AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vorzugsstimmen-ErgebnisStrache hat Mandat, Edtstadler mehr Stimmen als Karas

Es ist offiziell: Ex-Vizekanzler Strache hat Anspruch auf ein FPÖ-Mandat. Die Auswertung brachte auch eine wenig angenehme Überraschung für ÖVP-Kandidat Karas.

REGIERUNGSKRISE: STRACHE
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Das Innenministerium hat Mittwochnachmittag das vorläufige Vorzugsstimmen-Ergebnis der EU-Wahl veröffentlicht. Damit ist offiziell bestätigt: Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat Anspruch auf eines der drei FPÖ-Mandate. Bei der ÖVP gibt es zwei Umreihungen - und Listenzweite Karoline Edtstadler hat mehr Vorzugsvoten als der bisherige Delegationsleiter Othmar Karas.

Karas - bei den letzten Wahlen Vorzugsstimmenkaiser - kam diesmal auf 103.021. Und das ist deutlich weniger als Edtstadler sammeln konnte (115.891). Karas will dennoch Delegationsleiter bleiben; die ÖVP hat sich noch nicht entschieden.

Mandatverteilung nach Vorzugsstimmen

Weil die ÖVP parteiintern beschlossen hat, die Mandate strikt nach der Zahl der Vorzugsstimmen zu vergeben, müssen zwei Kandidaten weichen, die gesetzlich eigentlich Anspruch auf eines der sieben Mandate hätten: Der frühere ORF-Star Wolfram Pirchner (Listenplatz 6, 9.357 Nennungen) und der burgenländische ÖVP-Klubobmann Christian Sagartz (Listenplatz 7, 17.232). Denn zwei weiter hinten gereihte Kandidaten haben zwar nicht das nötige gesetzliche Kriterium von fünf Prozent der Parteisumme (das wären 65.298) geschafft, aber mehr Vorzugsstimmen: Die Tiroler Wirtschaftsbündlerin Barbara Thaler (Listenplatz 8) sammelte 38.285, der niederösterreichische Bauernbündler Alexander Bernhuber (11.) 30.338. Damit bekommen sie das sechste und siebente Mandat.

Die fünf davor gereihten Kandidaten - Karas, Edtstadler, Angelika Winzig (84.931), Simone Schmiedtbauer (64.230) und Lukas Mandl (38.605) - bekamen genügend persönliche Voten, um ihren Listenplatz zu verteidigen und das Mandat zu erhalten. Sagartz kann hoffen, doch noch ins EU-Parlament einzuziehen, wenn z.B. Edtstadler EU-Kommissarin wird.

Vilimsky vor Strache

In der FPÖ brachte Straches Rücktritt wegen des kurz vor der Wahl aufgetauchten Videos die Regie durcheinander: Die Freiheitlichen verloren eines der eigentlich als sicher angenommenen vier Mandate - und dann demonstrierten die Wähler auch noch Solidarität mit Strache. Sie statteten den eigentlich auf dem letzten Listenplatz 42 gereihten Parteichef mit 44.750 Vorzugsstimmen aus. Das ist weit mehr als die für die gesetzliche Vorreihung nötige Anzahl (32.506). Somit hat Strache Anspruch auf ein Mandat - auch wenn Spitzenkandidat Harald Vilimsky mehr, nämlich 64.520, Vorzugsstimmen holte.

Die Partei versucht zwar, Strache zum Verzicht zu bewegen - aber die Entscheidung liegt bei ihm. Nimmt er es an, kann Petra Steger nicht - wie fix erwartet - ins EU-Parlament wechseln. Denn sie hat (mit 3.380) zu wenig Vorzugsstimmen für die Vorreihung. Das dritte Mandat steht dem Listenzweiten Georg Mayer (EU-Mandatar seit 2014) zu. Der neue Parteichef Norbert Hofer brachte es übrigens mit 7.461 Nennungen zum Vorzugsstimmen-Platz 3 in der FPÖ.

In den anderen Parteien bewirken die Vorzugsstimmen nichts - haben doch nur die Spitzenkandidaten das Kriterium geschafft. In der SPÖ holte Andreas Schieder 72.861 Vorzugsstimmen. Listen-Sechste Julia Herr - die um Vorzugsstimmen geworben hatte - kam mit 19.416 nicht einmal auf die Hälfte der erforderlichen 45.158. Somit werden die fünf Mandate entsprechend dem Wahlvorschlag vergeben.

