AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Laut US-BotschafterTrump will Kurz "bald" wieder treffen

Dem Bundeskanzler wurde eine Botschaft des US-Präsidenten überbracht - die bilateralen Beziehungen seien "niemals stärker" gewesen.

© (c) BUNDESKANZLERAMT/DRAGAN TATIC
 

US-Präsident Donald Trump will Bundeskanzler Sebastian Kurz bald wieder treffen. Dies geht aus einer Botschaft Trumps hervor, die US-Botschafter Trevor Traina am heutigen Mittwoch anlässlich einer Zusammenkunft mit Kurz und Außenminister Alexander Schallenberg (beide ÖVP) auf Twitter verbreitete. "Die Beziehung zwischen Österreich und den USA - niemals stärker", schrieb Traina.

Bei dem Treffen am gestrigen Dienstag habe er Kurz und Schallenberg "zu deren historischer Koalitionsregierung gratuliert", so Traina mit Blick auf Türkis-Grün. Dabei habe er auch "Worte von Präsident Trump überbracht", die der Botschafter in der Folge in zwei weiteren Tweets anführte. "Die USA schätzen die starke Beziehung zu Österreich und würdigen es als beständigen Partner, mit dem wir unsere Bindungen vertiefen, um mehr Wohlergehen und Sicherheit für unsere Bürger zu erreichen. Ich war besonders erfreut, Sie im vergangenen Februar im Weißen Haus begrüßen zu können und freue mich darauf, Sie schon bald wieder zu treffen. Hochachtungsvoll, Donald J. Trump", zitierte Traina den US-Präsidenten.

Kurz war im Vorjahr der erste Bundeskanzler seit gut 13 Jahren gewesen, der einen Termin im Weißen Haus bekommen hatte. Trumps demokratischer Vorgänger Barack Obama (2009-17) hatte keinen österreichischen Regierungschef im Oval Office begrüßt. Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) war Ende 2005 von Trumps republikanischem Parteifreund George W. Bush zu einem Gespräch im Vorfeld der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft 2006 empfangen worden.

Das Treffen von Trump und Kurz wurde im Kontext der Bemühungen der US-Regierung gesehen, die Beziehungen zu kleineren mitteleuropäischen Staaten zu stärken. Die damalige türkis-blaue Bundesregierung war ebenfalls an einem intensiveren Kontakt mit Washington interessiert. Konkret wurde eine Strategische Partnerschaft zwischen Österreich und den USA vereinbart. Unter Türkis-Grün soll dieser Schwerpunkt fortgesetzt werden. So werden die USA im Regierungsprogramm vor anderen Staaten wie etwa Russland erwähnt.

Ein Besuch Trumps in Österreich gilt, zumal angesichts der US-Präsidentenwahl im November, als unwahrscheinlich. Zudem kam noch nie ein US-Präsident zu einem bilateralen Besuch nach Österreich. Der letzte amtierende US-Präsident, der Wien besuchte, war im Jahr 2006 Bush anlässlich eines EU-USA-Gipfels. Trumps Amtszeit endet im Jänner 2021, doch er bewirbt sich um eine zweite vierjährige Amtszeit.

Kurz hatte bereits im Wahlkampf 2017 sein Interesse daran geäußert, als Regierungschef ein Treffen zwischen Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zustande zu bringen. Der erste und bisher einzige Gipfel der beiden fand im Juli 2018 in Helsinki statt. Jüngst bot der Kanzler Österreich auch als möglichen Ort des Dialogs zwischen den USA und dem Iran an. Ein amerikanisch-iranisches Spitzentreffen dürfte es aber so bald nicht geben.

In Reaktion auf die Tötung ihres General Qassem Soleimani durch die USA hatten iranische Spitzenvertreter erst kürzlich ihre Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos abgesagt, an dem in der Vorwoche auch Trump teilgenommen hatte.

Kommentare (12)

Kommentieren
mapem
1
1
Lesenswert?

