AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KarfreitagDicke Luft nach dem Ministerrat

Nachfragen sorgten bei Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) für Unmut. Laut Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck soll heute geklärt werden, wie das EuGH-Urteil, über das man "nicht glücklich" sei, umzusetzen ist.

Blümel und Hofer
Blümel und Hofer © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Für schlechte Stimmung hat am Mittwoch im Pressefoyer nach dem Ministerrat der Koalitionskompromiss zum Karfreitag gesorgt. Konkret war es Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP), der sich über das Nachhaken eines Journalisten verärgert zeigte. Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) wiederum meinte, er würde sich dagegen wehren, gesetzliche Feiertage für Muslime einzuführen.

Blümel wurde daran erinnert, dass er der Evangelischen Kirche eine Lösung in Aussicht gestellt hatte, die niemandem etwas wegnehme. Weil diese nun aber wie alle anderen am Karfreitag erst ab 14 Uhr freibekommen wollten, wurde der Minister gefragt, ob die Menschen evangelischen Glaubens denn "niemand" seien.

"Absurde" Frage

Blümel reagierte verstimmt. "Diese Frage ist doch absurd", sagte er. Man sei mit der ursprünglichen Regelung sehr zufrieden gewesen. Nach dem EuGH-Urteil habe man Rechtssicherheit angestrebt und eine Lösung geschaffen, die möglichst nahe an der ursprünglichen Lösung geblieben sei.

Als Blümel dennoch erneut an die Kritik des evangelisch-lutherischen Bischof Michael Bünker erinnert wurde, sprang Hofer für ihn in die Bresche. Blümel habe alles getan, um einen guten Kompromiss zu finden, betonte er.

Im Übrigen habe Bischof Bünker auch muslimische Feiertage in Österreich gefordert. "Ob das absurd ist oder nicht, soll jeder selbst beurteilen", meinte Hofer. Er selbst und die Österreicher hätten mit so etwas keine große Freude, zeigte sich der FPÖ-Regierungskoordinator überzeugt.

Experten sollen klären, ob Geschäfte zusperren

Experten diskutieren laut Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am Mittwochnachmittag Details für die künftige Ausgestaltung des halben Feiertags am Karfreitag. Vor dem Ministerrat betonte sie, man habe eine Lösung gefunden, die sich möglichst am Status Quo orientiere und räumte ein, dass der halbe Feiertag für den Handel eine Herausforderung darstellt.

Aufregung gibt er indes wegen eines "Jesus-Sagers" des Grünen-Obmannes aus Tirol, mehr dazu lesen Sie hier.

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) - über das man "nicht glücklich" sei - sei es notwendig gewesen, Rechtssicherheit herzustellen und recht zeitnah eine Lösung zu finden. Die nun gefundene gelte bereits heuer, betonte die Ministerin. Details sind aber noch offen, und diese sollen Experten am Nachmittag besprechen.

Öffnungszeiten unklar

Auf die Frage, ob Geschäfte dann etwa nur noch bis 14 Uhr offen haben könnten, verwies Schramböck auf eben diese Gespräche, sieht das komplette Schließen aber nicht als Alternative. Vielmehr stellte sie ein Konstrukt für den Handel ähnlich zum 8. Dezember oder aber zur Samstagsregelung in Aussicht.

Die Ministerin verwies auch auf die hohe Zahl an Feiertagen in Österreich (13) und meinte, der freie Tag für Evangelische am Karfreitag sei bisher nie ein Thema gewesen. Auch ob es den von der Wirtschaft geforderten finanziellen Ausgleich geben wird, ließ die Wirtschaftsministerin offen, ließ jedoch wissen: "Es hätte auch ein ganzer Tag sein können." Ziel müsse aber immer ein möglichst geringer Arbeitsplätzeverlust sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GuentAIR
3
15
Lesenswert?

Typisch ..

Wenn diese unsäglichen Effen nicht weiterwissen, dann kommt sofort ein „Ausländerthema“. Und die Anhänger jubeln :-(

Antworten
UHBP
6
23
Lesenswert?

Gernot Blümel (ÖVP), der sich über das Nachhaken eines Journalisten verärgert zeigte.

