USAPolizei warnt: Trump-Anhänger wollen Kapitol in die Luft jagen

Anhänger von Ex-US-Präsident Donald Trump spielen nach Polizeiangaben offen mit dem Gedanken, einen schweren Anschlag auf das Kapitol in Washington mit zahlreichen Toten zu verüben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP
 

 Angehörige von Milizen "haben ihren Wunsch geäußert, dass sie das Kapitol in die Luft jagen und so viele (Kongress-)Mitglieder wie möglich umbringen wollen", teilte die kommissarische Chefin der für das Parlament zuständigen Polizei, Yogananda Pittman, am Donnerstag mit.

Als Zeitpunkt für das Vorhaben sei die anstehende Rede von Trumps Nachfolger Joe Biden vor beiden Kongresskammern genannt worden. Ein konkreter Termin für diese einmal pro Jahr gehaltene Ansprache, in der sich der Präsident traditionell zur Lage der Nation äußert, steht noch nicht fest. Normalerweise findet sie in den ersten Monaten des Jahres statt.

Angesichts der Erkenntnisse sei es ratsam, die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen beizubehalten, sagte Pittman. Bei den Personen, die sich entsprechend geäußert hätten, handle es sich um Milizenmitglieder, die bereits beim Sturm auf das Kapitol am 6. Jänner dabei waren. Damals waren Trump-Anhänger scharenweise in das Kapitol eingedrungen in der Absicht, die Senatoren und Abgeordneten daran zu hindern, Bidens Sieg bei der Präsidentenwahl offiziell zu bestätigen. Mehrere Menschen starben während des beispiellosen Angriffs, der weltweit für Entsetzen sorgte. Mehr als 200 Menschen wurden bisher wegen ihrer Rolle bei den Ausschreitungen angeklagt, darunter einige mit Verbindungen zu rechtsextremen Gruppen.

USA: Diese Bilder gingen um die Welt: Der Sturm aufs Kapitol

Aus Washington gingen am 6. Jänner 2021 Bilder um die Welt, die man für unvorstellbar gehalten hatte: Ein gewalttätiger Mob stürmte den Sitz des US-Kongresses. Hinter dem verheerenden Sturm auf das Kapitol in Washington steckten vor allem Trump-Anhänger, Rechtsextreme und Verschwörungsgläubige.

(c) AFP (SAUL LOEB)

Stellvertretend für dieses dunkle Kapitel der amerikanischen Geschichte steht Jacob Chansley, besser bekannt unter seinem Pseudonym Jake Angeli.

(c) AFP (SAUL LOEB)

QAnon-Anhänger glauben, dass ein von satanischen Menschenhändlern geführter Staat im Staate, der sogenannte „Deep State“ Kinder entführe, foltere und ermorde, um aus deren Blut eine Verjüngungsdroge herzustellen. Donald Trump, so die Theorie, sei der Einzige, der es wage, dieser globalen geheimen Elite die Stirn zu bieten.

(c) AFP (SAUL LOEB)

Während Jake Angeli sich in Szene setzte, drang Richard Barnett (60) in das Büro von Nancy Pelosi (80), der demokratischen Sprecherin des Repräsentantenhauses, ein und legte dort ganz gemütlich die Füße auf den Tisch.  Auch Barnett war als Trump-Anhänger bekannt.

(c) AFP (SAUL LOEB)

Neben Verschwörungsanhängern waren auch zahlreiche Rechtsextreme am Sturm beteiligt, wie Bilder beweisen. Ein Foto zeigte einen Mann im Inneren des Kongresses, der einen Pullover trägt, auf dem "Camp Ausschwitz" stand - eine antisemitische Relativierung des Holocaust. Ein anderer trug die Konföderierten-Flagge, ein Symbol für Sklaverei und Rassismus. 

(c) AFP (SAUL LOEB)

Anwesend waren auch Mitglieder der sogenannten "Proud Boys".

(c) AFP (SAUL LOEB)

Die Gruppe speist sich vor allem aus anarchistischen weißen Neonazis, die Gewalt glorifizieren. Immer wieder stachelte der Trump die Gruppe in den Monaten davor zu verschiedenen Aktionen an.

(c) AFP (OLIVIER DOULIERY)

Auch Metal-Musiker Jon Schaffer war beim Sturm auf das Kapitol dabei.  Schaffer ist rechts im Bild zu sehen.

(c) AFP (ROBERTO SCHMIDT)

Weitere verstörende Bilder vom Sturm auf das Kapitol.

(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (OLIVIER DOULIERY)
(c) AFP (BRENDAN SMIALOWSKI)
(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (OLIVIER DOULIERY)
1/16

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kukuksei
1
20
Lesenswert?

Logisch!

Wer der Dummheit Jahrzehntelang überaus viel Raum lässt muss sich nicht wundern wenn die Dummheit dann das Ruder übernimmt!

erstdenkendannsprechen
0
5
Lesenswert?

ja, aber weil man davon ausgehen kann,

dass es sich dabei nicht um superhirn-topstrategen handelt, darf man hoffen, dass so ein vorhaben nicht gelingen würde.

Arthurd63
0
30
Lesenswert?

Es ist beinahe eine Erholung..

..nicht mehr täglich, sondern nur noch wöchentlich mit den Eskapaden der Flacherde-Fanatiker und ihres Häuptlings bombardiert zu werden.

paulrandig
1
26
Lesenswert?

Ich habe eben festgestellt,...

...dass ich mich gar nicht mehr aufregen kann über so viel Blödheit. Der Zorn ist verpufft, und ich empfinde nur mehr Trauer und eine entsetzliche Leere.