Oh ja – ich kann mir gut vorstellen, dass unser Basti dem Trump sehr gut gefällt …

das Ding unterm Haar-Ersatz mag zwar das sein, was man als prüfende globale Heimsuchung bezeichnen kann – dumm im herkömmlichen Sinne ist er aber wiederum nicht.
Ein unmoralisches Individuum – ein skrupelloser Lügner – ein egomanischer Narziss – ein macht/geiler Chauvinist … wenn man so will: die Fleischwerdung des Antichristen … aber nicht blöd.

Und Trump sieht und weiß ganz genau, weshalb er so eine Freud mit unserer türkisen New-Age-Mozartkugel hat: weil Kurz brav am Trumplpfad wandelt – und zwar genau so geschickt und unauffällig, wie es für uns hier in Österreich/Europa kompatibel ist.

Die Britten hat der Trumpismus schon geschickt einkassiert – die sind jetzt schon auf Schiene … und jetzt knöpft sich der neue Kapital-Absolutismus schön nach der Reihe alle vor. Der Masterplan diesbezüglich ist wohl der, Europa wirtschaftlich und politisch in die Bedeutungslosigkeit zu befördern – und da bietet sich so ein liebes nettes türkises Pferdchen super an – und man muss es gar nicht mehr in die Stadt reinschieben – es ist schon da. Man muss ihm jetzt nur noch sagen, was es wiehern und fuchteln soll – und es macht´s täglich und brav.

Tja – es ist angerichtet, denn hier sind viiiiiiiiiiiiiiele Manderln vollkommen blind …

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Ja,ich versteh ja,daß Trump unseren Messias schätzt,

der wettert in Hiroshima über Atomwaffen und ein paar Tage später belästigt er Trump nicht damit,er macht uns als neutralen Staat zur Partei im Nahostkonflikt und umarmt Trumps Mordaktion am Staatsgebiet Dritter,so was muß man mögen.Und sie haben so viel gemeinsam, Kurz vermehrt Wanderer und Trump die Zujubelnden bei einer Feier,die können sich gegenseitig sicher stundenlang Gschichtldrucken, konfliktträchtig ist da nur das Thema Eigenlob, wenn sich da beide reinsteigern könnte es Krieg geben.Ich bin kein Roter,aber ich hatte hier mal Kreisky, jetzt hab ich Kurz, das faßt es restlos zusammen.

Antworten
Hildegard11
1
2
Lesenswert?

Hoffentlich hat er...

...ein Pöstchen für den österr. Messias

Antworten
UHBP
4
5
Lesenswert?

Trump findet Österreich,

Wahrscheinlich nicht einmal auf einer Mitteleuropakarte.

Antworten
Balrog206
0
1
Lesenswert?

Auch

Wenn der Trump ein schöner Pfosten ( Menschlich ) ist , was sollen solche Aussagen ? Die Frustration muß schon riesig sein !

Antworten
hermannsteinacher
1
7
Lesenswert?

Austria als der Nabel der Welt

von höchster USA-Stelle erkannt!
AEIOU

Antworten
gerhardkitzer
1
0
Lesenswert?

Beleidigen Sie nicht unseren Herrn BK

Sie meinten wohl: AEIKU

Antworten
Hieronymus01
6
7
Lesenswert?

Wird wohl eine Verwechslungen sei.

Der will sicher den Australischen Regierungschef meinen.🤠🤠🤠

Antworten
gonde
8
1
Lesenswert?

Die mit ohrer schwülstigen Schreib- und Redeweise - einfach fürchterlich!

.

Antworten
Lodengrün
11
11
Lesenswert?

Ja

da muss er sofort hin. Den Flieger erneut voll packen mit Journalisten und Fotografen denn Breaking News in seiner Sache tun ihm soooo gut.

Antworten
SoundofThunder
10
6
Lesenswert?

😉

Da wird der Trump sich ein paar Tips geben wie man eine perfekt gestylte Frisur erhält.

Antworten
gerhardkitzer
7
18
Lesenswert?

Das wird besonder die Grünen freuen

Da kann man dann gut über gemeinsame Klimaziele sprechen. Auch in Menschenrechtsfragen ist Trump der perfekte Gesprächspartner.

Antworten