AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Treffen mit VdB und Bierlein Slowakische Präsidentin auf Österreich-Besuch

Die liberale 46-jährige Bürgeranwältin Caputova war im März überraschend zur ersten slowakischen Präsidentin gewählt worden. Caputova gilt als Hoffnungsträgerin einer parteienübergreifenden Protestbewegung gegen Korruption und Amtsmissbrauch.

SLOVAKIA-POLITICS-VOTE
Zuzana Caputova © APA/AFP/VLADIMIR SIMICEK
 

Die neue slowakische Präsidentin Zuzana Caputova kommt heute nach Wien. Die 46-Jährige wird von Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg empfangen. Im Anschluss trifft die slowakische Präsidentin außerdem mit Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein zusammen.

Die ehemalige Umweltaktivistin wird mit dem Zug anreisen. Bei den Gesprächen mit Van der Bellen und Bierlein soll es um die bilateralen Beziehungen, europapolitische Fragen sowie die Klimakrise gehen. "Ich freue mich sehr, Zuzana Caputova, die mit einem klar pro-europäischen Programm angetreten ist und eine Mitstreiterin gegen die drohende Klimakatastrophe ist, in Wien begrüßen zu können", erklärte Van der Bellen.

Bundeskanzlerin Bierlein zeigte ebenfalls erfreut "die erste weibliche und jüngste Präsidentin in der Geschichte der Slowakischen Republik" empfangen zu dürfen. Bierlein lobte "die exzellenten bilaterale Beziehungen auf politischer, kultureller und wirtschaftlicher Ebene" zwischen Österreich und der Slowakei.

Die liberale 46-Jährige Bürgeranwältin Caputova war im März überraschend zur ersten slowakischen Präsidentin gewählt worden. Caputova gilt als Hoffnungsträgerin einer parteienübergreifenden Protestbewegung gegen Korruption und Amtsmissbrauch. Der Urnengang im Nachbarland war überschattet von einem noch nicht vollständig aufgeklärten Journalistenmord. Der Investigativjournalist Jan Kuciak und seine Verlobte wurden am 21. Februar 2018 in ihrem Haus östlich von Bratislava erschossen. Kuciak hatte über Verbindungen der sozialdemokratisch geführten Regierung zu zweifelhaften Unternehmern recherchiert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren