AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-WahlkampfauftaktKurz will EU "nicht den rechten oder linken Chaoten überlassen"

Kanzler Sebastian Kurz spricht sich für einen massiven Umbau der Europäischen Union aus. Unterstützung bekommt er beim offiziellen EU-Wahlkampfauftakt von ÖVP-Spitzenkandidat Othmar Karas.

AKanzler Sebastian Kurz
Kanzler Sebastian Kurz © (c) APA/AFP/ALEX HALADA (ALEX HALADA)
 

ÖVP-Chef und Bundeskanzler Sebastian Kurz hat am Samstag beim Wahlkampfauftakt der Volkspartei für die EU-Wahl vor den rund 1000 Mitgliedern und Sympathisanten in den Sofiensälen die nötige Mobilisierung in den verbleibenden Wochen bis zum Urnengang am 26. Mai eingemahnt. Zudem erneuerte der Bundeskanzler seine Forderung nach einer Neuverhandlung des EU-Vertrages.

Schützenhilfe erhielt er dabei von Spitzenkandidat Othmar Karas, der sich ebenfalls für die Anpassung des Lissabonvertrages aussprach. Die Gemeinschaft müsse "zukunftsfit" gemacht werden, argumentierte er in seiner Rede: "Wir dürfen uns nicht mit den Ritualen der Vergangenheit zufriedengeben."

EU müsse "robuster und stärker" werden

Der Vertrag von Lissabon habe auf die Krisen der vergangenen Jahre wie die Finanzkrise, die Schuldenkrise, die Migrationskrise, die Klimakrise und das Brexit-Chaos keine Antworten geben können, meinte Kurz. Daher sei es jetzt an der Zeit, ein neues Regelwerk zu entwickeln, ein "neues, besseres Fundament". Die EU müsse "robuster und stärker" werden. Dies traue er EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber zu, der beim Wahlkampfauftakt zugegen war und ebenfalls eine Rede hielt.

Er wolle die EU nicht "den rechten oder linken Chaoten" überlassen, so Kurz. Europa dürfe nicht den "Bach" hinuntergehen. Auch brauche es mehr Hausverstand und weniger Bürokratie. Diesebezüglich sei Weber der richtige Mann, gab sich der ÖVP-Chef überzeugt. "Was es aber jetzt noch braucht, ist eure Kraft und euer Engagement", so Kurz in Richtung der versammelten Sympathisanten.

Bei dieser Wahl gehe es um "deutlich mehr" als darum wer ins EU-Parlament einzieht - "es geht darum, ob wir den Elan mitnehmen können wie nach dem 15. Oktober". Oder ob jene jubeln, die den "ganzen Tag" die Regierung schlechtredeten.

"Müssen Menschen überzeugen"

In die gleiche Kerbe schlug auch Karas: "Wir müssen viele Menschen davon überzeugen, dass sie zu den Urnen gehen." In seiner Rede verwies der Spitzenkandidat darauf, dass zwei Drittel unseres Wohlstands außerhalb Österreichs, aber innerhalb der EU erwirtschaftet werden. Ohne EU gebe es keine vier Freiheiten, kein Erasmus und kein Senken der Roaminggebühren.

EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber und Kanzler Sebastian Kurz
EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber und Kanzler Sebastian Kurz Foto © APA/GEORG HOCHMUTH

Das europäische Parlament sei das "größte multinationale Parlament der Welt, wo die Vertreter direkt gewählt werden". Die Menschen müssten zu den Urnen gehen, man dürfe Europa nicht den "linken und rechten Populisten" überlassen. Auch dürfe sich die ÖVP nicht gegeneinander ausspielen lassen: "Wir sind ein Team und engagieren uns gemeinsam für ein besseres Europa".

Weber betont Stellenwert der Handelspolitik

EVP-Spitzenkandidat Weber warnte in seiner Rede ebenfalls davor, dass es genügend Kräfte gebe, die Europa wieder rückabwickeln möchten. Zudem stellte er in Aussicht, dass "seine Kommission" dafür sorgen würde, dass das bestehende Recht auf den Prüfstand gestellt und unnötige Gesetze auch gestrichen würden. Weber hob den Stellenwert der Handelspolitik hervor. Diese sei für Europa als Exportkontinent von zentraler Bedeutung. Europa müsse dafür sorgen, dass es in der Welt ehrliche Spielregeln gebe. Wenn China künftig strategisch Firmen in Europa übernehmen möchte, müsse die EU die Möglichkeit haben, diese zu untersagen, bekräftigte er.

Europa sei vielfältig, habe aber eine Gemeinsamkeit, so Weber: "Der Kontinent ist christlich geprägt. Das ist nichts fürs Museum, sondern gibt uns Orientierung für morgen. Wir haben gemeinsame Wurzeln." Er stehe für ein demokratisches Europa, daher werde er dafür sorgen, dass die Beitrittsgespräche der Türkei zur europäischen Union beendet werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schaerdinand
2
3
Lesenswert?

mit rechten chaoten

kann herr kurz auch sich selbst einbeziehen. von der christlichen mitte hat er sich schon lange entfernt. der insüsse kanzler mit seinem aufgesetzten lächeln ist ein rechter wie er im buche steht. ich bin kein sozi. faymann war der schlechteste kanzler österreichs.

