AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

26. Oktober

Nationalfeiertag mit Frau an der Spitze

Kränze werden niedergelegt, Soldaten angelobt, und Reden gehalten. Nur ein Präsident fehlt der ihrer Neutralität gedenkenden Republik Österreich.

NATIONALFEIERTAG 2016: ANGELOBUNG DER REKRUTEN: BURES / DOSKOZIL
Die Rekruten werden erstmals von einer Frau, Nationalratspräsidentin Doris Bures, angelobt © APA/HANS PUNZ
 

Das Österreichische Bundesheer stelle sich nicht nur den neuen Bedrohungen, es reagiert auch auf Veränderungen in unserer Gesellschaft, betonte Nationalratspräsidentin Doris Bures anlässlich der Angelobung von Rekrutinnen und Rekruten des Österreichischen Bundesheeres auf dem Wiener Heldenplatz. Dieser traditionelle Termin des Bundespräsidenten am Nationalfeiertag wurde heuer von Nationalratspräsidentin Doris Bures wahrgenommen.

In ihrer Ansprache sagte die Nationalratspräsidentin: "Heute spiegelt das Bundesheer die Diversität unseres Landes in weiten Teilen wider: Menschen unterschiedlichster Herkunft dienen der Republik im österreichischen Bundesheer."  Das Bundesheer werde zudem - wenn auch langsam - weiblicher, sagte Bures, die ausdrücklich die klare Zielsetzung des Bundesministers für Landesverteidigung und des Generalstabes begrüßte, in den nächsten Jahren mehr Frauen ins Bundesheer zu bringen.

NATIONALFEIERTAG 2016: ANGELOBUNG DER REKRUTEN: DOSKOZIL  / BURES / MITTERLEHNER / KERN
Doskozil, Bures, Mitterlehner, Kern Foto © APA/HANS PUNZ

"Seit wenigen Monaten gibt es auch im höchsten Dienst des Militärs, dem Generalstabsdienst, erstmals eine Frau", erklärte Bures. Das sei ein ermutigendes Zeichen. "Weitere mögen folgen, denn das Bundesheer soll Frauen eine gute Ausbildung, untypische Arbeitsplätze und neue Karrierechancen bieten. In diesem Sinne wünsche ich der neuen Beraterin für Frauenfragen im österreichischen Bundesheer von Herzen alles Gute. Mögen viele Frauen mit ihrer Hilfe die Männerbastion Bundesheer erobern", ermutigte die Nationalratspräsidentin.

Der Nationalfeiertag

Am 26. Oktober 1955 beschloss der Nationalrat die "immerwährende Neutralität" Österreichs. Fortan wurde dieser Tag feierlich als "Tag der Fahne" begangen.

1965 - zur Zeit des Kalten Krieges - wurde beschlossen, diesen Tag zum  Staatsfeiertag zu erklären. Erst 1967 wurde er den übrigen gesetzlichen Feiertagen in Österreich gleichgestellt und ist seither arbeitsfrei.

Eigentlich hätte am Nationalfeiertag schon der neue Präsident die Rede halten sollen - nach der letzten Stichwahl wäre das Alexander Van der Bellen gewesen. Er entschloss sich, eine Grundsatzrede zur Spaltung der Gesellschaft vor Journalisten und Sympathisanten zu halten, aber schon gestern, einen Tag davor. Sein Konkurrent Norbert Hofer überließ ja dem Parteichef das Wort.

Vier Monate ohne Staatsoberhaupt

Heute fällt richtig auf, dass es keinen Präsidenten gibt, aber tatsächlich muss Österreich bereits seit vier Monaten ohne sein Staatsoberhaupt auskommen. Die wichtigsten Termine nehmen die Nationalratspräsidenten wahr: Sie bestätigen die Entscheidungen der Bundesregierung durch ihre Unterschrift und beantworten Briefe von Bürgern.

