Deutschland Das sind die Gesichter der Ampelkoalition

In Deutschland ist die Ampel-Koalition aus Sozialdemokraten (SPD), Grünen und FDP fix. Die wichtigsten Ministerposten dürften verteilt sein, der Posten des Gesundheitsministers scheint noch unbesetzt.

Olaf Scholz hat geschafft, was noch vor wenigen Monaten kaum jemand für möglich hielt. Gestartet bei SPD-Umfragewerten unter 15 Prozent gelang es ihm, die Sozialdemokraten bei der deutschen Bundestagswahl ganz nach vorne zu führen. Jetzt brachte er auch die Verhandlungen über die erste Ampel-Koalition auf Bundesebene erfolgreich zum Abschluss und ebnete sich selbst damit den Weg ins Kanzleramt. 

(c) AFP (ODD ANDERSEN)

Das neue Klima-Superministerium fällt wie erwartet an die Grünen. Hier wird damit gerechnet, dass Grünen-Chef Robert Habeck das Ressort übernimmt. Habeck würde dann auch neuer Vizekanzler werden.

(c) AFP (TOBIAS SCHWARZ)

Christian Lindner (FDP) soll Finanzminister werden. Der FDP-Chef hat immer klargemacht, für ihn komme in einer Ampel-Koalition nur das Finanzressort infrage.

(c) AFP (TOBIAS SCHWARZ)

Nach rund 20 Jahren soll das Außenministerium wieder von einer Grünen geführt werden. Als wahrscheinlichste Variante gilt, dass Annalena Baerbock in die Fußstapfen Joschka Fischers tritt.

(c) AP (Matthias Schrader)

Das Arbeits- und Sozialministerium geht an die SPD. Hier gilt der bisherige Arbeitsminister Hubertus Heil als gesetzt, der nach Ansicht seiner Partei in der Großen Koalition einen guten Job gemacht hat.

(c) AP (Miguel Villagran)

Für den Posten des Justizministers schlägt der FDP-Bundesvorstand Marco Buschmann vor.

(c) AFP (JOHN MACDOUGALL)

Das Familienministerium wird von den Grünen besetzt. Das Ressort könnte Katrin Göring-Eckhardt übernehmen, die bei den Grünen als Ministerin als gesetzt gilt.

(c) AFP (JOHN MACDOUGALL)

Beim Verkehrsministerium gibt es eine Überraschung. Das Ressort fällt nicht wie erwartet an die Grünen, sondern an die FDP. Neuer Verkehrsminister soll FDP-Generalsekretär Volker Wissing werden.

(c) AFP (JOHN MACDOUGALL)

Die bisherige Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) wollte ihre Karriere eigentlich schon beenden. Nun könnte sie aber vor dem nächsten großen Karriereschritt stehen - und erste Bundesinnenministerin werden.

(c) APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ (TOBIAS SCHWARZ)
1/9
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!