AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Erhebliche Einsparungen" Weißes Haus bestellt "New York Times" und "Washington Post" ab

US- Präsident Donald Trump unterstellt beiden Blättern regelmäßig Falschberichterstattung.

FILES-US-POLITICS-MEDIA-TRUMP-NYT-WAPOST
© APA/AFP/ANGELA WEISS
 

Die "New York Times" und die "Washington Post" werden wegen ihrer regierungskritischen Berichterstattung immer wieder zum Ziel von Angriffen von US-Präsident Donald Trump. Nun will das Weiße Haus, dass die amerikanischen Bundesbehörden die beiden Publikationen künftig nicht mehr beziehen.

"Die Abonnements über alle Bundesbehörden hinweg nicht zu erneuern, wird eine erhebliche Kostenersparnis für Steuerzahler bedeuten - Hunderttausende Dollar", teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Stephanie Grisham, am Donnerstag (Ortszeit) mit. Trump wirft den beiden Zeitungen und anderen Medien, die kritisch über ihn berichten, regelmäßig die Verbreitung von "Fake News" vor.

Das Weiße Haus selbst hat seine Abonnements der "New York Times" und "Washington Post" bereits gekündigt.

13.435 falsche oder irreführende Aussagen

Kritiker beschuldigen Trump, einer der größten Verbreiter von "Fake News" zu sein. Nach den Faktencheckern der "Washington Post" hat Trump in seinen ersten knapp 1.000 Tagen im Amt 13.435 falsche oder irreführende Aussagen getätigt. Aus Grishams Mitteilung ging nicht hervor, wie Bundesbehörden konkret dazu gebracht werden sollen, die beiden Zeitungen nicht mehr zu beziehen. Das "Wall Street Journal" berichtete unter Berufung auf einen US-Regierungsvertreter, das Weiße Haus arbeite daran, eine entsprechende Direktive umzusetzen.

Trump hatte dem Sender Fox News am Montag gesagt, die "New York Times" sei eine "Fake-Zeitung", die er nicht mehr im Weißen Haus haben wolle. Vermutlich werde das Weiße Haus den Bezug der "New York Times" und auch der "Washington Post" stoppen. Im vergangenen Monat hatte Trump die beiden Zeitungen - die zu den führenden Qualitätsmedien in den USA gehören und auch international einen hervorragenden Ruf genießen - als "Feinde des Volkes" bezeichnet.

Kommentare (5)

Kommentieren
Panorama62
0
2
Lesenswert?

falsch reagiert

Richtig reagiert Mr. President, diese Medien sind ja sooo gemein. Ja wisst ihr's denn nicht, wir werden doch alle an der Nase rumgeführt und unsere Medien stecken seit Trumps Wahl mit denen unter einer Decke. Genau, das ist es - das ist ja ein Ding, muß ich gleich morgen meinem Psychiater erzählen.

Antworten
paulrandig
0
4
Lesenswert?

Wow!

Mit den eingesparten Kosten kann sein Flieger auf dem Weg nach Florida zum Golfen einmal pro Jahr 2km/h Gegenwind mehr abwettern.

Antworten
Mein Graz
0
7
Lesenswert?

Trump

Jetzt hab ichs euch aber gegeben! Ich hab eure Blätter abbestellt! Ich les ganz einfach nicht mehr was ihr schreibt, dann ist es auch nie geschrieben worden!

So lange ihr nicht das schreibt was ich will seid ihr mit einem White-House-Ban belegt - damit ihr lernt, was sich gehört!

Kindergarten.

Antworten
jbkk
0
7
Lesenswert?

...

... ich bin mir sicher, dass die beiden Zeitungen damit leben können!

Antworten
rkobald
1
11
Lesenswert?

Einfach .....

....nur noch lächerlich dieser Trump, aber sparen kann er....

Antworten