AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''Kulturelles Problem''Papst räumt Missbrauch von Nonnen in Kirche ein

Die Misshandlung von Frauen sei ein generelles Problem. "Die Frau ist zweiter Klasse", sagte Papst Franziskus. Es ist ein kulturelles Problem.

UAE-VATICAN-RELIGION-POPE-MASS
© APA/AFP/-
 

Papst Franziskus hat sexuellen Missbrauch von Nonnen in der katholischen Kirche eingeräumt. "Es stimmt, es ist ein Problem", sagte er auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Rom am Dienstag. "Ich weiß, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird immer noch getan", sagte er auf eine Frage, was der Vatikan gegen den sexuellen Missbrauch von Ordensschwestern tun wolle.

Es betreffe einige Kulturen oder religiöse Gemeinschaften mehr als andere. "Es ist keine Sache, die alle machen." Bisher hatte sich Franziskus nicht zu dem Thema geäußert. Der Vatikan arbeite seit langem an dem Problem, so der Papst. Einige Frauenglaubensgemeinschaften seien aufgelöst worden, einige Kleriker seien "suspendiert" und "weggeschickt" worden. Er fügte hinzu: "Muss man mehr (gegen das Problem) machen? Ja. Wollen wir mehr machen? Ja."

"Wie Sklaven behandelt"

Er sprach dabei einen Fall einer Gemeinschaft aus der Vergangenheit an, bei dem Frauen "wie Sklaven" behandelt worden seien. Es sei bis zur "sexuellen Sklaverei" durch Kleriker und den Gründer der Gemeinschaft gegangen, so Franziskus. Der damalige Papst Benedikt sei "sehr mutig" gewesen und habe diese Gemeinschaft nach starken Widerständen sofort nach seinem Amtsantritt aufgelöst. Auf welche Gemeinschaft er sich bezog, sagte der Papst bei der Pressekonferenz im Flugzeug nicht.

Die Misshandlung von Frauen sei ein generelles Problem. "Die Frau ist zweiter Klasse", sagte Franziskus. Es ist ein kulturelles Problem. (...) Es gibt Länder, wo die Misshandlung von Frauen bis zum Frauenmord geht." Die katholische Kirche wird seit Jahren von Missbrauchsaffären erschüttert und stürzte dadurch in eine tiefe Krise. Bisher waren vor allem Übergriffe auf Kinder und Jugendliche bekannt geworden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

redniwo
0
5
Lesenswert?

Wie man dieses Problem in den Griff bekommt?

Eigentlich sehr leicht. Wenn es diese unnatürlichen Ideen von Zölibat und unterwürfiger Ehrfurcht vor "Priiiestern" nicht gäbe, ja dann, (oder gleich den ganzen Verein nicht gäbe, ja dann,)

Antworten
duerni
0
5
Lesenswert?

Bei der katholischen Kirche genügt also, dass

sich der oberste Chef zu Fehlern bekennt, um "den Hut zu ziehen"!
Mir ist das zu wenig! Wann wird in dieser katholischen Kirche endlich der Rechtsstaat akzeptiert?
Die Misshandlung und der Missbrauch - noch dazu von Minderjährigen - ist ein Verbrechen und muss bestraft werden. Die Aussage des Papstes "…einige Kleriker seien "suspendiert" und "weggeschickt" worden..... beweist, dass in dieser Kirche diese Verbrechen ohne jede Bestrafung blieben.
Ich bete zu Gott, dass endlich ein "Christus" kommt und diese unfähigen Angestellten verjagt.

Antworten
bimsi1
1
2
Lesenswert?

Jeder Mensch ist ein Sünder.

Geistliche Menschen und nicht-geistliche Menschen: alle Menschen sind Sünder. Das ist einmal die Analyse.
Die geistliche Therapie lautet: Alles zu Jesus unter das Kreuz bringen, IHM um Vergebung zu bitten und sich von Jesus vergeben bzw. reinwaschen lassen. Siehe dazu: Neues Testament 1. Johannes 1,9.

Das Zölibat ist ja keine biblische Lehre, sondern eine Lehre der Kath. Kirche. Im Neuen Testament heißt es ja ausdrücklich "der Bischof soll nur mit einer Frau verheiratet sein."

Antworten
duerni
0
1
Lesenswert?

Hallo "bimsi1", was sollen diese belehrenden Aussagen....

… Es ist trivial, dass sich Menschen nicht immer nach ihrem Hausverstand richten sondern ihren Trieben nachgeben - dazu bedarf es keiner Analyse und auch keiner Hinweise auf das "Neue Testament"!
Es gibt keine "geistlichen Menschen" - wir sind alle gleich. Die Personen, die sich berufen fühlen anderen Menschen zu helfen, machen das auch OHNE Theologie studiert zu haben. Ich glaube an Gott aber ich glaube nicht an die These, dass ein Mensch der Stellvertreter dieses Gottes auf unserer Erde sein kann. Die Päpste haben in der Geschichte dies hinlänglich bewiesen. Auch die unteren "Befehlsebenen" mit Kardinälen, Bischöfen etc. beweisen regelmäßig, dass sie Menschen sind und nichts "Überirdisches".
Warum stellt sich die Kirche außerhalb des Rechtsstaates - Vergewaltigung, Missbrauch von Frauen, Kindern ist eine Straftat und MUSS bestraft werden.
Der Recht hat nicht der Politik zu folgen - es hat aber auch der Rechtsstaat nicht der Kirche zu folgen.

Antworten
bimsi1
0
0
Lesenswert?

Da geb ich ihnen Recht.

Für mich ist Jesus entscheidend und nicht ein Stellvertreter auf Erden.
Jeder Mensch hat natürlich das Recht, den rechtlichen Weg zu beschreiten.

Antworten
bimsi1
0
0
Lesenswert?

Das sind keine Belehrungen.

Es ist jedoch für Christen die Aufgabe, auf das Wort Gottes in der Heiligen Schrift hinzuweisen.

Antworten
tomtitan
0
3
Lesenswert?

"Die Frau ist zweiter Klasse", sagte Franziskus. Es ist ein kulturelles Problem. (...) Es gibt Länder, wo die Misshandlung von Frauen bis zum Frauenmord geht." -

Und einige wollen das immer noch nicht wahrhaben...

Antworten
alsoalso
4
13
Lesenswert?

Hut ab ....

…..vor diesem Papst

Antworten
duerni
0
1
Lesenswert?

@alsoalso: Setzen sie ihren Hut ruhig wieder auf, denn.....

….. es genügt nicht, wenn sich ein Papst damit zufrieden gibt, Missstände aufzuzeigen ohne etwas zu deren Beseitigung und Bestrafung zu tun.
Es haben offensichtlich noch nicht genug "Gläubige" dieser Institution den Rücken gekehrt - die Firma "Kirche" sollte den Insolvenzantrag stellen, denn sie ist geistig pleite.

Antworten