Kogler und Wiener haben genug Stimmen

Bei den Grünen schaffte nicht nur Spitzenkandidat Werner Kogler (70.585) locker die Fünf-Prozent-Marke (26.610), sondern auch Listenzweite Sarah Wiener mit 35.590. Da sonst kein Kandidat genug holte - Listendritte Monika Vana hat mit 6.552 schon die dritt-meisten Nennungen -, bekommen Kogler und Wiener die zwei Mandate. Vana wird im Fall des Brexit ins EU-Parlament einziehen - denn das eine Mandat mehr, das Österreich dann zusteht, bekommen aufgrund des Wahlergebnisses die Grünen.

Auch bei den NEOS geht das eine Mandat an die Spitzenkandidatin Claudia Gamon, die mit 64.341 auch die mit großem Abstand meisten Vorzugsstimmen der Pink-Wähler holte.

Veröffentlicht wurde das Vorzugsstimmen-Ergebnis auf www.europa-wahl.at . Es ist allerdings erst ein vorläufiges und könnte sich noch geringfügig ändern. Das endgültige Ergebnis wird bei der Sitzung der Bundeswahlbehörde am 12. Juni festgestellt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sam125
1
1
Lesenswert?

Strache und Edtstadler! Was sagt uns das? Ich freu mich für Edtstadler, dass

sie so gut abgeschnitten hat!Daran sieht man ,dass die Menschen eine Veränderung Europas wollen!!Und wenn Strache das Mandat annimmt, aber nicht von der Partei ausgeschlossen wird,obwohl gerade ER der Hauptverursacher für den Sturz der Regierung und natürlich auch für den Stimmverlust bei der EU Wahl für die FPÖ war,aber was kann er dann noch anstellen ohne von der Partei ausgeschlossen zu werden!? Die Sache mit dem Ibiza-Video war ein gezielt gelenkter Eingriff, von irgendwelchen im Hintergrund agierenden Mächten, die die Dummheit und Überheblichkeit des Herrn Strache ausnützen, um ihren negativen Einfluss in Europa zu noch stärken! Und die Linken freuen sich auch noch und würden Herrn Strache dafür vielleicht auch noch einen Orden verleihen! Ich frag mich nur wie dumm und vernebelt die Menschen eigentlich sind!

Antworten
100Hallo
1
0
Lesenswert?

Änderung

Was ändert sich in der EU durch Edtstadler?

Antworten
Windschatten
1
2
Lesenswert?

Was habt Ihr gegen Strache?

Die Krone wurde bereits zu einem Viertel an den vorbestraften ÖVP Unterstützer Rene Benko verkauft. Das Wasser wird schon lange unter der Obhut der ÖVP Landwirtschaftsminister über die Bundesforste überall hin verkauft. Die ÖVP kann nicht erklären woher sie die 13 Millionen für den Wahlkampf her hat. Laufend werden große Firmen an das Ausland vorzüglich nach China verkauft.

Antworten
ReinholdSchurz
1
2
Lesenswert?

Strache muss nach Brüssel.

Zwischen den Populisten Europas fällt er mit seiner Einstellung nicht auf die Denkweise ist die gleiche und der Skandal ist kein Skandal das ist nur die Realität.
Der Strache ist das Opfer und nicht der Verursacher der größten Politischen Krise Österreichs überhaupt.
Wie dumm wir alle sind können wir nicht verstehen das alles nur Larifari ist.

Antworten
SoundofThunder
2
3
Lesenswert?

🤔

Was haben die Blauen über die Politiker in Brüssel gelästert? Abgehalftert? Ausgemustert? Futtertrog? Die Bläulinge werden in Zukunft sehr ruhig sein wenn es um das Thema Futtertrog geht. Zack! Zack! Zack!

Antworten
create
1
5
Lesenswert?

@SoT: Vor allem, wenn Strache annimmt...

Aktuell werdens auf ihn einwirken, es nicht zu tun. Aber es ist ja noch Zeit... bis dahin ist Ibiza womöglich vergessen und HC braucht sich keine Sorgen mehr zu machen, wie er seine Familie durchbringt! ;)

Antworten
Civium
1
11
Lesenswert?

Wer gibt solchen

Leuten eine Vorzugstimme?? Macht schon nachdenklich!!

Antworten
Miraculix11
0
7
Lesenswert?

Man könnt genauso fragen

Wer stimmt bei Dancing Stars für Petzner?

Antworten
critica
1
9
Lesenswert?

40.000 Vorzugsstimmen - na und?

Wenn für Herrn Strache über 850.000 Stimmen für ein Rauchverbot in den Lokalen nicht reichten, wird er doch jetzt nicht mit den 40.000 Stimmen von "Unverbesserlichen" ins EU-Parlament einziehen!
Das nur neben allen anderen Argumenten die gegen diesen Mann und seine Mitstreiter vorzutragen sind!