Ist Gernot Blümel vielleicht eine Prinzessin?
"Als Blümel dennoch erneut an die Kritik des evangelisch-lutherischen Bischof Michael Bünker erinnert wurde, sprang Hofer für ihn in die Bresche"
Kann es sich nicht selbst verteidigen der Arme?
Ich hoffe er musste nicht zu viel weinen.

Antworten
KlausLukas
1
18
Lesenswert?

Blümchen

Ja, diesmal hat die Message Control nicht funktioniert. Alleingelassen vom seinem Messias stellt er sich an wie ein Mimöschen. Für alle Reporter daher die Bitte: Samthandschuhe anziehen und Kreide essen, wenn ihr zu Blümchen geht

Antworten
jg4186
4
21
Lesenswert?

Immer gleich

Ist bei allen Politikern dieser Art - Trump, Putin, Orban ... gleich: Kritische Fragen mögen sie nicht. Ist für sie so was wie Majestätsbeleidigung. Hoffentlich bleiben die Journalisten lästig und direkt. Und Hofer? Einfach nur lächerlich. Gott sei Dank wurde der nicht BP!

Antworten
selbstdenker70
12
3
Lesenswert?

...

Oh...dann kannst du einen Kreisky in die gleiche Runde stellen. Der hat die Journalisten aufgeputzt und vor allen anderen wie einen Schulbuben behandelt, wenn ihm eine Frage nicht gepasst hat. Somit hat dieses Phänomen nichts mit der Richtung einer Partei zu tun sondern mit dem Größenwahn gewisser Politiker...

Antworten
fortus01
0
4
Lesenswert?

schön die Kirche im Dorf lassen

Kreisky hat Journalisten "aufgeputzt", wenn sie in der Sache nicht richtig recherchiert hatten, und nicht, weil ihm eine Frage nicht gepasst hat.

Antworten
3770000
7
29
Lesenswert?

Hofers Ablenkungsversuch ist spannend....

Bei JEDEM Thema wird versucht, abzulenken und eine Anti-Islam-Debatte daraus zu machen. Irgendwann werden aber auch die dümmsten Österreicher schnallen, dass sie vom Hass-Schüren nichts haben. Und die PROTESTANTEN müssen sich jetzt auf die Beine stellen und wehren! Diese Regierung bedient NUR die Interessen der Wirtschaft und jener Leute, die eh schon viel Geld haben. Wird Zeit, das endlich zu schnallen...

Antworten
Irgendeiner
3
10
Lesenswert?

Alles richtig, nur die Protestanten, ich bin keiner,

katholischer Taufscheinchrist und Agnostiker,sind eine winzige Minderheit und die anderen Gruppen die es betrifft noch kleiner,die katholische Kirche hat sich dankenswerter Weise schon für die Konkurrenz positioniert,aber es ist auch nicht Sache der Katholiken, es ist Sache der Zivilgesellschaft dieses Blümel-Blammel zu beenden.

Antworten
UHBP
4
17
Lesenswert?

@377

"Wird Zeit, das endlich zu schnallen..."
Wäre schön, aber die Dummheit der Wähler greift in rasendem Tempo um sich.

Antworten
baecki
8
40
Lesenswert?

Sie machen sich Tag für Tag selber lächerlich

Ich würde mir mehr Journalisten wünschen, die knallhart nachfragen. Das ist deren Job. Wenn das diese Mimosen nicht aushalten, sollen sie sich eine anderen Job suchen. Wär ja noch schöner, wenn man solche schwindligen Ideen vielleicht auch noch beklatschen sollte.

Antworten
UHBP
3
12
Lesenswert?

@baecki

"ch würde mir mehr Journalisten wünschen, die knallhart nachfragen. ..."
Wäre schön, nur Journalisten werden von Medieninhaber bezahlt und diese wiederum bekommen oft sehr viel Geld von der Regierung für Werbeeinschaltungen.
Und schon ist es vorbei mit dem knallhart nachfragen.

Antworten
selbstdenker70
12
14
Lesenswert?

...