Am 4. Dezember entscheidet sich endgültig, wer von den beiden Kandidaten - Van der Bellen oder Hofer - in die Hofburg einzieht. Der Termin für die erste offizielle Rede an das Volk ist dann der Neujahrstag.

NATIONALFEIERTAG 2016: BURES / FISCHER
Bures und Alt-Bundespräsident Heinz Fischer Foto © APA/HANS PUNZ

Der heutige Nationalfeiertag begann mit der Kranzniederlegung der Bundesregierung um 9.30 Uhr in der Krypta und im Weiheraum. In vielen Ministerien, im Parlament und im Kanzleramt ist Tag der offenen Tür. Die Präsidentschaftskanzlei bleibt geschlossen.

NATIONALFEIERTAG 2016: KRANZNIEDERLEGUNG DER BUNDESREGIERUNG: DOSKOZIL / MITTERLEHNER / KERN
Kranzniederlegung der Bundesregierung Foto © APA/HANS PUNZ

Um 10 Uhr begann dann die Leistungsschau des Bundesheeres samt Angelobung von 1.250 Rekruten.

KETTENFAHRZEUGE ANL. DER LEISTUNGSSCHAU DES BUNDESHEERES ZUM NATIONALFEIERTAG
Leistungsschau des Bundesheeres Foto © APA/HANS PUNZ

Kanzler, Vizekanzler und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil sind dabei.

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat sich am Nationalfeiertag gegen Polarisierung ausgesprochen: "Wir müssen alle gemeinsam an einem rot-weiß-roten Strang ziehen", sagte er bei der feierlichen Rekruten-Angelobung am Heldenplatz.

Der Heldenplatz sei heute "ein Platz der Demokratie, der Freiheit, der Menschenwürde und ein Platz friedlicher und demokratischer Versammlungen", erklärte Kern. Das sei aber nicht immer so gewesen, "auf diesem Platz ist einst bewusst und dezidiert zu Krieg und zu Vernichtung aufgerufen worden". Heute aber gedenke man der Befreiung Österreichs "mit einem Fest der Freude".

Der Nationalfeiertag sei auch immer ein Tag, der daran erinnere, was uns ausmache. "Österreich ist kein Land, in dem der stärkere Ellenbogen zählt, Österreichs Erfolgsgeschichte wird von der Gemeinschaft geschrieben."

Einmal mehr zitierte Kern den früheren deutschen Bundespräsidenten Johannes Rau: "Nationalisten verachten andere Länder. Patrioten lieben ihr Land." Patriotismus lebe vom Miteinander.

NATIONALFEIERTAG 2016: KERN
Kanzler Kern nimmt ein Bad in der Menge Foto © APA/HANS PUNZ

Die Angelobung wurde - in Vertretung des noch nicht gewählten Präsidenten - erstmals von einer Frau durchgeführt, von Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ).

NATIONALFEIERTAG 2016: LEISTUNGSSCHAU DES BUNDESHEERES
Fallschirmspringer im Anflug Foto © APA/HANS PUNZ

Am Nationalfeiertag haben sich etliche Politiker mit Appellen oder Warnungen zu Wort gemeldet. Vizekanzler und ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner etwa will, dass die anstehenden Herausforderungen mit "Mut" und "Optimismus" angegangen werden. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hingegen warnte vor den Gefahren des Islamismus. Die Grünen forderten Investitionen in die Bildung.

NATIONALFEIERTAG 2016: LEISTUNGSSCHAU DES BUNDESHEERES: VAN DER BELLEN
Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen mit seiner Frau Doris Schmidauer und ihrem Neffen bei der Leistungsschau des Bundesheeres Foto © APA/HANS PUNZ

 

 

 

Kommentare (91)

Kommentieren
Hubert9065
0
1
Lesenswert?

Warum

Haben wir keinen BundespräsidentenIn?
Die Mitte ist weg!
Mann und Frau kann sich zwischen Pest und Cholera entscheiden.