Antworten
tannenbaum
5
20
Lesenswert?

Also,

bei 44.750 Österreichern hat der Böhmermann absolut richtig getippt, leider! Hätte auch nicht geglaubt, das Österreich so „abgesandet“ ist!

Antworten
Windstille
11
16
Lesenswert?

Liebe Frau Herr!

Es freut mich sehr, dass Sie nicht genügend Vorzugsstimmen bekommen haben! Diese 19.416 Menschen, die Ihnen - abzüglich Eltern, Verwandte und engste Freunde - ihre Stimme gegeben haben, haben wahrscheinlich auf einen von Ihnen geforderten 1.700-Job auf Staatskosten für alle, die arbeiten wollen, gehofft. Aber diese Menschen haben offensichtlich die EU-Wahl mit der NR-Wahl verwechselt oder hoffen darauf, dass Sie vielleicht den BMW-Konzern verstaatlichen …
Freundschaft!

Antworten
UHBP
12
15
Lesenswert?

@wind..

Könnte mir gut vorstellen, dass du einem die Vorzugstimme gegeben hast, der unser Wasser verkaufen würde. Und da nicht zum Nutzen der Allgemeinkeit sondern für den eigenen Säckl.

Antworten
Windschatten
0
1
Lesenswert?

Wasser verkaufen

Passiert schon lange durch die Bundesforste.

Antworten
jg4186
8
34
Lesenswert?

Anstand

Wenn HCS nur einen Funken von Anstand hat, nimmt er dieses Mandat nicht an, das sollte wohl klar sein. Dort hätte er eine noch größere Bühne für seine schändlichen Gedankenspiele von wegen Zack, Zack, Zack ...
Wer schreibt, nach dem, was geschehen ist in Ibiza, den Namen HC Strache zur Wahl dazu? Da fangt man wirklich zum Grübeln und Zweifeln an ... Denken die Leute was bei der Stimmabgabe? Sind manche mit Demokratie überfordert? Ich weiß es nicht.

Antworten
57c928d404f57b93efa64260a71b5eca
6
19
Lesenswert?

Auch hier ist das demokratische Recht zu akzeptieren

auch wenn es manchmal schwer verdaulich ist.

Antworten
UHBP
9
14
Lesenswert?

@bis

Auch hitler wurde demokratisch gewählt.

Antworten
mapem
12
37
Lesenswert?

Ich hab mich auch gefragt,

wie´s dazu kommen kann, dass 40.000 (!!!) Leutchen den Oligarchen-Diener noch immer gern nach Brüssel schicken wollen.
Tja – da wird man eigentlich eh gleich fündig – immerhin gibt´s 60.000, die keinen Pflichtschulabschluss haben … die werden sich halt gedacht haben, dass sich ihr Hatze für sie in Brüssel ordentlich ins Zeug legt.

Was sie allerdings nicht wissen, ist allerdings sehr lustig – ich hab da sehr gelacht:
Rund 20.000 von diesen Leutchen, werden jetzt das Augerl ganz schön weit aufreißen, denn die Regierung hat die Gewährung der Mindestsicherung an den positiven Abschluss der Pflichtschule geknüpft – hahahahaha … ich hau mich ab!
Und ich weiß auch, warum dieselben Manderln andererseits wählen schon dürfen: weil man genau das Kreuzerl von ihnen braucht, damit man ans Ruder kommt und dann sowas als „Politik für den kleinen Mann“ beschließen und verhökern kann!
Hahahaha …. Nestroy – schau oba!

Antworten
mapem
10
21
Lesenswert?

weiter: Wie sagte schnell mal ...

so ein bekennedes Favoritner Urgewächs vom Ponyhofer-Fanklub in einer Doku über Wähler-Migration:

„Mia issas wuascht, wonn i weniga kriag … Hauptsoch da Ali kriagt noch weniga … so is dos nämlich!“

Und jetzt kann man das Szenario noch gediegen weiterspinnen, wenn dann der Herr Koarl in Favoriten – leidenschaftlicher Kettenraucher – sich mit den 150 Euronen von der Frau Exitminister Klein nur mehr eineinhalb Stangerln Tschik im Monat leisten kann (wenn er sich dann nur mehr vom blauen Dunst ernährt) … und wenn er dann in seine Windn geht, um dort a Hüsn zu saufen, was er sich eh nimma leisten kann … hängt dort a Schild mit einem durgestrichenen Tschik, worauf steht „Wir müssen leider draußen bleiben!“

Ja ja – kleine Leute – ihr seid schon längst von überall draußen – nur ihr wisst es noch nicht. Und ein lieber Ministrant – und die leiwanden Typen vom Ponyhof – wissen, dass ihr das noch immer nicht wisst … deshalb bekommen sie von euch im September auch wieder das, was sie von euch brauchen: das X

Antworten
handlelightd
4
16
Lesenswert?

