Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laut MedienberichtenVize-Chef von Al-Kaida im Iran getötet

Die Nummer Zwei von Al-Kaida ist einem Zeitungsbericht zufolge bereits im August im Iran getötet worden. Abu Mohammed al-Masri sei von zwei Männern auf einem Motorrad in Teheran erschossen worden.

BIN LADEN ATEF
Abu Mohammed al-Masri (links) 2003 mit einem Sohn Osama bin Ladens © AP
 

Der Vizechef der Islamisten-Organisation Al-Kaida ist einem Zeitungsbericht zufolge im Iran getötet worden. Abu Mohammed al-Masri sei bereits im August von zwei Männern auf einem Motorrad in Teheran erschossen worden, berichtete die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Dabei habe es sich um israelische Geheimagenten gehandelt, die im Auftrag der USA aktiv geworden seien.

Masri, auch bekannt als Abdullah Ahmed Abdullah, war der Stellvertreter des Al-Kaida-Anführers Ayman al-Zawahiri und galt als sein möglicher Nachfolger. Er soll an den Anschlägen auf zwei US-Botschaften in Afrika im Jahr 1998 beteiligt gewesen sein.

Der Iran wies den Bericht zurück. Es gebe keine Al-Kaida-"Terroristen" in der Islamischen Republik, erklärte das Außenministerium in Teheran am Samstag. Die USA und Israel würden immer wieder versuchen, durch Lügen und Falschinformationen den Iran mit solchen Extremistengruppen in Verbindung zu bringen.

Mit Masri starb dem Bericht zufolge auch seine Tochter. Sie war eine Schwiegertochter von Osama bin Laden. Der damalige Al-Kaida-Chef war 2011 in einem Versteck in Pakistan von einer US-Spezialeinheit getötet worden. Er wird für die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA verantwortlich gemacht. Vom Sicherheitsstab des US-Präsidialamtes war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Kommentare (2)
Kommentieren
fcw0810
8
1
Lesenswert?

Der richtige Begriff dazu

ist ermordet. Oder gab es irgend ein richterliches Verfahren, geschweige denn Urteil?

Kirby
4
5
Lesenswert?

Und weiter unten

gibts einen Artikel, warum ein Mohammed nie Bundeskanzler wird. Warum wohl. Zumindest solange die Werner, Christians und Bastis nicht das eigene Land verlassen müssen, um Platz für die Mohammeds der halben Welt zu machen.