AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AK-WahlHistorischer Sieg: FSG erreicht in Oberösterreich 71 Prozent

Kalliauer (FSG) bezeichnete das Ergebnis für seine Liste als "historisch". Das bisher beste bekam sie 1954 mit 69,8 Prozent. Es sei "Goldes wert".

© APA
 

Bei der Arbeiterkammerwahl in Oberösterreich hat die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) "historische" 71,02 Prozent nach 65,50 Prozent beim Urnengang im Jahr 2014 und das überhaupt bisher beste Ergebnis erreicht. Das gab der amtierende AK-Präsident Johann Kalliauer Dienstagabend bekannt.

Die Fraktion Christlicher Gewerkschafter (ÖAAB-FCG) kam auf 13,4 Prozent (2014: 17,09 Prozent). Die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA FPÖ) erhielten 10,2 Prozent (10,04 Prozent). Der Stimmenanteil der Liste Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen (AUGE/UG) ging von zuletzt 5,33 Prozent auf nunmehr 4,21 Prozent zurück. Der Gewerkschaftliche Linksblock legte leicht von 1,02 Prozent auf 1,16 Prozent zu.

Mandatsverteilung

Die vorläufige Mandatsverteilung in der Vollversammlung, die letztlich den Präsidenten wählt: FSG 79 (2014: 73), ÖAAB-FCG 15 (19), die FA-FPÖ bleibt mit 11 gleich, die AUGE/UG 4 (bisher 5), der GLB bleibt mit einem Sitz gleich.

Die Wahlbeteiligung ging von bisher 42,26 auf vorläufig 40,88 Prozent zurück. Sie dürfte aber noch mit den zu berücksichtigenden, bis kommenden Freitag eintreffenden Briefwählerstimmen um 0,2 Prozentpunkte steigen. Wahlberechtigt waren fast 575.000 Personen.

"Historischer Sieg"

Kalliauer (FSG) bezeichnete das Ergebnis für seine Liste als "historisch". Das bisher beste bekam sie 1954 mit 69,8 Prozent. Es sei "Goldes wert". Denn es stärke die Position gegenüber Bestrebungen, das Wahlsystem zu verändern oder die Arbeiterkammer zu schwächen.

Er wird das vorläufige Ergebnis der heurigen AK-Wahl in Oberösterreich in einer Pressekonferenz morgen, Mittwochvormittag, präsentieren. Es dürfte dem endgültigen ziemlich nahe kommen, weil die Briefwahl-Stimmen das endgültige Ergebnis erfahrungsgemäß kaum verändern dürften.

Im Burgenland, Niederösterreich und Wien wurden die AK-Wahlen am Dienstag beendet. Den Abschluss macht die AK Steiermark am kommenden Mittwoch. In allen anderen Bundesländern sind die Wahlen samt Auszählung der Stimmen bereits abgeschlossen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
1
5
Lesenswert?

Schön langsam kommen immer mehr Arbeitnehmer/innen d'rauf, dass Türkis/Blau für sie nichts übrig habt!

.

Antworten
SoundofThunder
1
9
Lesenswert?

🤔

Das Schwarz/Blau überhaupt Stimmen bekommen haben wundert mich. Die Arbeiterverrätergewerkschaft hat nur 4% verloren.

Antworten
schteirischprovessa
7
1
Lesenswert?

40% Wahlbeteiligung, das obwohl dir Kämmerer

in die Unternehmen kommen und viele Dienstnehmer von Betriebsräten nahezu genötigt werden, ihre Stimme abzugeben, ist eine Bankrotterklärung.

Antworten
Platon
1
7
Lesenswert?

Eher eine Bankrotterklärung der FPÖ!

Kennen Sie den Spruch ...
dem Fuchs sind die Weintrauben zu "sauer", weil ...

Antworten
SoundofThunder
1
7
Lesenswert?

🤔

Viele Großkonzerne wie Magna lassen keine Gewerkschaftler herein. Sowie dort ein Arbeitnehmer nur die Gewerkschaft auch nur mit einem Wort erwähnt ist er weg. Und geben den Arbeitnehmern nicht frei. Und kann es sein dass die restlichen 60% bei der Arbeit waren oder auf Urlaub im Ausland? Herabwürdigende Postings versenden und Anpatzen können‘s , die Blauen.

Antworten