AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

US-Senatorin HarrisTwitter sollte Sperre für Trump prüfen

Trump kann mit mehr als 65 Millionen Follower aufwarten.

US-Senatorin Kamala Harris
US-Senatorin Kamala Harris © AP
 

US-Senatorin Kamala Harris hat Twitter zu Maßnahmen gegen US-Präsident Donald Trump wegen dessen aggressiver Tweets aufgefordert. In einem Schreiben von Harris - die sich bei den Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur 2020 bewirbt - an Twitter-Chef Jack Dorsey hieß es, Trump verstoße mit seinen Nachrichten auf seiner wichtigsten Kommunikationsplattform gegen Twitter-Regeln.

Sie gehe davon aus, dass die jüngsten Tweets des Präsidenten die Bedingungen dafür erfüllten, dass Twitter die Sperre des Accounts prüfen sollte. Harris verwies etwa auf die Regel, dass Tweets nicht darauf abzielen dürften, andere zu drangsalieren.

"Es ist an der Zeit, etwas zu unternehmen"

Harris zitierte in ihrem Schreiben vom Dienstag mehrere Tweets von Trump. In einem davon suggerierte der Präsident, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, sollte wegen dessen Verhalten bei einer Anhörung zur Ukraine-Affäre festgenommen und angeklagt werden. Am Dienstagabend nannte Trump die Untersuchungen der Demokraten für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen ihn einen "Putsch". Harris schrieb daraufhin auf Twitter an Dorsey: "Hey, Jack. Es ist an der Zeit, etwas zu unternehmen."

Kritik an Harris' Vorstoß kam unter anderem vom prominenten Journalisten und Statistiker Nate Silver. Er schrieb in einem Tweet an Dorsey: "Hey, Jack. Als Journalist denke ich, dass Trumps Tweets enormen Nachrichtenwert haben, und ich bin froh, dass Sie dem Präsidenten der Vereinigten Staaten eine Plattform gegeben haben, um direkt und ungefiltert mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren." Silver und Harris haben jeweils rund 3,2 Millionen Follower bei Twitter, Trump kann mit mehr als 65 Millionen aufwarten.

Kommentare (1)

Kommentieren
Tinu
3
3
Lesenswert?

na klar...

ausgerechnet den wichtigsten twitterer wird twitter sperren.. einen besseren werbeträger als trump bekommt twitter nie mehr.

Antworten