Schätze

sie wissen es, mapem: Gibt einen interessanten Kommentar von David Schalko in der Süddeutschen Ztg., falls Sie es noch nicht gelesen haben: 'Wir werden uns noch wundern, was alles geht!' Erklärt denke ich ganz gut, das Festhalten eines Teils der Strache-Wählerschaft an seiner Person. Und das auch noch nach dem Eklat in Ibiza. Kurz gefasst: "Er ist und bleibt einer von uns" - gleich bled jedenfalls. A potscherts Leben, das Mitgefühl auslöst, weil man sich damit identifizieren kann.

Antworten
Irgendeiner
4
4
Lesenswert?

Ja handy,und es begann mit Flüchtlingen

die weniger waren als wir schon hatten,nicht.Aber ich antworte Dir weil Du auf Herrn Schalko referierst der eine Erklärung versuchte, wie andere auch.Aber er zieht auch einen Schluß,er meint man dürfe die nicht als Idioten abstempeln,das halte ich für absolut und völlig verfehlt,man muß das tun.Es ist halt so daß die Sozialdemokratie, Bildung, Volkshochschulen und theoretische Erklärungen hinter sich lassend genau diese Idioten die ich auch Idioten zu nennen gedenke dorthin gestreichelt hat zu glauben sie hätten Recht wenn sie das Maul nur qua Existenz aufmachen, sie müßten weder nachlesen, sich kundig machen, einen Standpunkt logisch durchdenken,denn mit dieser angenehmen Botschaft umarmen die dich leichter und dann umarmen sie noch leichter wen der die Welt noch mehr simplifiziert weil sie qua Geburt eh alles wissen und auch wer sind und recht haben und werden blau.Und aus dieser b....warmen Position kannst Du sie nicht mehr wegstreicheln,da suhlen sie wohlig ,das ist geistig der tiefste mögliche Punkt der Ebene, Du mußt sie treten
und gewisse Kleinigkeiten wieder hart klarstellen.So kleine Männer Versteher hama jetzt genug, Blau, Türkis, die halbe Publizistik aber die räumen in ihrer Blödheit nicht nur die eigene Existenz ab sondern die der anderen auch,da brauchts cold turkey beim Egostreicheln.Hard and heavy.

Antworten
handlelightd
3
3
Lesenswert?

Naja, irgendeiner,

ich kenne ihre "Erzählung", sagt man doch so auf neudeutsch. Und natürlich kommt auch die nicht ganz ohne Emotionen aus. Aber meinetwegen können Sie Manderl Manderl oder Idioten nennen soviel Sie wollen. Tu ich gelegentlich auch. Eine bessere Chance Botschaften rüber zu bringen, besteht aber dennoch dann, wenn Gesagtes jedenfalls zum überwiegenden Teil mit positiven Emotionen korreliert. Und die suchen grad so einige, nicht zuletzt Parteien.

Antworten
Irgendeiner
5
0
Lesenswert?

Naja, handy,natürlich kommt meine Erzählung auch nicht ohne Emotionen aus,

ich mag den Begriff wie er heute verwendet nicht weil er Wahrheit relativiert, das nur als apropos,aber das sind in der Regel meine und die begründe ich auf Nachfrage auch.Und genau das ,handy, daß nämlich was wegen der positiven Emotionen gefressen wird will ich nicht, weil es dann nämlich nicht sitzt,wenn Du wem recht gibst weil er dich streichelt akzeptierst ihn und nicht das Argument, wenn du im anderen Extrem wem recht geben mußt obwohl Du ihn haßt,sitzt es, dann hast wirklichen den Punkt gepackt.Mißversteh jetzt nicht, Du mußt nicht jedem mit dem Stellwagen ins Gesicht fahren aber das Argument, der Wahrheitsanspruch geht vor. Hast schon recht handy,Parteien wollen Proselyten,Parteien wollen eine ideologische Meinungshegemonie,aber was hab ich als Nichtpartei davon Schafe aus einer Herde herauszulösen um selbst eine zu bilden,die werden dadurch nicht klüger, die laufen damit nur einem anderen Hammel nach,und Hammel sind auch vergänglich,die sicherste Bank der Vernunft handy, sind Menschen die selbst und zwar wirklich selbstständig denken,denn was der eine nicht sieht sieht der andere,dann dürfen die aber auch mit Dir definitorisch nie völlige Deckung haben weil ihre Schlüsse ihre eigenen sein müssen,abgesehen davon daß das auch die interessanteste Gesellschaft ist. Das ist etwas anspruchsvoller als Schafe als Schafe zusammenzutreiben.