Antworten
fans61
7
9
Lesenswert?

Und ich möchte Kurz nicht der EU überlassen...

Typen wie er sind gefährlich!

Antworten
Hardy1
14
13
Lesenswert?

Sebastian Kurz. ...

.... ist überzeugter Österreicher und Europäer, er hat Vorstellungen, Ideen, Pläne sowie das Wissen und Gspür für notwendige Veränderungen in der EU. Und er versucht diese umzusetzen! Von linken Träumern voll angefeindet, gehen diese doch einen anderen Weg: wie von der SPÖ Kandidatin Julia Herr zu vernehmen ist, wollen die Linken Lösungen aus der Mottenkiste: Verstaatlichungen, Enteignungen von Privatunternehmen, Jobs für jeden mit 1.700 Euro Gehalt - bezahlt vom Staat... Kommunismus aus längst vergangenen Zeiten. .... Freundschaft. ...

Antworten
Irgendeiner
10
7
Lesenswert?

Und ein Sprengi ist er auch,wenn er nicht

gerade die Scheherazade gibt aber sein Wissen würde ich gerne testen können,nach dem was er bis jetzt aufgeführt hat.Hudle weiter hardy, es wird nichts nützen,denn es stehet geschrieben bei Mitterlehner was es sei und nimmer läßt es sich wegfuchteln,man lacht.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
12
9
Lesenswert?

So einfach gestrickte Wahlwerbung habe ich schon lange nicht mehr über Sebastian gehört!

Eine einfach gestrickter (sozusagen FPÖ Wähler) Antwort auf ihre Aussage ist: „komplett daneben! (Jetzt kommt hier irgend ein derber, persönlicher Angriff)! (und als Abschluss) Unfassbar, diese Wähler!“

Da ich mich aber mit solchen einfachen (dummen) Statements nicht abgebe, hier eine Antwort eines Gebildeten: glaubens bitte nicht alles, was ihnen der BK vorlügt! Wenn er sich mit den Rechten sozusagen ins politische Bett legt, kann dabei nichts gute rauskommen! Das hat sche schwarz-blau 1 gezeigt! Lohndumping und Sozialabbau ist nur das Geringste! Und das ist ECHT und keine leeren Floskeln!! Ausser sie sind der Herr Blümel oder einer seiner Schreiblinge, dann versteh ich ihre Aussage (aber sie ist dennoch nicht richtig!)

Antworten
Hardy1
6
8
Lesenswert?

Tja....wie üblich....

....von diesen linken ach so toleranten und weltoffenen Typen....nur Verunglimpfung, Anfeindungen... und keine Antwort auf die SPÖ Philosophie... ich persönlich habe mit anderen Einstellungen und politischen Meinungen kein Problem.......also, schau ma mal auf den 26. Mai....

Antworten
mobile49
15
11
Lesenswert?

kann es sein,dass das Placebo verabreicht

wurde?

Antworten
SoundofThunder
9
5
Lesenswert?

🤔

Oder er hat in den Spiegel geschaut als er das gesagt hat 😉

Antworten
Staubzucker
17
25
Lesenswert?

Och glaube

jetzt dreht er vollkommen durch

Antworten
mundms
22
44
Lesenswert?

Österreich

Österreich hat er schon den rechten Chaoten überlassen!

Antworten
Irgendeiner
17
20
Lesenswert?

Gott und sie faseln

"Das europäische Parlament sei das "größte multinationale Parlament der Welt, wo die Vertreter direkt gewählt werden" spricht Sprengi, der Nichtanpatzenlippel.Wissen Sie Kurz,daß ich Leute wählen kann ist ja schön,aber von einem Parlament erwarte ich halt,daß die die drin sind Gesetze entwerfen und beschließen können,naja außer einer räumt für seine Partei das freie Mandat ab,nicht,können die das,nein, die Gesetzesvorschläge kann allein die Kommision machen, kann ich die wieder wählen,nein, und ausgetatzelt wirds im Trilog, was ist das, wissma nicht genau , gibt ja keine einsehbaren Protokolle,nichtmal eine Rechtsgrundlage,aber um Wirtschaft gehts und nicht um uns,schon klar.Die EU könnte mit dem Demokratiedefizit bei sich selbst nicht beitreten, das werma nicht stärken, das werma reformieren müssen und die Märchenstunden hab ich dicke.

Antworten
Irgendeiner
17
7
Lesenswert?

Addendum:Nun, ich sehe Widerstand ,wer tritt vor

und belehrt mich über die Verfaßtheit der EU, war ja schon bei der österr.Bundesverfassung immer so ein Erfolg.Und pro domo:Lucy, Du erzählst doch wie ich mich entsinne den Lesenden immer die Wahrheit, strichel nicht, korrigier mich, ich warte.Slay the dragon.

