Corona-MaßnahmenWarum in Griechenland niemand tanzen darf

Gäste dürfen sich in den Lokalen nur noch sitzend aufhalten, pro Tisch sind maximal sechs Personen zugelassen. Es gilt außerdem ein Musik- und Tanzverbot. Für Silvester gibt es eine Ausnahme: Da dürfen die Gastronomiebetriebe bis 2 Uhr früh geöffnet sein. Private oder öffentliche Silvesterpartys sind aber verboten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In und rund um Athen breitete sich die Omikron-Variante zuletzt massiv aus. Im Bild: der Monastiraki-Platz. © AFP
 

Wegen der unerwartet schnellen Ausbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante des Corona-Virus zieht die griechische Regierung eine Reihe von Maßnahmen, die ursprünglich erst für Anfang Jänner geplant waren, jetzt vor. Seit Donnerstag müssen alle Restaurants und Bars um Mitternacht schließen. Gäste dürfen sich in den Lokalen nur noch sitzend aufhalten, pro Tisch sind maximal sechs Personen zugelassen. Es gilt außerdem ein Musik- und Tanzverbot.

Kommentare (3)
ichbindermeinung
0
0
Lesenswert?

Griechenland sollte 3 bis 4 Wochen lang zusperren

u. jetzt sollen einmal die Griechen wegen der Glaubwürdigkeit der großen Gefahr auch sofort flächendeckend komplett für mind. 3 bis 4 Wochen alle Cafes, Restaurants, Hotels, Geschäfte, Bäder, Autobahnraststätten zusperren, so wie es bis dato kürzlich nur Ö alleine schon vorbildhaft gemacht hat;

GordonKelz
7
1
Lesenswert?

Da sollte drinn stehen, warum die Kärntner

auch die 1080 ( wenn nicht wieder nach oben korrigiert wurde) Coronaopfer auch im neuen Jahr nur in Kärnten die unverschämten ,
pietätlosen Gebühren beim Todesfall zu tragen haben....
Glaubt jemand, in Griechenland interessiert es jemand, wenn man in Kärnten gerade nicht TANZEN darf?????
Gordon

fritzthecat333
0
1
Lesenswert?

Lieber Gordon

Glauben Sie, es interessiert jemanden in Griechenland (oder sonst irgendwo), dass in Kärnten Gebühren beim Todesfall fällig werden? Ich bin mir nicht einmal sicher, dass es eine größere Menge von Menschen hierzulande so stark interessiert wie Sie.

Wie hoch ist eigentlich der Prozentsatz dieser Gebühren circa an den Gesamttodeskosten (z.b. Einäscherung, (Urnen-) Beisetzung, eventuelle Überführungsgebühren (ist das Bestattungswesen nicht fast monopolartig organisiert) usw.)?

Man könnte ja sogar zu "Lebzeiten" beginnen, diesen Betrag selbst anzusparen.

Und.... in Wien zum Beispiel sind die Parkgebühren soviel höher. Wie es mit Kanal usw. ist, kann ich nicht sagen.