Antworten
handlelightd
1
1
Lesenswert?

Ja, mir

stellts auch immer die Ohrwaschl auf, wenn ich den Begriff 'Erzählung' in dem Zusammenhang höre. Und ja es kann Wahrheit relativieren, kann aber auch Geglaubtes in Frage stellen. Ergebnis in beiden Fällen ist, das Dargebotene einer weiteren Prüfung zu unterziehen. Die schöne Geschichte allein ist natürlich zu wenig, weil entweder nicht glaubwürdig oder auf Dauer nicht tragfähig. 100 % Wahrheit werdens aber nirgends finden. Der Relativismus bringt auch eine gehörige Portion Unsicherheit mit sich - von dem, denke ich, manche überfordert sind. Das postmoderne anything goes könnte da für manche ein willkommenes Ventil sein. Und wenn die eigene Ansicht einmal so richtig festgefahren ist, löst man sich auch ungern wieder davon. Besonders wenn die Alternativen wenig verlockend und/oder auch unglaubwürdig scheinen. Brauchen täts also das Gegenteil und das Geschick es zu kommunizieren und das nicht nur in einseitiger Sender-Empfänger-Manier.

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Naja handy, wenn du das anything goes so in der anarchischen Tradition eines

Paul Feyerabend verwendest, der sagte selbst er habe das als gequälten Ruf eines klassischen Methodologen gemeint,also mit offener Toleranz gegenüber allem, so was bei Mao der das Gegenteil tat mit den tausend Blumen steht, hast meinen Segen aber nicht meine Zustimmung,ich glaube fest an die Wahrheit, ich glaube nur auch, daß wir sie sicher nicht immer haben.Und Traditionalisten in der Auffassung simma im Grunde bereits aus biologischen Gründen alle ,was nicht bewährte Rezepte beibehält sonder nur experimentiert geht sicher unter, und deshalb brauchts eben manchmal einen Tritt,je tiefer du suhlst desto kräftiger muß der sein,mich machen schon Inkohärenzen nervös, manches hier hält eine Dimension kognitiver Dissonanz aus wo ich an Seppuku denken würde.Und schau, handy, auch wenn es mich nicht die Bohne kratzt,ich hab oben das mit dem Tritt gesagt,das hat erwartungsgemäß Wut ausgelöst, unten hab ich mit mapem ein bißchen in altväterlichen Reminiszenzen geschwelgt, unverfänglich und harmlos,da kams zu einer Übertragung,das handy, ist die Beziehungsebene auf die sich einzulassen sinnlos ist wenn Du das willst was ich will,mir ist das wurst und es wird genau nichts ändern.Und du darfst streicheln,handy, wenn Du es für richtig hältst,ich werde es nicht tun. Aber wie im Flüchtlingsforum, vielleicht hab ich doch recht,ist aber natürlich wieder deine Entscheidung.

Antworten
handlelightd
0
0
Lesenswert?

Mit

'anything goes' meinte ich in dem Zusammenhang wie es in Teilen der Gesellschaft rezipiert wird. Also ohne das Fundament der persönlichen Mündigkeit. Aber auch das vorausgesetzt werdens im Detail nicht die EINE allgemeingültige, sondern in vielen Fällen ihre persönliche Wahrheit finden, die sie mit mehr oder weniger anderen teilen oder auch nicht.

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Nein, trenne da besser handy,was ich will also Demokratie

oder Diktatur, rot oder türkis, Pudding oder Schweinsbraten hat das voluntaristische Moment drin, ein sollen also,aber Sachfragen,also die Frage wie eine Sache ist, oder auch ob einer darüber gelogen hat,sind wahr oder falsch,das ist die Basis.Und ohne diese Basis geht es nicht und von dort,plus einigen normativen Grundannahmen gehen unsere Entscheidungen aus.Die voluntaristische Seite ist aus diversen Gründen schwieriger,könnma drüber reden, aber ohne die Wahrheit bei den Sachverhalten geht es gar nicht.Wenn die falsch sind wie die Menge der Flüchtlinge,ist das Kind schon im Brunnen und meistens bohre ich auf dieser unteren Ebene rum,weil auch die Marsianer weder angreifen noch Frieden schließen können wenn es sie nicht gibt.Denn das andere würde hier zu Überlänge,Langeweile,Desinteresse und Nichtrezeption führen und wäre für die Miau.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 59