Antworten
crawler
3
7
Lesenswert?

Man kann ihnen

keinen Widerstand bieten, da man sofort von den Redakteuren abgeklemmt wird. Anscheinend gehören aber sie zu den Leuten die hier über alles urteilen dürfen. Schade, aber Tatsache.

Antworten
Irgendeiner
6
2
Lesenswert?

Komm,Du bist heute leider einmal einer langen pointierten Antwort

entgangen,umsonst geschrieben, und meine Beziehungen zur Redaktion sind sehr dünn,ein paar Anfragen,werden insgesamt in zehn Jahren nicht mehr als dreißig gewesen sein,ich hab das alles noch,ich bin ein Papiertiger,ich bin ja nicht unbedingt etwas,was man als Maskottchen möchte,man lacht,und ich urteile auch im Leben über alle Dinge wo ich mir Überblick verschafft habe,manche denken gerne nach,also versuch nicht da was zu verdrehen,ich besitze geradezu einen Friedhof verstorbener Postings.Und ich,mein crawler,lüge hier nie und kann auf meinen Eid nehmen daß ich keinerlei positiven Sonderstatus von Seiten der Redaktion habe,ob das für alle hält, darüber könnte ich nur spekulieren wenn ich es denn wollte,aber das wäre nicht zielführend und so geh ich andere Wege.

Antworten
Gedankenspiele
16
43
Lesenswert?

"Man dürfe Europa nicht den "linken und rechten Populisten" überlassen"

Das ist dann aber eindeutig keine Wahlempfehlung für die Türkisen rund um Kurz und Edtstadler!

Für wie dumm will Kurz die Wähler eigentlich verkaufen? Er warnt vor den rechten Chaoten, um sie nach der Wahl in die Regierung zu holen und mit wichtigen Ämtern zu bekleiden.

Wenn Falschheit weh tun würde, würde Kurz Tag und Nacht vor Schmerzen schreien.

Antworten
minerva
4
3
Lesenswert?

und trotzdem gibt es noch genug ...

die ihn wählen!!

Antworten
vitruvius
35
11
Lesenswert?

Die politischen Aussagen und Ziele...

...von Kurz zur EU sind positiv, und lassen die Hoffnung leben dass hier zukünftig wieder was weitergeht. Erfreulich dass das Forum es hier anscheinend auch so sieht, und bei Kurz´ EU-Politik keine sachlich begründeten Einwände hat.

Antworten
Gedankenspiele
11
37
Lesenswert?

@vitruvius

Sie glauben doch nicht dass Kurz seine Ansagen ernst meint.

Österreich hatte doch gerade eben für ein halbes Jahr den Ratsvorsitz und da hatte Kurz all diese Ideen noch nicht bzw. sie wurden ihm damals noch nicht aufgeschrieben.

Das alles ist doch nur ein Gag um Leute wie Sie zu den Wahlurnen zu bewegen für ein gutes Parteiergebnis.

Antworten
vitruvius
19
10
Lesenswert?

@Gedankenspiele

Also ich gehe zur Wahl für eine gute Zukunft der EU, vor allem zum Wohl meiner Kinder. Und das ist kein Gag.
Und ja, die Aussagen von Kurz nehme ich ernst und finde sie gut für die Zukunft der EU. In der großen EU das auch umsetzen zu können ist nie leicht. Aber wer gar nicht damit anfängt wird auch nichts erreichen können.

Antworten
minerva
3
5
Lesenswert?

uiii vitruvius...

das sieht nicht gut aus für deine Kinder

Antworten
Gedankenspiele
6
16
Lesenswert?

@vitruvius

...und Kurz hat eben damit nicht angefangen als er den Ratsvorsitz innne hatte!
Genau für Leute wie Sie macht Kurz diese Anssagen und die Strategie scheint schon wieder aufzugehen.

Antworten
ismirschlecht
11
23
Lesenswert?

Hhmaahm..

Sorry aber 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂🤪

Antworten
Lodengrün
11
24
Lesenswert?

Es lachen die Hühner

Sieht nicht das er der Steigbügelhalter der Rechten ist. Bei der nächsten Wahl entledigen sie sich seiner.

Antworten
Apulio
11
29
Lesenswert?

Hat der BK

schon die Wortwahl seines Koalitionspartners übernommen?

Antworten
erzberg2
13
43
Lesenswert?

Keine Angst Herr Kurz,

die EU wird weder von rechten, geschweige denn von linken Chaoten regiert, auch in Zukunft nicht. Die Verantwortung, dass die Rechten salonfähig wurden, sind sie eh nicht, tragen Sie ganz allein. Ihre Vertragsänderungswünsche sollten sie wieder zurück ziehen, weil mit ihrer rechten Truppe im Gepäck wird das nix.

Antworten
Sportmaster
10
34
Lesenswert?

Die Bezeichnung "rechte Chaoten",

ist für einen Kanzler einer Mitte-rechts-Regierung schon ein starkes Stück. Anscheinend will er sich die braunen Kleckse vom Anzug schütteln

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 65