Antworten
Wildheart
10
4
Lesenswert?

Dieser traditionelle Termin des Bundespräsidenten wurde heuer von Nationalratspräsidentin Doris Bures wahrgenommen.

Es bleibt uns nichts erspart.

Antworten
alejulval
0
1
Lesenswert?

na und

geht da BP ab schon etliche Millionen eingespart.
Geht auch ohne

Antworten
Irgendeiner
6
10
Lesenswert?

Ich bin ein kleiner Blauer,

und langsam werd ich sauer,
muß erst auf Syrer treten
und soll jetzt auch noch beten,
sollma jetzt raus aus der EU,
gehörma da jetzt doch dazu,
krieg ich den Schilling wieder,
bleibt Euro jetzt mein Flieder,
bin ich jetzt Österreicher,
oder ein Heim ins Reicher,
geh ich zum Beisitz wieder,
dann klagens mich in Krida,
ich sag Euch was,ich sag es barsch,
macht was ihr wollt,mich könnts gern haben.

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

Ui, body! … wieder mal einen Exkurs in die Lyrik?!

Hm – würd sagen, inhaltlich exemplarisch für den neuzeitlichen „Resignativen Fatalismus“ …

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ach mapem,kleine Fingerübung

damit die alten Gelenke nicht steif werden,man lacht,an ein Fatum glaub ich nicht,außer sie meinen damit statistische Unwägbarkeiten,dann ists aber trivial und resignativ ist bei mir gar nichts,das würde nämlich bedeuten,daß ich den Hut draufhaue,das werdens bei mir nicht erleben,solltens eigentlich schon wissen.Und mit Newton,mapem,actio est reactio,je dicker die Wand desto fester hau ich drauf,man lacht.

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

Armer body, tja, heute machst Fingerübungen …

damit alte Glieder nicht steif werden – na ja – ist´s doch ein Fatum?! (siehst, auch ich bin immer offen für einen trivialen Exkurs ins Chauvinistische …)
Nein – den Hut haust nicht drauf, der hängt dir bloß ziemlich tief im Gesicht und scheint dir offenbar etwas den Durchblick zu verstellen – hm – noch ein Fatum?

Wie auch immer – hau nicht allzu fest immer drauf, weißt eh – die alten Glieder – und zudem wird dann alles noch blauer … denk dran: actio - reactio!

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ja,mapem,der Hut hängt mir

tief ins Gesicht,ich hab noch beim alten Eastwood gelernt,man lacht.Mit Ihnen ist es immer lustig,man sieht sich.

Antworten
cantfox
2
1
Lesenswert?

Auswirkungen

Nachdem die Stichwahl der Bundespräsidentenwahl 2 Mal verschoben werden musste, hat der zukünftig gewählte Bundespräsident nicht die Möglichkeit gehabt, am Nationalfeiertag teilzunehmen. Die TV-Ansprachen des Bundespräsidenten entfallen auch.

Antworten
Ojjo69
4
3
Lesenswert?

Weit

haben wir es gebracht!!!

Antworten
Sepp57
14
14
Lesenswert?

Der Hofer

schleimt sich ja sogar mit Gott ein.
Wenn der einmal Präsident werden sollte (was der o.a. verhindere !), dann wartet der bei jedem Skirennen hinter dem Podest schon mit dem Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich.
Grinst falsch und gezwungen wie vom Wahlplakat und lässt sich ablichten . .

Antworten
Sepp57
10
8
Lesenswert?

Wenn ich nur wüsste,

was die FPÖ-Wähler alle für Probleme haben.
Wisst ihr das ?

Antworten
Sepp57
12
11
Lesenswert?

Also,

offensichtlich weiß niemand nix Genaues nicht.
Die FPÖ-Wähler selber auch nicht.
Aber sie sind halt "gegen die da oben", "gegen das System".
Was immer das auch heißen soll . . .