Das ganze Thema ist eine Frechheit, und das Gerichtsurteil sowieso. Jetzt haben wir ein Urteil über einzelne religiöse Befindlichkeiten das auf alle Menschen, egal welchen Glaubens, ausgedehnt wird. Private religiöse Ansichten bestimmen über alle anderen. Und das 2019. JEDER hat jetzt einen bezahlten halben Tag, oder einen Feiertagszuschlag. Und die, die sich über Kreuze in der Schule aufregen,und zurecht die strikte Trennung von Religion und Staat fordern, schreien jetzt warum man nicht gleich den ganzen Tag frei hat. Und weil es auch noch ein aufgelegter Elfer ist, wird damit politisches Kleingeld gemacht und noch mehr Unsinn verzapft. Da greift man sich auf den Kopf...

Antworten
Irgendeiner
9
10
Lesenswert?

Und, denkerle,

findest ihn?

Antworten
Irgendeiner
5
8
Lesenswert?

Addendum:Ja, ich weiß, die eigene

Medizin ist die bitterste,deshalb tue ich es auch,man lacht.

Antworten
Irgendeiner
13
32
Lesenswert?

Übrigens,nur um den Focus auch auf Breiteres zu lenken,die zwei

Helden da oben sind unsere Angestellten nicht unsere Chefs,weil wir sie ins Amt setzen,naja ich in dem Fall nicht,ich bin bei Verstand und auch wieder rausschmeißen, da bin ich wieder sicher dabei.Und die spüren sich sichtbar nicht mehr,denn sie empfinden es schon als Zumutung wenn Journalisten in Vertretung der Öffentlichkeit -und sie sollen froh sein, daß ich nicht persönlich frage- Rechenschaft verlangen.Das Problem ist aber nicht, daß da ein Journalist nachfrägt, das ist wieder dessen verdammter Job, sondern daß zu viele das nicht mehr tun und selektive Photos gebracht werden und nur die Braven Interviews kriegen, etwas, was der Haufen euphemistisch message control nennt und ich freche Manipulation der Öffentlichkeit,so verschieden sind halt Blickwinkel, kommt immer drauf an ob sich hinter den Augen auch noch was befindet.Ich bin aber nunmal eigen unde bestehe drauf, daß das eine Demokratie ist und die rechenschaftspflichtig und Märchen erzählen kann ich selbst, ich bin Vater,derart Simples habe ich aber nie verbrochen.Und Lucy, nicht stricheln, vortreten,no way out.

Antworten
tturbo
3
27
Lesenswert?

Message Control lost?

Mimosen kommen da raus, wenn's nicht passt.

Antworten
adidasler
4
9
Lesenswert?

verstehe...

...die aufregung nicht... sind alle andersgläubigen an katholischen feiertagen in die arbeit gehuscht oder haben sie an den feiertagen "mitgenascht"??
die welt wird morgen nicht untergehen, aber weiterdrehen wird sie sich

Antworten
SagServus
5
20
Lesenswert?

Haha...

Blümel will einen auf Neukirchner machen...

Antworten
Irgendeiner
14
38
Lesenswert?

Was Blümel, Journalisten haben nachgehakt,

da sind sie verärgert und ich mehr als überrascht,ich mein, dürfen die denn das,sinds gar nicht mehr gewohnt,nicht,die interpretieren gar noch, hat schon Basti aufgeregt.Und Sie als Philosoph, Blümel, auch wenns nicht wissen was ein Paradigmenwechsel sei,man lächelt, sollten versuchen eine Begrifflichkeit zu finden die abbildet,daß einer etwas fest verspricht und das Gegenteil tut, suchen sie nur Blümel, Sie werden finden,ist ja,wie heißt das bei euch Philosophen, keine große Begriffsarbeit.Aber schön, daß sie die Pressekonferenz mit Hofer machen, der zwar noch immer nicht verstanden hat daß anerkannte Religionen gleich zu behandeln sind,ist für ihn a bissale schwer,aber der beim toten Winkel eine ähnlich geniale Nichtlösung gefunden hat wie sie beim Karfreitag und ich glaube,beides hat eine gemeinsame Wurzel auch noch,hat mit Wirtschaftsinteressen und Pekunien zu tun,ihr seid ein hübsches Paar.Ach und Blümel um auch nachzuhaken, das Kopftuch ist hier bodenständig und alles andere eine rotzfreche Unverschämtheit,man lacht.

