AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Video-Botschaft Hofer im Wahlkampfmodus: Warum die FPÖ an Kickl festhält

Vor dem heutigen FPÖ-Parteivorstand geht der neue FPÖ-Chef Norbert Hofer in die Offensive und schaltet bereits in den Wahlkampfmodus: Die ÖVP wollte den Rücktritt von Innenminister Herbert Kickl, "das konnte ich nicht akzeptieren".

Norbert Hofer
Norbert Hofer © (c) APA/HWELMUT FOHRINGER (HWELMUT FOHRINGER)
 

Der designierte FPÖ-Obmann Norbert Hofer hat sich am frühen Sonntagnachmittag via Facebook-Videobotschaft aus dem Auto zu Wort gemeldet. Erstmals äußerte er sich zum Ibiza-Video, das zu den Rücktritten von Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus geführt hat. Unter dem Verweis, dass das das Video "illegal" gemacht worden sei, betonte er, dass "uns das zweifellos sehr bewegt hat". Klar sei, dass die Worte, "die dort gefallen sind, untentschuldbar und nicht in Ordnung sind".

"Die ÖVP wollte aber mehr ..."

Strache und Gudenus hätten aber die Konsequenzen gezogen, auch, "um ein Weiterarbeiten dieser Regierung möglich zu machen". Diese Regierung habe viel geleistet und sichergestellt, dass eine unkontrollierbare Zuwanderung wie 2015 nicht mehr passieren könne. Und dann schaltet Hofer schon in den Wahlkampfmodus: "Doch die ÖVP wollte mehr, nämlich den Rücktritt unseres Innenministers Herbert Kickl - und das ist etwas, das ich nicht akzeptieren konnte." Denn Kickl sei als Minister jene Person, die "ganz besonders darauf geachtet hat, dass es eben keine unkontrollierte Zuwanderung gibt".

Hofer beteuerte, "dass er alles tun wird, damit die FPÖ eine starke Partei bleibt, egal ob in der Regierung oder in der Opposition".

Kommentare (22)

Kommentieren
reschal
0
2
Lesenswert?

Sie werden sich noch wundern,

was alles möglich ist!
Hofer hat es ja angekündigt. Jetzt wundern sich nicht nur diejenigen, die diese Geister riefen und gewählt haben. Zerstörung als politische Strategie. Dieser Mann ist jetzt Parteichef. Das Muster der Rechtsextremisten zeigt sich deutlich. Wer die Wölfe im Schafspelz wählt macht sich mitschuldig an der Zerstörung.

Antworten
himmel17
2
10
Lesenswert?

Totaler Gesichtsverlust droht

Kickl steht im Verdacht der Ausführende hinter den Ibiza - Versprechungen und Umsturzplänen zu sein. Es wird gerade untersucht ob er Geldflüsse und "anderes" steuerte bzw. steuern sollte. Die Causa Kickl könnte die nächste Bombe sein. Wenn da etwas drann sein sollte, dann können sich alle FP - Politiker eingraben.

Antworten
Panky
3
20
Lesenswert?

140 Km/h

Junkie

Antworten
sapereaude
15
26
Lesenswert?

Es wäre Zeit für Entschuldigungen, ...

... die Zeit für Kuhhändel ist längst vorüber. Nach dieser Niedertracht müssten Sie und alle Regierungsmitglieder reumütig zurücktreten!
Nehmen Sie auch alle Regierungskollegen der Bewegung Kurz - ÖVP gleich mit und üben Sie sich gemeinsam in Demut!

Antworten
bmn_kleine
3
45
Lesenswert?

Die FPÖ sollte

auf ihren Vordenker Mölzer hören und selber die Konsequenzen ziehen.
Sogar Mölzer sagt ja, dass er an der Regierungsfähigkeit der FPÖ zweifelt.

Antworten
Amadeus005
5
27
Lesenswert?

Anzipft sind sie

Weil der Plan nun öffentlich ist, obwohl nur ein Teil umgesetzt ist.

Antworten
rosmar
4
26
Lesenswert?

Damit er nicht zum

Arbeitsamt muss, und um 150.00 Euro im Monat leben braucht ...

Antworten
Lodengrün
11
41
Lesenswert?

Herr Hofer

soll die ihm zugesagte Pension in Anspruch nehmen und uns von seiner Person befreien. Er ist Mitverfasser des Parteiprogramms das bei genauerer Studie sehr viele Anleihen an einem auch nicht sehr erfolgreichem Programm nimmt.

Antworten
tannenbaum
5
25
Lesenswert?

Und das

Traurige, die Lobhudeleien der Krone über die FPÖ geht munter weiter! Was hätte da für
Strache noch besser werden sollen?

Antworten
Lodengrün
0
6
Lesenswert?

Haimbuchner

ist ein total anderer FPÖler. Ganz nah bei Salvini, legt Kränze bei SS Leuten nieder, will den Krankenstand vom Urlaub abziehen. Ein Mann den wir unbedingt brauchen.

Antworten
Stadtratte
2
50
Lesenswert?

Die FPÖ..

...wird den Kickl nicht preisgeben. Er ist ja der Mastermind der Partei und ein Ur-hardliner.

Antworten
satiricus
2
29
Lesenswert?

Der Kickl ist schon so lange im Geschäft, dass....

.... er wwahrscheinlich genügend über jeden maßgeblichen Parteifunktioär weiß, um ihn erpressbar zu machen.
Gehr Kickl, so würden viele 'mitgehen'......

Antworten
Stadtratte
16
50
Lesenswert?

Der Hofer...

...er ist sowas von arrogant. Aber o.k., nur weiter so.

Antworten
satiricus
2
36
Lesenswert?

Spruch zum Sonntag:

"Arroganz ist die Kunst, auf die eigene Dummheit stolz zu sein" (@H.Nannen)

Antworten
UHBP
16
40
Lesenswert?

Doch die ÖVP wollte mehr, nämlich den Rücktritt unseres Innenministers Herbert Kickl

Kurz ging es offensichtlich nicht um politische Un-Kultur, sondern primär um Machtausbau, was der interessierte Beobachter schon seit Juni 2017 weiß. Nachdem die FPÖ der einfachen Variante nicht zugestimmt hat, muss es jetzt halt der einfache Wähler richten.

Antworten
Hausschuh
1
7
Lesenswert?

Klarstellung

Wie Landbauer erklärte, hat Kurz nur gefordert, dass Kickl den Innenminister fuer einen Unabhängigen freimacht, also nur ein Akt der politischen Hygiene unter den gegebenen Umstaenden.

Antworten
Lupoo
1
1
Lesenswert?

Rot weils was

schönschreiben wollen, was nicht schön ist - natürlich wollten die türkisen Kerle ihre Macht mit dem Innenministerium ausweiten.

Antworten
allesraus
20
15
Lesenswert?

Aus Verachtung

dieser Parteiproponenten sollte das Forum hier stumm bleiben.

Antworten
Mein Graz
0
7
Lesenswert?

@allesraus

Totschweigen funktioniert nicht.

Antworten
X22
0
3
Lesenswert?

Ewig nicht, zumindest bis zur nächsten Regierungsauflösung

schaffens manche

Antworten
hermannsteinacher
5
22
Lesenswert?

UHBP

wird mit neuem FP-Chef bald ein Gespräch führen.

Antworten
UHBP
4
19
Lesenswert?

@hermann

Ich muss mit allen reder 😉

Antworten