eigene Knie war! Und vl lernen dann auch alle Jungen Austrebenden, dass sie die Erfahreneren nicht überrumpeln dürfen! Sonst haben sie, wie man an Kurz sieht, nur ein KURZes Intermezzo!

Antworten
Gedankenspiele
30
48
Lesenswert?

Das Schlimmste ist...

...dass die Leute jetzt glauben (teilweise auch von Journalisten eingeredet) für Kurz sei die FPÖ nach der nächsten Wahl keine Option.

Natürlich ist sie eine Option um ihm seine Macht zu erhalten. Das hat auch der gestrige Tag bewiesen, denn er wollte ja gar nicht Neuwahlen.
Und er wird allen einreden, dass die SPÖ nicht mit ihm wollte und ihm "leider" nichts anderes übrig blieb als mit der FPÖ zu koalieren.
Und die FPÖ tut jetzt beleidigt und wird nach der Wahl auch wieder ganz scharf auf die Ministerämter sein, um ihre Leute überall reinzusetzen (siehe fehlgeleitete SMS von Strache bzgl. Postenbesetzung in der Nationalbank).

Antworten
einmischer
4
15
Lesenswert?

Gedankenspiele

Macht, Macht, Macht. ich lese immer Macht.
Womit soll man bitte regieren, wenn nicht mit Macht?

Antworten
Gedankenspiele
0
4
Lesenswert?

@einmischer

Ihr Statement für sich ist inhaltlich richtig.
Es hat nur nichts mit meiner Aussage zu tun.

Antworten
ppezi
5
47
Lesenswert?

...

na logisch war er für Neuwahlen weil das ist das beste Politisch das im passieren konnte.. Weil durch die derzeit so extrem schwache SPÖ und der komplett angeschlagegene FPÖ hat der aktuell einen Stimmenzuwachs der sich gewaschen hat.. der Wäre blöd gewesen hier weiter zumachen

Antworten
bertl2811
8
25
Lesenswert?

@ppezi. Glaube ich nicht!

Ich persönlich habe aus vielen Gesprächen mit langjährigen SPÖ-Wählern erfahren, dass diese zur FPÖ abgewandert sind, da sich diese durch die SPÖ nicht mehr gut genug vertreten fühlten und glaubten, bei der vermeintlichen Heimatpartei, der Partei für den kleinen Mann, jener Partei die für Ehrlichkeit und Gerechtigkeit steht usw. besser aufgehoben wären. All diese Menschen haben nun das wahre Gesicht dieser Partei gesehen, sofern sie aufgrund der Vorfälle der letzten Monate, nicht ohnehin schon dahinter gekommen sind. Was glauben Sie welche Partei von diesen Menschen nun wieder gewählt wird? Ich bin mir sicher Kurz weiß das und hat daher versucht die Koalition zu retten. Dass ein Weiterregieren mit Kickl nicht möglich ist weiß er aber auch und daher kam dieses Angebot, dieses Hickhack hinter verschlossenen Türen zu Stande. Wir mussten warten!

Antworten
Gedankenspiele
12
20
Lesenswert?

@ppezi

Und wie ist es dann logisch zu erklären, dass die Pressekonferenz von Kurz um rund 6-8 Stunden verschoben werden musste, wenn für Kurz Neuwahlen eh klar waren?

Antworten
Weststeirerin
31
28
Lesenswert?

Ein Scherz

Was für eine freche Aussage! Hat nix auf die Kette bekommen und kräht jetzt am lautesten.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 38