Antworten
Bobby_01
47
10
Lesenswert?

Was soll das

Eine Mitteilung an die EU, dass wir unsere Feiertage selbst regeln und die bestehende Lösung gut funktioniert! In einem Zusatz erwähnen, wenn dies von der EU nicht akzeptiert werden soll, werden wir wohl die Bevölkerung befragen müssen, ob wir diese Bevormundung der EU wohlen oder nicht. Wenn nicht ist natürlich der Austritt die weitere Folge! Nur so werden diese Bürokraten aufwachen.

Antworten
Irgendeiner
12
30
Lesenswert?

Der EU ist das wohl wurst, da hat einer geklagt,

mit gar keiner schlechten Begründung und recht bekommen und naja,jetzt wäre es an dieser Regierung gewesen das entstandene Problem zu lösen,was naja, offenbar eine Zumutung war,man ist ja schon so mit der Eigenwerbung beschäftigt und dann hams zu diesen alten,schäbigen Bastideen gegriffen und geschaut,wer die Minderheit ist, waren die Evangelen und denen die Routen geschlossen.Untragbar der Haufen,aber immer aus einem Guß.

Antworten
bmn_kleine
10
34
Lesenswert?

@Bobby_01

Ein wirklich schöner, intelligenzbefreiter Kommentar!

Antworten
20373724ae57703c18c050756693909f
1
49
Lesenswert?

Gratulation!

Lose-lose-Situation geschaffen. Auch eine Leistung nur Verlierer übrig zu lassen. Aber am besten finde ich, dass nun „Experten“ klären sollen, wie man den Schmarren halbwegs vernünftig umsetzt. Vielleicht hätte man das ja im Vorfeld klären können??? Wenn ich ein Haus kaufe, überleg ich mir ja auch vorher ob ich es zahlen kann, ungekehrt führts eher in die Insolvenz ...
Achso, da war ja mal was ....

Antworten
kumpale
2
2
Lesenswert?

Warum nur Verlierer?

Von den ca.4,37 Mio. Erwerbstätigen in Österreich, gibt es ca.150 000 Erwerbstätige Evangelische Menschen.
Das heißt ca.4,22 Mio.Menschen bekommen einen halben Tag an Freizeit dazugeschenkt und ca.150 000 Ev. wird ein halber Tag weggenommen.
Daher müßte es heißen,150 000 Verlierer,wenn sie nicht gerade die Wirtschaft meinen.

Antworten
moser.otmar
0
1
Lesenswert?

Wir AN in Österreich müssen glückliche Menschen sein da unser Arbeitstag nur 5h hat!

Ab 14 h 2.5 h! Laut Aussage dieser Schwätzer die von einem halben freien Arbeitstag frech sprechen. Um nicht das Wort lügen in den Mund zu nehmen hätte unser Arbeitstag nur 5h! Oder ist das nur ein billiger Test des Industriellen Verbandes wie Arbeitnehmer auf Verlust von Feiertagen reagieren, dafür mit Almosen abgespeißt werden? Der Elchtest für die Abschaffung der freien Donnerstage? Wie leicht lassen sich AN mit Lügen und Allmosen besänftigen? Den Grund für die Abschaffung der freien Donnerstage werden Islamische Feiertage sein. Natürlich auch die EU mit ihrem Urteil! Da hat man die vermeintlichen Schuldigen auch schon den AN serviert und lacht sich ins Fäustchen.

Antworten
20373724ae57703c18c050756693909f
1
1
Lesenswert?

naja, sagen wir mal so:

von den gut 4 Mio. Erwerbstätigen sind rd. 40 % im Handel, für die die Regelung noch nicht so ganz klar ist, bleiben 2, 4 Mio. über. Davon sind ein nicht unbeträchtlicher Teil Teilzeitbeschäftigte, ein weiterer Teil im Schichtdienst beschäftigte, ein dritter Teil aufgrund ihres Berufes ohnehin nicht von Feiertagsbegünstigungen betroffen und ein vierter Teil geht ohnehin Freitag mittags heim. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit, viel wird da nimmer übrig bleiben. Aber sie haben recht, ein paar wirds geben, die um 2 Stunden früher heim kommen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 44