AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Open Arms" vor LampedusaItalien bietet an, Migranten nach Spanien zu führen

Neun Migranten wurden von der "Open Arms" vor der Küste von Lampedusa evakuiert - 99 sind noch an Bord.

© (c) AP (Salvatore Cavalli)
 

Neun Migranten haben am späten Montagabend das spanische Rettungsschiff "Open Arms" vor der Insel Lampedusa aus Gesundheitsgründen verlassen.

Bei einer Person bestehe Verdacht auf Krätze, weitere zwei wurden zu Kontrollen ins Spital von Lampedusa eingeliefert, berichteten italienische Medien am Dienstag. An Bord des Schiffes verbleiben damit 99 Migranten, deren Schicksal weiterhin ungewiss bleibt.

Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli, der für die Häfen seines Landes zuständig ist, erklärte sich bereit, Schiffe der Küstenwache zur Verfügung zu stellen, um die "Open Arms"-Migranten nach Spanien zu führen. Die Regierung in Madrid hatte der spanischen NGO die Einfahrt in einen spanischen Hafen angeboten.

Ein Migrant geht von Bord
Ein Migrant geht von Bord Foto © (c) AP (Salvatore Cavalli)

Die mehrere Tage dauernde Fahrt lehnt die Hilfsorganisation aber angesichts der Lage der Flüchtlinge an Bord, der großen Distanz zu den spanischen Balearen und der Wetterbedingungen ab. Mehrere europäische Länder, darunter Deutschland, haben sich zur Aufnahme von Migranten von der "Open Arms" bereit erklärt.

Das Schiff der Hilfsorganisation liegt seit Tagen vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa. Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die Migranten aber nicht an Land lassen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

crawler
2
10
Lesenswert?

Den sogenannten

Rettern geht es weniger um ihre Passagiere, sondern eindeutig um Erpressung. Sie haben schon vor der Aufnahme der Flüchtlinge gewusst dass italienische Häfen für solche Aktionen gesperrt sind. In der Zeit wo sie jetzt vor Lampidusa dümpeln wären sie schon lange von spanischen oder französischen Häfen zurück. Da geht es nicht mehr um die Rettung der Flüchtlinge. Irgendwie kann man Salvini verstehen.

Antworten
Katschy
2
9
Lesenswert?

Rettung JA

aber wieso werden die Migranten über hunderte von Kilometern nach Europa geschleppt?

Antworten
hfg
9
5
Lesenswert?

Diese Organisationen und Retter

Sind mittlerweile die Wahlhelfer für Salvini und den rechten Parteien in Europa.
Absurd, aber man könnte vermuten ist es so geplant.

Antworten
Landbomeranze
2
12
Lesenswert?

Geplant ist es nicht,

diese NGO-Schlepper haben nur ein Brett vor dem Schädel und glauben sie könnten Regierungen erpressen. Bleibt zu hoffen, dass Salvini nicht nachgibt und die illegal in die italienischen Gewässer schippern. Danach die Schlepperbande verhaften, Wirtschaftsflüchtlinge mit der Marine zurück an die afrikanische Küste, Schlepperschiff beschlagnahmen und öffentlichwirksam versenken.

Antworten
hfg
2
25
Lesenswert?

Wie absurd diese Rettungen

Trotz bester Versorgung ist es nicht möglich die „Geretteten“ nach Spanien zu bringen.
Diese Erpressungen bzw. Rettungen müssen ein Ende haben. Hier wedelt der Schwanz mit dem Hund.

Antworten