Antworten
6df1e54f233707ae64d1e47dd603af98
4
18
Lesenswert?

Stolz

auf Österreich ja,aber nicht auf die jetzigen Politiker!

Antworten
Sepp57
2
3
Lesenswert?

Warum ?

Konkretes . . .

Antworten
Sepp57
21
5
Lesenswert?

Die Steirer müssen sich

seit altersher gegen die Kärnter, Burgenländer und Wiener verteidigen.
Vor den Asylanten habe ich keine Angst . .

Antworten
Sepp57
6
5
Lesenswert?

Wieso hat man nicht

den Mörtel genommen ? Mitsamt First Mausi.
Und Alaba wird Bundeskanzler, wir müssen etwas progressiver werden . .

Antworten
Zeitgenosse
13
11
Lesenswert?

sehr geehrte

Frau Bures und Oberbefehlhaberin des österr. Bundesheeres, schaffen Sie bitte die Ungleichbehandlung im Bundesheer ab und führen Sie die Wehrpflicht für Frauen ein.
In unseren Staat darf es keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern geben und Frauen sollte die gleiche Chance auf Karriere zur Verfügung stehen.
Unsere grossen Tochter wie sie in unserer Hymne besungen werden wollen gerufen werden und nicht einfach ignoriert werden.
Es lebe Österreich! !

Antworten
cantfox
1
12
Lesenswert?

Nationalratspräsident

Die Frau Bures ist die Nationalratspräsidentin und nur die 2. höchste Person im Staat. Aus diesem Grund ist sie nicht die Oberbefehlshaberin vom Bundesheer. Sie hält auch keine TV-Ansprachen des Bundespräsidenten und ist nicht direkt vom Bürger gewählt worden. Die SPÖ hat sie für das Amt des Nationalratspräsidenten nominiert. Der Bundespräsident und Oberbefehlshaber des Bundesheeres wird im Jänner angelobt.

Antworten
j3fjsxzh1umk6ds4h8y13moj6mnbmfxc
8
7
Lesenswert?

Ich sage nur "einspoarn",

die Fr. Bures macht das ausgezeichnet.
Das sollte so weiterlaufen (Gesetzesänderung durchführen).
Und bitte für was braucht ein BP einen "Hofstaat" von so an die 90 Personen,
vielleicht sind es sogar noch mehr.
Das ist völligst überzogen und absolut zu teuer.

Antworten
Shiba1
2
12
Lesenswert?

nur ein Präsident fehlt...

mir eigentlich nicht. Jetzt sind wir einige Monate ohne ausgekommen. Die Republik ist wundersamerweise nicht in sich zusammengefallen. Was sollst also

Antworten
j3fjsxzh1umk6ds4h8y13moj6mnbmfxc
1
4
Lesenswert?

Tut mir leid shiba1,

das sehe ich anders.
Aber vielleicht ist das so gedacht ....... "unbedingt Pensionsschock für Hr. Fischer vermeiden, daher darf er neben der Fr. Bures maschieren (siehe Foto)!"

Antworten
Sepp57
2
4
Lesenswert?

Na also,

aber wir reden jeden Tag nur über Politik !
Warum ?
Es gibt doch viel Wichtigeres.
Wer gewinnt dieses Jahr den Ski-Weltcup ?

Antworten
Sepp57
15
7
Lesenswert?

Wanns da

Fischa noa amol fünf Joahr mochen tatert, dann wär mia des am liabsten . .

Antworten
j3fjsxzh1umk6ds4h8y13moj6mnbmfxc
6
15
Lesenswert?

Bitte was Hr. Fischer

laut dem Foto noch an vordester "Front" verloren ?

Antworten
j3fjsxzh1umk6ds4h8y13moj6mnbmfxc
5
5
Lesenswert?

Novhmals.

Bitte was hat Hr. Fischer
laut dem Foto noch an vordester "Front" verloren ?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 91